Geschichte & Kultur

Howard Aiken, Grace Hopper und der Mark I Computer

Howard Aiken und Grace Hopper entwarfen ab 1944 die MARK-Computerserie an der Harvard University.

 

Das Mal I. 

Die MARK-Computer begannen mit dem Mark I. Stellen Sie sich einen riesigen Raum voller lauter, klickender Metallteile vor, 55 Fuß lang und acht Fuß hoch. Das Fünf-Tonnen-Gerät enthielt fast 760.000 Einzelstücke. Die Mark I wurde von der US Navy für Schieß- und ballistische Berechnungen verwendet und war bis 1959 in Betrieb.

Ein detaillierter Blick auf das Mark I, das jetzt an der Harvard University untergebracht ist. Rocky Acosta / CC BY 3.0 

Der Computer wurde mit vorgestanztem Papierband gesteuert und konnte Additions-, Subtraktions-, Multiplikations- und Divisionsfunktionen ausführen. Es konnte auf frühere Ergebnisse verweisen und hatte spezielle Unterprogramme für Logarithmen und trigonometrische Funktionen. Es wurden 23 Dezimalstellen verwendet. Die Daten wurden unter Verwendung von 3.000 Dezimal-Speicherrädern, 1.400 Drehschaltern und 500 Meilen Draht mechanisch gespeichert und gezählt. Seine elektromagnetischen Relais klassifizierten die Maschine als Relaiscomputer. Alle Ausgaben wurden auf einer elektrischen Schreibmaschine angezeigt . Nach heutigen Maßstäben war der Mark I langsam und benötigte drei bis fünf Sekunden, um eine Multiplikationsoperation durchzuführen.

 

Howard Aiken 

Howard Aiken wurde im März 1900 in Hoboken, New Jersey, geboren. Er war ein Elektrotechniker und Physiker, der 1937 erstmals ein elektromechanisches Gerät wie das Mark I entwickelte. Nach seiner Promotion in Harvard im Jahr 1939 blieb Aiken weiter die Entwicklung des Computers. IBM finanzierte seine Forschung. Aiken leitete ein Team von drei Ingenieuren, darunter Grace Hopper.

Howard Aiken mit Mark I im Jahr 1944. Bettmann / Getty Images

Die Mark I wurde 1944 fertiggestellt. Aiken vollendete 1947 die Mark II, einen elektronischen Computer. Im selben Jahr gründete er das Harvard Computation Laboratory. Er veröffentlichte zahlreiche Artikel über Elektronik und Schalttheorien und startete schließlich Aiken Industries.

Aiken liebte Computer, aber selbst er hatte keine Ahnung von ihrer weit verbreiteten Anziehungskraft. „Nur sechs elektronischer digitaler Computer erforderlich wäre , um die IT – Anforderungen der gesamten Vereinigten Staaten zu erfüllen“ , sagte er im Jahr 1947.

Aiken starb 1973 in St. Louis, Missouri.

 

Grace Hopper 

Grace Hopper wurde im Dezember 1906 in New York geboren und studierte am Vassar College und in Yale, bevor sie 1943 in das Naval Reserve eintrat. 1944 begann sie mit Aiken am Harvard Mark I-Computer zu arbeiten.

Leutnant (Junior Grade) Grace Hopper, der 1946 in Harvard arbeitete. Sollte später Konteradmiral in der Marine werden. US-Verteidigungsministerium / gemeinfrei

Einer von Hoppers weniger bekannten Ansprüchen auf Ruhm ist, dass sie dafür verantwortlich war, den Begriff „Bug“ zu prägen, um einen Computerfehler zu beschreiben. Der ursprüngliche „Bug“ war eine Motte, die einen Hardwarefehler im Mark II verursachte. Hopper hat es losgeworden und das Problem behoben und war die erste Person, die einen Computer „debuggte“.

Eine Motte, die auf ein Mark II-Computerprotokoll von 1945 mit dem Eintrag „Erster tatsächlicher Fehlerfall gefunden“ geklebt wurde. US Naval History and Heritage Command / gemeinfrei

Sie begann 1949 mit der Forschung für die Eckert-Mauchly Computer Corporation, wo sie einen verbesserten Compiler entwarf und Teil des Teams war, das Flow-Matic entwickelte, den ersten englischsprachigen Datenverarbeitungs-Compiler. Sie erfand die Sprache APT und verifizierte die Sprache COBOL.

Hopper war 1969 der erste Informatiker des Jahres und erhielt 1991 die National Medal of Technology. Ein Jahr später, 1992, starb sie in Arlington, Virginia.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.