Geschichte & Kultur

Definition und Beispiele für grüne Technologien

Grüne Technologie, auch als nachhaltige Technologie bekannt, berücksichtigt die langfristigen und kurzfristigen Auswirkungen, die etwas auf die Umwelt hat. Grüne Produkte sind per Definition umweltfreundlich. Energieeffizienz, Recycling, Gesundheits- und Sicherheitsbedenken, erneuerbare Ressourcen und mehr tragen zur Herstellung eines umweltfreundlichen Produkts oder einer umweltfreundlichen Technologie bei.

 

Grün werden oder vom Aussterben bedroht sein?

Seit die Erfindung der Dampfmaschine die industrielle Revolution auslöste, hat unser Planet rasche Klimaveränderungen erlebt, zu denen zunehmend schwere Dürren, eine zunehmende Erschöpfung der Grundwasserreserven, eine Versauerung des Meerwassers, steigende Meerwasserspiegel, die rasche Ausbreitung von Krankheiten und Makroparasiten gehören Artensterben. Wenn wir nicht eingreifen, können sich diese Änderungen als irreversibel erweisen.

Grüne Technologie bietet uns die beste Hoffnung, den Auswirkungen des Klimawandels und der Umweltverschmutzung entgegenzuwirken. Warum? Die Welt verfügt über eine feste Menge natürlicher Ressourcen, von denen einige bereits erschöpft oder ruiniert wurden. Beispielsweise enthalten Haushaltsbatterien und Elektronik häufig gefährliche Chemikalien, die den Boden und das Grundwasser mit Chemikalien verschmutzen, die nicht aus unserer Trinkwasserversorgung entfernt werden können und in Nahrungspflanzen und Vieh auf kontaminiertem Boden landen. Allein die Gesundheitsrisiken sind atemberaubend.

Plastikschadstoffe sind eine weitere nicht nachhaltige Ressource, die die Lebensräume der Meerestiere auf der ganzen Welt zerstört und Fische, Vögel und unzählige andere Arten tötet. Größere Stücke bergen Erstickungs- und Strangulationsgefahr, während die winzigen Partikel aus zerfallendem Kunststoff in den Boden der Nahrungskette gelangen. Wenn sich größere Fische von kontaminiertem Krill ernähren, werden auch sie kontaminiert. Wenn diese Fische anschließend für den menschlichen Verzehr geerntet werden, landen die Kontaminanten auf Ihrem Teller und in Ihrem Magen. Nicht so appetitlich, oder?

Schnelle Fakten: Prinzipien der Nachhaltigkeit

Es gibt drei Prinzipien, die Nachhaltigkeit in jeder Art von Material definieren, wie vom amerikanischen Ökologen und Ökonomen Herman Daly beschrieben:

  • Nicht erneuerbare Ressourcen sollten nicht mit Raten erschöpft werden, die höher sind als die Entwicklungsrate erneuerbarer Ersatzstoffe.
  • Nachwachsende Rohstoffe sollten nicht mit einer höheren Rate als ihrem Regenerationsgrad genutzt werden.
  • Die Absorptions- und Regenerationskapazität der natürlichen Umwelt sollte nicht überschritten werden.

 

Erneuerbare Energie vs. nicht erneuerbare Energie

Zu den nicht erneuerbaren Energiequellen zählen Kernkraftwerke, Wasserstoff, Kohle, Erdgas und Öl. All dies verfehlt derzeit die Definition von Nachhaltigkeit auf die eine oder andere Weise, aber am schmerzlichsten in der Fähigkeit der Umwelt, die mit ihrer Gewinnung oder Produktion verbundenen Kosten zu absorbieren und zu regenerieren.

Eines der bekanntesten Beispiele für grüne Technologie ist die Solarzelle. die über Photovoltaik Energie aus natürlichem Licht direkt in elektrische Energie umwandelt. Die Stromerzeugung aus Solarenergie bedeutet einen geringeren Verbrauch fossiler Brennstoffe sowie eine Verringerung der Umweltverschmutzung und der Treibhausgasemissionen.

Während einige Kritiker argumentieren, dass Sonnenkollektoren teuer und unattraktiv sind, könnten neue Erfindungen gleich um die Ecke sein, um diese Bedenken auszugleichen. Community Solar Groups, in denen Mieter Solarmodulprodukte teilen, und neue aufgesprühte Photovoltaikfolien mit Perowskiten. die das Potenzial haben, normales Fensterglas in Solarkollektoren umzuwandeln, sind nur zwei Möglichkeiten am Horizont, die für die Zukunft der Solarenergie vielversprechend sind Vermögenswerte.

Andere erneuerbare Energiequellen sind Wasser, Biomasse, Wind und Geothermie. Leider werden diese Vermögenswerte derzeit nicht in angemessenem Umfang genutzt, um nicht erneuerbare Energiequellen zu ersetzen. Einige Mitglieder der Energiewirtschaft sind absolut dagegen, grün zu werden, während andere dies sowohl als Herausforderung als auch als Chance sehen. Das Fazit ist, dass nicht erneuerbare Energiequellen derzeit 80 Prozent des weltweiten Energiebedarfs ausmachen, aber im Laufe der Zeit einfach nicht nachhaltig sind. Wenn wir das Leben auf unserem Planeten erhalten wollen, muss die aufkommende grüne Energietechnologie neben den bestehenden Methoden zum Übergang von nicht nachhaltig zu nachhaltig eingesetzt werden.

 

Die Kraft des positiven grünen Denkens

Hier nur einige Gründe, warum es im besten Interesse aller liegt, grün zu werden:

  • Erfinder sollten wissen, dass grüne Erfindungen und saubere Technologien ein gutes Geschäft sind. Dies sind schnell wachsende Märkte mit wachsenden Gewinnen.
  • Verbraucher sollten wissen, dass der Kauf umweltfreundlicher Erfindungen die Energiekosten senken kann und oft sicherer und gesünder ist als nicht umweltfreundliche Produkte.
  • Selbst kleine Änderungen können große Auswirkungen haben. Betrachten Sie zum Beispiel den Abfall, der durch Plastikwasserflaschen entsteht. Natürlich ist das Trinken von viel Wasser eine gesunde Praxis, aber das Austauschen von wiederverwendbaren Wasserflaschen gegen Einwegflaschen ist gesundheitsfördernd, umweltfreundlich und umweltfreundlich.

 

Quellen 

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.