Geschichte & Kultur

Eine Einführung in Inti und den Inka-Sonnengott

Die Inka-Kultur im Westen Südamerikas hatte eine komplexe Religion und eine ihrer wichtigsten Gottheiten war Inti, die Sonne. Es gab viele Tempel für Inti- und Sonnenanbetung, die viele Aspekte des Lebens der Inka beeinflussten, einschließlich Architektur, Festivals und des halbgöttlichen Status der königlichen Familie.

 

Das Inka-Reich

Das Inka-Reich erstreckte sich vom heutigen Kolumbien bis nach Chile und umfasste den größten Teil Perus und Ecuadors. Die Inka waren eine fortschrittliche, wohlhabende Kultur mit ausgefeilten Aufzeichnungen, Astronomie und Kunst. Ursprünglich aus dem Titicacasee-Gebiet stammend, waren die Inka einst ein Stamm von vielen in den Hochanden, aber sie begannen ein systematisches Eroberungs- und Assimilationsprogramm, und als sie zum ersten Mal mit Europäern in Kontakt kamen, war ihr Reich riesig und komplex. Spanische Eroberer unter Francisco Pizarro trafen 1533 zum ersten Mal auf den Inka und eroberten schnell das Imperium.

 

Inka-Religion

Die Inka-Religion war kompliziert und beinhaltete viele Aspekte des Himmels und der Natur. Der Inka hatte eine Art Pantheon: große Götter, die individuelle Persönlichkeiten und Pflichten hatten. Die Inka verehrten auch unzählige Huacas : Dies waren kleine Geister, die Orte, Dinge und manchmal Menschen bewohnten. Ein Huaca kann alles sein, was sich von seiner Umgebung abhebt : ein großer Baum, ein Wasserfall oder sogar eine Person mit einem merkwürdigen Muttermal. Die Inka verehrten auch ihre Toten und betrachteten die königliche Familie als halbgöttlich, von der Sonne abstammen.

 

Inti, der Sonnengott

Von den Hauptgöttern war Inti, der Sonnengott, nach Viracocha, dem Schöpfergott, an zweiter Stelle. Inti war höherrangig als andere Götter wie der Donnergott und Pachamama, die Erdmutter. Der Inka stellte sich Inti als Mann vor: Seine Frau war der Mond. Inti war die Sonne und kontrollierte alles, was dazu gehört: Die Sonne bringt Wärme, Licht und Sonnenschein, die für die Landwirtschaft notwendig sind. Die Sonne (in Verbindung mit der Erde) hatte die Macht über alle Lebensmittel: Durch seinen Willen wuchsen die Ernten und die Tiere gediehen.

 

Der Sonnengott und die königliche Familie

Die Inka-Königsfamilie glaubte, durch den ersten großen Inka-Herrscher, Manco Capac, direkt von Apu Inti („Lord Sun“) abstammen zu können . Die Inka-Königsfamilie wurde daher vom Volk als halbgöttlich angesehen. Der Inka selbst – das Wort Inka bedeutet eigentlich „König“ oder „Kaiser“, obwohl es sich jetzt auf die gesamte Kultur bezieht – wurde als etwas ganz Besonderes angesehen und unterlag bestimmten Regeln und Privilegien. Atahualpa. der letzte wahre Kaiser der Inka, war der einzige, den die Spanier beobachteten. Als Nachkomme der Sonne erfüllte sich jede seiner Launen. Alles, was er berührte, wurde aufbewahrt, um später verbrannt zu werden. Dazu gehörte alles, von halb aufgegessenen Ähren bis hin zu üppigen Mänteln und Kleidung. Da sich die königliche Inka-Familie mit der Sonne identifizierte, ist es kein Zufall, dass die größten Tempel des Imperiums Inti gewidmet waren.

 

Der Tempel von Cuzco

Der größte Tempel im Inka-Reich war der Sonnentempel in Cuzco. Das Inka-Volk war reich an Gold, und dieser Tempel war in seiner Pracht konkurrenzlos. Es war bekannt als Coricancha („Goldener Tempel“) oder Inti Cancha oder Inti Wasi („Tempel der Sonne“ oder „Haus der Sonne“). Der Tempelkomplex war riesig und umfasste Quartiere für die Priester und Diener. Es gab ein spezielles Gebäude für die Mamaconas , Frauen, die der Sonne dienten und sogar im selben Raum schliefen wie eines der Sonnenidole : Sie sollen seine Frauen gewesen sein. Die Inkas waren Steinmetzmeister und der Tempel stellte den Höhepunkt des Inka-Mauerwerks dar: Teile des Tempels sind noch heute sichtbar (die Spanier bauten an dieser Stelle eine dominikanische Kirche und ein Kloster). Der Tempel war voller goldener Gegenstände: Einige Wände waren mit Gold bedeckt. Ein Großteil dieses Goldes wurde als Teil von Atahualpas Lösegeld nach Cajamarca geschickt .

 

Sonnenanbetung

Viel Inka-Architektur wurde entworfen und gebaut, um die Verehrung von Sonne, Mond und Sternen zu unterstützen. Die Inka bauten oft Säulen, die den Sonnenstand zu den Sonnenwendezeiten markierten, die von großen Festen gefeiert wurden. Die Inka-Lords würden bei solchen Festen den Vorsitz führen. Im großen Sonnentempel war eine hochrangige Inka-Frau – im Allgemeinen die Schwester des regierenden Inkas, falls eine verfügbar war – für die Frauen im Kloster verantwortlich, die als „Frauen“ der Sonne dienten. Die Priester hielten heilige Tage wie Sonnenwende ein und bereiteten die entsprechenden Opfer und Opfergaben vor.

 

Finsternisse

Der Inka konnte keine Sonnenfinsternisse vorhersagen, und wenn eine auftrat, neigte er dazu, sie stark zu beunruhigen. Die Wahrsager würden versuchen herauszufinden, warum Inti unzufrieden war, und Opfer würden angeboten. Die Inka praktizierten selten Menschenopfer, aber eine Sonnenfinsternis wurde manchmal als Grund dafür angesehen. Der regierende Inka fastete oft tagelang nach einer Sonnenfinsternis und zog sich von den öffentlichen Pflichten zurück.

 

Inti Raymi

Eines der wichtigsten religiösen Ereignisse der Inka war Inti Ramyi, das jährliche Fest der Sonne. Es fand im siebten Monat des Inka-Kalenders am 20. oder 21. Juni, dem Datum der Sommersonnenwende, statt. Inti Raymi wurde im ganzen Imperium gefeiert, aber die Hauptfeier fand in Cuzco statt, wo der amtierende Inka die Zeremonien und Festlichkeiten leitete. Es öffnete sich mit dem Opfer von 100 Lamas, die für braunes Fell ausgewählt wurden. Das Festival dauerte mehrere Tage. Statuen des Sonnengottes und anderer Götter wurden herausgebracht, verkleidet und vorgeführt, und ihnen wurden Opfer gebracht. Es wurde viel getrunken, gesungen und getanzt. Spezielle Statuen aus Holz, die bestimmte Götter darstellen, wurden am Ende des Festivals verbrannt. Nach dem Fest wurde die Asche der Statuen und Opfer an einen besonderen Ort auf einem Hügel gebracht: Nur diejenigen, die diese Asche entsorgten, durften jemals dorthin gehen.

 

Inka-Sonnenanbetung

Der Inka-Sonnengott war relativ gütig: Er war nicht destruktiv oder gewalttätig wie einige aztekische Sonnengötter wie Tonatiuh oder Tezcatlipoca. Er zeigte seinen Zorn nur, wenn es zu einer Sonnenfinsternis kam. Zu diesem Zeitpunkt opferten die Inka-Priester Menschen und Tiere, um ihn zu besänftigen.

Die spanischen Priester betrachteten die Sonnenanbetung bestenfalls als heidnisch (und im schlimmsten Fall als dünn getarnte Teufelsanbetung) und unternahmen große Anstrengungen, um sie auszumerzen. Tempel wurden zerstört, Götzenbilder verbrannt, Feste verboten. Es ist ein grimmiger Beweis für ihren Eifer, dass nur sehr wenige Anden heute irgendeine Art von traditioneller Religion praktizieren.

Die meisten der großen Inka-Goldarbeiten im Cuzco-Sonnentempel und anderswo fanden ihren Weg in die schmelzenden Feuer der spanischen Eroberer – unzählige künstlerische und kulturelle Schätze wurden eingeschmolzen und nach Spanien verschifft. Pater Bernabé Cobo erzählt die Geschichte eines spanischen Soldaten namens Manso Serra, der als Anteil an Atahualpas Lösegeld ein massives Inka-Sonnenidol erhielt. Serra hat das Glücksspiel des Idols verloren und sein letztendliches Schicksal ist unbekannt.

Inti erlebt in letzter Zeit ein Comeback. Nach Jahrhunderten des Vergessens wird Inti Raymi erneut in Cuzco und anderen Teilen des ehemaligen Inka-Reiches gefeiert. Das Festival ist beliebt bei einheimischen Anden, die es als einen Weg sehen, ihr verlorenes Erbe zurückzugewinnen, und bei Touristen, die die farbenfrohen Tänzer genießen.

 

Quellen

De Betanzos, Juan. (übersetzt und bearbeitet von Roland Hamilton und Dana Buchanan) Erzählung der Inkas. Austin: University of Texas Press, 2006 (1996).

Cobo, Pater Bernabe. „Inka Religion und Bräuche.“ Roland Hamilton (Übersetzer), Taschenbuch, New Ed Edition, University of Texas Press, 1. Mai 1990.

Sarmiento de Gamboa, Pedro. (übersetzt von Sir Clement Markham). Geschichte der Inkas. 1907. Mineola: Dover Publications, 1999.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.