Für Pädagogen

Das ABC des Unterrichts: Affirmationen für Lehrer

Das Unterrichten ist eine dynamische, lohnende und herausfordernde Karriere, aber einige Tage können selbst die leidenschaftlichsten Lehrer auf die Probe stellen. Eine Strategie, um Negativität aus Ihren beruflichen Perspektiven zu verbannen, besteht darin, positive Affirmationen zu verwenden. Diese erhebende Liste von Affirmationen kann Ihren Geist erhellen und an all die Dinge erinnern, die Sie am Unterrichten lieben.

 

EIN

  • Ich bin abenteuerlustig . Ich möchte, dass meine Schüler zum Unterricht kommen und sich fragen, welches Abenteuer wir heute haben werden. Ich bin ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, meine Schüler zu motivieren, Spaß am Lernen zu haben und den Status Quo zu vermeiden.
  • Ich bin mir bewusst . Ich verstehe, dass jeder meiner Schüler ein Individuum ist, das vor einzigartigen Herausforderungen steht, einen individuellen Lernstil hat und seine eigenen Stärken und Schwächen hat.

 

B.

  • Ich bin geliebt . Ich hinterlasse ein Vermächtnis. Der Unterricht, den ich meinen Schülern erteile, wird ein Leben lang dauern. Meine Schüler schätzen mich sehr und werden die Zeit schätzen, die wir zusammen verbringen konnten.
  • Ich bin großherzig . Ich weiß, dass viele meiner Schüler persönliche Schlachten führen, die ich nicht ergründen kann. Ich liebe meine Schüler und wünschte, ich könnte jedem von ihnen das Leben geben, das sie verdienen.

 

C.

  • Ich bin kooperativ . Ich beziehe Eltern. Schüler, Gemeindemitglieder und andere Lehrer in den Bildungsprozess ein.
  • Ich bin kreativ . Ich fasse Aktivitäten und Ressourcen einfallsreich zusammen und forme sie zu spannenden Lektionen. auf die meine Schüler positiv reagieren.

 

D.

  • Ich bin bestimmt . Ich werde keinen Studenten aufgeben. Ich werde einen Weg finden, etwas zu verändern. Ich bin unerbittlich in meinem Bestreben, jeden Schüler zu erziehen.
  • Ich bin fleißig . Ich lasse keinen Stein auf dem anderen. Wenn es einen Weg gibt, werde ich ihn finden. Ich liebe jede Phase meines Jobs und greife jeden Aspekt wild an.

 

E.

  • Ich ermutige . Ich spreche meine Schüler aus. Ich sage ihnen, dass sie es können, wenn andere ihnen sagen, dass sie es nicht können. Unsere Einstellung ist positiv. Wir können alles erreichen.
  • Ich bin engagiert . Ich halte meine Schüler fokussiert. Ich habe Aufmerksamkeitsgreifer in jede Lektion eingebaut. Sobald ich sie süchtig habe, weiß ich, dass sie lernen können und werden.

 

F.

  • Ich bin konzentriert . Ich habe berufliche Ziele, die ich unbedingt erreichen möchte. Ich weiß, wo ich meine Schüler hinbringen muss, und ich habe einen Plan, um sie dorthin zu bringen.
  • Ich bin freundlich . Ich grüße alle mit einem Lächeln. Ich lache und scherze mit meinen Schülern, damit sie wissen, dass ich kein Roboter bin. Ich bin ansprechbar und leicht zu sprechen.

 

G

  • Ich bin dankbar . Ich halte die mir gebotenen Möglichkeiten und Aufgaben nicht für selbstverständlich. Es ist mir eine Ehre, mit den Studenten zusammenzuarbeiten, die mir gegeben wurden.
  • Ich wachsen . Ich verstehe meine Stärken und Schwächen. Ich bin ständig auf der Suche nach wertvollen beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten. um mich zu verbessern.

 

H.

  • Ich arbeite hart . Ich komme oft früh an und bleibe spät. Ich denke ständig darüber nach, wie ich mich verbessern und regelmäßig recherchieren kann, um Werkzeuge zu finden, mit denen ich meine Arbeit besser machen kann.
  • Ich bin ehrlich . Ich verstecke nicht, wer ich bin oder was ich tue. Ich beantworte jede Frage wahrheitsgemäß und mache Fehler, wenn ich sie mache.

 

ich

  • Ich bin inspirierend . Ich möchte ein Vorbild für meine Schüler sein. Ich möchte, dass sie aufgrund der Interaktionen, die wir zusammen haben, ein besserer Mensch werden.
  • Ich bin interaktiv . Mein Klassenzimmer ist schülerzentriert. Wir führen regelmäßig praktische Erkundungsaktivitäten durch. Meine Schüler übernehmen Verantwortung für Projekte und Unterricht.

 

J.

  • Ich bin gerade . Ich bin immer fair Ich wäge jede Entscheidung unter Berücksichtigung des „Wer und Was“ sorgfältig ab. Keine Entscheidung wird leichtfertig getroffen .
  • Ich bin froh . Ich feiere mit meinen Schülern, wenn sie erfolgreich sind. Dies ist nicht auf mein Klassenzimmer beschränkt. Ich glaube, dass alle Erfolge jubelnd gefeiert werden sollten.

 

K.

  • Ich bin Art . Ich helfe meinen Schülern, wenn ich weiß, dass sie Hilfe brauchen. Ich überprüfe sie, wenn sie krank sind und lasse sie wissen, dass es mir wichtig ist, wenn sie jemanden verlieren.
  • Ich bin sachkundig . Ich bin ein Content-Experte. Ich
    verstehe, wie man Unterrichtsstrategien einsetzt, regelmäßig Technologie einbezieht und den Unterricht differenziert, um jeden Schüler zu erreichen.

 

L.

  • Ich bin sympathischer . Ich verstehe mich gut mit meinen Schülern. Ich arbeite hart, um eine gemeinsame Basis zu finden. Ich spreche mit meinen Schülern über meine Hobbys und Interessen.
  • Ich bin glücklich . Ich wurde mit der Gelegenheit gesegnet, etwas zu bewirken. Es ist nicht etwas, das ich leicht nehme. Jeden Tag habe ich die Fähigkeit, etwas zu verändern.

 

M.

  • Ich bin moderne . Ich werde in fünf Jahren nicht mehr auf die gleiche Weise unterrichten. Ich ändere mich mit der Zeit und halte die Dinge frisch. Ich aktualisiere ständig mein Klassenzimmer und meine Methodik.
  • Ich motiviere . Ich bringe das Beste aus meinen Schülern heraus. Ich bin mir immer bewusst, welche Schüler zusätzliches Anstupsen benötigen, und finde Wege, sie zu erreichen .

 

N.

  • Ich bin edel . Ich mache mich für meine Handlungen verantwortlich und habe hohe Erwartungen an mich. Ich bemühe mich, mit herausragendem Charakter ein Beispiel zu geben.
  • Ich pflege . Ich pflege Beziehungen zu meinen Schülern. Ich lerne, welche Schüler auf konstruktive Kritik reagieren und welche Schüler einen sanfteren Ansatz benötigen.

 

Ö

  • Ich bin organisiert . Alles in meinem Klassenzimmer hat einen Platz. Die Organisation hilft bei der Vorbereitung und hält letztendlich den Fluss des Klassenzimmers in die richtige Richtung.
  • Ich bin Original . Es gibt nur einen von mir. Ich bin einzigartig. Mein Klassenzimmer und mein Stil sind meine eigene Kreation. Was ich mache, kann nicht dupliziert werden.

 

P.

  • Ich bin bereit . Alle meine Materialien sind bereit, weit vor dem Unterricht zu gehen. Ich plane Überraschungen und Überplanungen, damit es kaum Ausfallzeiten gibt.
  • Ich bin professionell . Ich verhalte mich innerhalb und außerhalb meiner Schule angemessen. Ich halte mich an alle beruflichen Erwartungen meines Distrikts .

 

Q.

  • Ich bin schlagfertig . Ich kann schnell und angemessen auf Kommentare oder Aktionen von Schülern reagieren, um eine potenziell angespannte Situation schnell zu zerstreuen.
  • Ich bin schrullig . Ich kann unkonventionell, ausgefallen und verrückt sein, weil ich weiß, dass meine Schüler positiv darauf reagieren.

 

R.

  • Ich bin nachdenklich . Ich bewerte ständig meinen Ansatz und nehme Änderungen vor. Ich denke darüber nach, was ich ändern kann, um täglich Verbesserungen vorzunehmen.
  • Ich bin respektvoll . Ich gebe jedem Schüler Respekt, weil ich weiß, dass dies der einzige Weg ist, seinen Respekt zu verdienen. Ich schätze jeden Menschen als Individuum und nehme seine Unterschiede an.

 

S.

  • Ich bin sicher . Nichts ist mir wichtiger als die Sicherheit meiner Schüler. Ich werde wenn nötig mein eigenes Leben niederlegen. Mein Klassenzimmer ist ein sicherer Hafen für alle meine Schüler.
  • Ich bin strukturiert . Ich habe gut etablierte Erwartungen und Verfahren. Ich mache meine Schüler für ihre Handlungen verantwortlich. Ablenkungen werden auf ein Minimum beschränkt.

 

T.

  • Ich bin taktvoll . Ich bin diplomatisch und wähle meine Worte sorgfältig aus, weil ich weiß, dass meine Worte gegen mich gerichtet werden können. Es gibt Zeiten, in denen ich mir auf die Zunge beiße, weil das, was ich zu sagen habe, mich nur in Schwierigkeiten bringen kann.
  • Ich bin nachdenklich . Ich kümmere mich um diejenigen, mit denen ich zusammenarbeite, und erkenne ihre Beiträge an. Ich bin sehr bemüht, meine Wertschätzung für meine Mitarbeiter zu zeigen, die hervorragende Arbeit leisten und meine Arbeit erleichtern.

 

U.

  • Ich werde unterschätzt . Es gibt Leute, die mich rabattieren, weil ich unterrichte. Es gibt Leute, die mich nicht mögen, weil ich unterrichte. Meine Schüler kennen meinen Wert, und das ist mir wichtig.
  • Ich bin selbstlos . Ich bin bereit, die Extrameile für meine Schüler zu gehen. Ich komme früh an oder bleibe spät, um Schüler zu unterrichten, die Probleme haben. Ich opfere, damit meine Schüler jede Gelegenheit haben, erfolgreich zu sein.

 

V.

  • Ich bin wertvoll . Was ich tue, ist wichtig. Meine Schüler sind besser dran, mich als Lehrer zu haben. Ich lege Wert darauf, dass jeder Schüler während seiner Zeit bei mir erhebliche Gewinne erzielt.
  • Ich bin vielseitig . Ich kann meinen Ansatz ändern, um ihn an die Lernstile in meinem Klassenzimmer anzupassen. Ich kann mehrere Fächer über mehrere Klassenstufen hinweg effektiv unterrichten.

 

W.

  • Ich bin skurril . Ich nutze lehrbare Momente. Ich verstehe, dass einige der denkwürdigsten Lektionen diejenigen sein werden, die ich nicht unterrichten wollte.
  • Ich bin bereit . Ich werde alles tun, um sicherzustellen, dass jeder Schüler erfolgreich ist. Ich bin bereit, Antworten auf die schwierigen Fragen zu finden. Ich bin flexibel in meinem Ansatz.

 

X.

  • Ich bin xenodochial . Ich begrüße jeden, der mein Klassenzimmer besucht. Ich möchte ein integraler Bestandteil meiner Gemeinschaft sein und als solcher spreche ich mit jedem Wähler, den ich kann, über unsere Schule und Ausbildung.
  • Ich bin ein X-Faktor . Ich bin ein Unterschiedmacher. Ich könnte der einzige Lehrer sein, der in der Lage ist, diesen Schüler zu erreichen, den noch niemand zuvor erreichen konnte.

 

Y.

  • Ich gebe nach . Ich verstehe, dass einige Dinge außerhalb meiner Kontrolle liegen. Es wird gelegentlich zu Unterbrechungen kommen, und ich muss flexibel sein und mit dem Fluss gehen.
  • Ich bin jung . Ich werde vielleicht älter, aber wenn ich sehe, dass Schüler lernen, treibt mich das an. Es erregt mich und belebt mich, wenn ein Schüler einen „Aha“ -Moment hat.

 

Z.

  • Ich bin verrückt . Ich bin bereit, verrückte Geschäfte mit meinen Schülern zu machen, wenn es sie motiviert. Ich habe keine Angst davor, mir die Hände schmutzig zu machen, wenn es meine Schüler dazu drängt, sich mehr um das Lernen zu bemühen.
  • Ich bin eifrig . Ich lehre und lerne leidenschaftlich gern. Niemand kann mein Engagement für den Beruf oder meine Schüler in Frage stellen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.