Wissenschaft

Hypothalamus – Funktion, Hormone und Struktur

Der Hypothalamus ist etwa perlengroß und steuert eine Vielzahl wichtiger Funktionen im Körper. Der Hypothalamus befindet sich in der Zwischenhirnregion des Vorderhirns und ist das Kontrollzentrum für viele autonome Funktionen des peripheren Nervensystems. Verbindungen mit Strukturen des endokrinen und des Nervensystems ermöglichen es dem Hypothalamus, eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der Homöostase zu spielen. Homöostase ist der Prozess der Aufrechterhaltung des körperlichen Gleichgewichts durch Überwachung und Anpassung physiologischer Prozesse.

Durch Blutgefäßverbindungen zwischen Hypothalamus und Hypophyse können hypothalamische Hormone die Sekretion von Hypophysenhormonen steuern. Einige der physiologischen Prozesse, die durch den Hypothalamus reguliert werden, umfassen Blutdruck, Körpertemperatur, Funktionen des Herz-Kreislauf-Systems. Flüssigkeitshaushalt und Elektrolythaushalt. Als limbische Systemstruktur beeinflusst der Hypothalamus auch verschiedene emotionale Reaktionen. Der Hypothalamus reguliert emotionalen Reaktionen durch seinen Einfluss auf die Hypophyse, Skelettmuskulatur und des autonomen Nervensystems.

 

Hypothalamus: Funktion

Der Hypothalamus ist an verschiedenen Funktionen des Körpers beteiligt, darunter:

  • Autonome Funktionssteuerung
  • Kontrolle der endokrinen Funktion
  • Homöostase
  • Motorfunktionssteuerung
  • Verordnung über die Aufnahme von Nahrungsmitteln und Wasser
  • Schlaf-Wach-Zyklus-Regulierung

 

Hypothalamus: Lage

Richtungsgemäß befindet sich der Hypothalamus im Zwischenhirn. Es ist dem Thalamus unterlegen , hinter dem Chiasma opticum und an den Seiten von Temporallappen und Optikus begrenzt. Die Lage des Hypothalamus, insbesondere seine Nähe zum Thalamus und die Hypophyse und seine Wechselwirkungen mit ihm, ermöglicht es ihm, als Brücke zwischen dem Nerven- und dem endokrinen System zu fungieren .

 

Hypothalamus: Hormone

Vom Hypothalamus produzierte Hormone umfassen:

  • Antidiuretisches Hormon (Vasopressin) – reguliert den Wasserstand und beeinflusst das Blutvolumen und den Blutdruck.
  • Corticotropin-freisetzendes Hormon – wirkt auf die Hypophyse und verursacht die Freisetzung von Hormonen als Reaktion auf Stress.
  • Oxytocin – beeinflusst das sexuelle und soziale Verhalten.
  • Gonadotropin-freisetzendes Hormon – regt die Hypophyse an, Hormone freizusetzen, die die Entwicklung von Strukturen des Fortpflanzungssystems beeinflussen .
  • Somatostatin – hemmt die Freisetzung von Schilddrüsen- stimulierendem Hormon (TSH) und Wachstumshormon (GH).
  • Wachstumshormon freisetzendes Hormon – stimuliert die Freisetzung von Wachstumshormon durch die Hypophyse.
  • Thyrotropin-freisetzendes Hormon – regt die Hypophyse an, das Schilddrüsen-stimulierende Hormon (TSH) freizusetzen. TSH reguliert den Stoffwechsel, Wachstum, Herzfrequenz und Körpertemperatur.

 

Hypothalamus: Struktur

Der Hypothalamus besteht aus mehreren Kernen ( Neuronenclustern ) , die in drei Regionen unterteilt werden können. Diese Regionen umfassen eine vordere, mittlere oder tuberale und hintere Komponente. Jede Region kann weiter in Bereiche unterteilt werden, die Kerne enthalten, die für eine Vielzahl von Funktionen verantwortlich sind.

Hypothalamus-Regionen und -Funktionen

Der Hypothalamus hat Verbindungen zu verschiedenen Teilen des Zentralnervensystems. Es verbindet sich mit dem Hirnstamm. dem Teil des Gehirns, der Informationen von den peripheren Nerven und dem Rückenmark an die oberen Teile des Gehirns weiterleitet . Der Hirnstamm umfasst das Mittelhirn und Teile des Hinterhirns. Der Hypothalamus verbindet sich auch mit dem peripheren Nervensystem. Diese Verbindungen ermöglichen es dem Hypothalamus, viele autonome oder unwillkürliche Funktionen (Herzfrequenz, Pupillenverengung und -erweiterung usw.) zu beeinflussen. Darüber hinaus hat der Hypothalamus Verbindungen zu anderen Strukturen des limbischen Systems. einschließlich Amygdala. Hippocampus. Thalamus und Riechkortex. Diese Verbindungen ermöglichen es dem Hypothalamus, emotionale Reaktionen auf sensorische Eingaben zu beeinflussen.

 

Die zentralen Thesen

  • Der Hypothalamus befindet sich in der Zwischenhirnregion des Vorderhirns, steuert eine Reihe von benötigten Funktionen im Körper und ist das Kontrollzentrum für mehrere autonome Funktionen.
  • Diese Funktionskontrollen umfassen: autonome, endokrine und motorische Funktionskontrolle. Es ist auch an der Homöostase und der Regulierung sowohl des Schlaf-Wach-Zyklus als auch an der Nahrungsaufnahme und der Wasseraufnahme beteiligt.
  • Der Hypothalamus produziert eine Reihe wichtiger Hormone, darunter: Vasopressin (Antidiuretikum), Corticotropin freisetzendes Hormon, Oxytocin, Gonadotropin freisetzendes Hormon, Somatostatin, Wachstumshormon freisetzendes Hormon und Thyrotropin freisetzendes Hormon. Diese Hormone wirken auf andere Organe oder Drüsen im Körper.

 

Hypothalamus: Störungen

Störungen des Hypothalamus verhindern, dass dieses wichtige Organ normal funktioniert. Der Hypothalamus setzt eine Reihe von Hormonen frei, die eine Vielzahl von endokrinen Funktionen steuern . Daher führt eine Schädigung des Hypothalamus zu einem Mangel an Produktion von Hypothalamushormonen, die zur Steuerung wichtiger Aktivitäten wie der Aufrechterhaltung des Wasserhaushalts, der Temperaturregulierung, der Schlafzyklusregulierung und der Gewichtskontrolle erforderlich sind. Da hypothalamische Hormone auch die Hypophyse beeinflussen , wirkt sich eine Schädigung des Hypothalamus auf Organe aus. die unter Hypophysenkontrolle stehen, wie Nebennieren, Gonaden und Schilddrüse. Störungen des Hypothalamus umfassen Hypopituitarismus (mangelnde Hypophysenhormonproduktion), Hypothyreose (mangelnde Schilddrüsenhormonproduktion) und sexuelle Entwicklungsstörungen.
Hypothalamuserkrankungen werden am häufigsten durch Hirnverletzungen, Operationen, Unterernährung im Zusammenhang mit Essstörungen (Anorexie und Bulimie), Entzündungen und Tumoren verursacht .

 

Abteilungen des Gehirns

  • Vorderhirn. umfasst die Großhirnrinde und die Hirnlappen.
  • Mittelhirn. verbindet das Vorderhirn mit dem Hinterhirn.
  • Hinterhirn. reguliert autonome Funktionen und koordiniert die Bewegung.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.