Sozialwissenschaften

Die Bedeutung des Angebots- und Nachfragemodells

Das Angebots- und Nachfragemodell bildet die Grundlage für einführende ökonomische Konzepte und bezieht sich auf die Kombination von Käuferpräferenzen, die die Nachfrage umfassen, und Verkäuferpräferenzen, die das Angebot umfassen, die zusammen die Marktpreise und Produktmengen in einem bestimmten Markt bestimmen. In einer kapitalistischen Gesellschaft werden die Preise nicht von einer zentralen Behörde bestimmt, sondern sind das Ergebnis der Interaktion von Käufern und Verkäufern auf diesen Märkten. Im Gegensatz zu einem physischen Markt müssen Käufer und Verkäufer jedoch nicht alle am selben Ort sein, sondern nur versuchen, dieselbe wirtschaftliche Transaktion durchzuführen.

Es ist wichtig zu bedenken, dass Preise und Mengen die Outputs des Angebots- und Nachfragemodells sind. nicht die Inputs. Es ist auch wichtig zu bedenken, dass das Angebots- und Nachfragemodell nur für wettbewerbsorientierte Märkte gilt. Märkte, in denen viele Käufer und Verkäufer ähnliche Produkte kaufen und verkaufen möchten. Märkte, die diese Kriterien nicht erfüllen, haben unterschiedliche Modelle. die stattdessen auf sie zutreffen.

 

Das Gesetz des Angebots und das Gesetz der Nachfrage

Das Angebots- und Nachfragemodell kann in zwei Teile unterteilt werden: das Gesetz der Nachfrage und das Gesetz des Angebots. Nach dem Gesetz der Nachfrage wird die Nachfragemenge für dieses Produkt umso geringer, je höher der Preis eines Lieferanten ist. Das Gesetz selbst besagt: „Wenn alles andere gleich ist, wenn der Preis eines Produkts steigt, sinkt die nachgefragte Menge; ebenso sinkt die nachgefragte Menge, wenn der Preis eines Produkts sinkt.“ Dies korreliert weitgehend mit den Opportunitätskosten für den Kauf teurerer Artikel, wobei erwartet wird, dass der Käufer, wenn er den Verbrauch von etwas aufgeben muss, das er mehr wert ist, um das teurere Produkt zu kaufen, es wahrscheinlich weniger kaufen möchte.

Ebenso korreliert das Liefergesetz mit den Mengen, die zu bestimmten Preisen verkauft werden. Im Wesentlichen die Umkehrung des Nachfragegesetzes zeigt das Angebotsmodell, dass je höher der Preis, desto höher die gelieferte Menge aufgrund eines Anstiegs der Geschäftseinnahmen von mehr Verkäufen zu höheren Preisen abhängt.

Das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage hängt stark von der Aufrechterhaltung eines Gleichgewichts zwischen beiden ab, wobei es auf einem Markt niemals mehr oder weniger Angebot als Nachfrage gibt.

 

Anwendung in der modernen Wirtschaft

Nehmen Sie das Beispiel einer neuen DVD, die für 15 US-Dollar veröffentlicht wird. Da die Marktanalyse gezeigt hat, dass die derzeitigen Verbraucher nicht mehr als diesen Preis für einen Film ausgeben , veröffentlicht das Unternehmen nur 100 Exemplare, da die Opportunitätskosten der Produktion für Lieferanten für die Nachfrage zu hoch sind. Wenn jedoch die Nachfrage steigt, steigt auch der Preis, was zu einem höheren Mengenangebot führt. Wenn umgekehrt 100 Exemplare veröffentlicht werden und nur 50 DVDs nachgefragt werden, sinkt der Preis, um zu versuchen, die verbleibenden 50 Exemplare zu verkaufen, die der Markt nicht mehr verlangt.

Die dem Angebots- und Nachfragemodell innewohnenden Konzepte bilden ferner ein Rückgrat für moderne Wirtschaftsdiskussionen, insbesondere in Bezug auf kapitalistische Gesellschaften. Ohne ein grundlegendes Verständnis dieses Modells ist es fast unmöglich, die komplexe Welt der Wirtschaftstheorie zu verstehen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.