Wissenschaft

So entmagnetisieren Sie einen Magneten

Ein Magnet bildet sich, wenn sich die magnetischen Dipole in einem Material in die gleiche allgemeine Richtung orientieren. Eisen und Mangan sind zwei Elemente, die durch Ausrichten der magnetischen Dipole im Metall zu Magneten verarbeitet werden können, da diese Metalle sonst nicht von Natur aus magnetisch sind. Andere Arten von Magneten existieren, wie Neodym-Eisen-Bor (NdFeB), Samarium-Kobalt (SmCo), Keramik (Ferrit) Magnete und Aluminium-Nickel-Kobalt (AlNiCo) Magnete. Diese Materialien werden als Permanentmagnete bezeichnet, es gibt jedoch Möglichkeiten, sie zu entmagnetisieren. Grundsätzlich geht es darum, die Ausrichtung des magnetischen Dipols zufällig zu bestimmen. Folgendes tun Sie:

Wichtige Erkenntnisse: Entmagnetisierung

  • Die Entmagnetisierung randomisiert die Orientierung magnetischer Dipole.
  • Entmagnetisierungsprozesse umfassen das Erhitzen über den Curie-Punkt hinaus, das Anlegen eines starken Magnetfelds, das Anlegen von Wechselstrom oder das Hämmern des Metalls.
  • Die Entmagnetisierung erfolgt auf natürliche Weise im Laufe der Zeit. Die Geschwindigkeit des Prozesses hängt vom Material, der Temperatur und anderen Faktoren ab.
  • Während die Entmagnetisierung versehentlich auftreten kann, wird sie häufig absichtlich durchgeführt, wenn Metallteile magnetisiert werden oder um magnetcodierte Daten zu zerstören.

 

Entmagnetisieren Sie einen Magneten durch Erhitzen oder Hämmern

Wenn Sie einen Magneten über die als Curie-Punkt bezeichnete Temperatur hinaus erhitzen, befreit die Energie die magnetischen Dipole von ihrer geordneten Ausrichtung. Die Fernordnung wird zerstört und das Material wird wenig bis gar keine Magnetisierung aufweisen. Die zur Erzielung des Effekts erforderliche Temperatur ist eine physikalische Eigenschaft des jeweiligen Materials.

Sie können den gleichen Effekt erzielen, indem Sie wiederholt auf einen Magneten hämmern, Druck ausüben oder ihn auf eine harte Oberfläche fallen lassen. Die physischen Störungen und Vibrationen schütteln die Ordnung aus dem Material und entmagnetisieren es.

 

Selbstentmagnetisierung

Mit der Zeit verlieren die meisten Magnete natürlich an Festigkeit, da die Fernordnung verringert wird. Einige Magnete halten nicht lange, während die natürliche Entmagnetisierung für andere ein extrem langsamer Prozess ist. Wenn Sie eine Reihe von Magneten zusammen aufbewahren oder Magnete zufällig aneinander reiben, wirkt sich jeder auf den anderen aus, wodurch die Ausrichtung der magnetischen Dipole geändert und die Nettomagnetfeldstärke verringert wird. Ein starker Magnet kann verwendet werden, um einen Schwächeren mit einem niedrigeren Koerzitivfeld zu entmagnetisieren.

 

Legen Sie Wechselstrom an

Eine Möglichkeit, einen Magneten herzustellen, besteht darin, ein elektrisches Feld (Elektromagnet) anzulegen. Daher ist es sinnvoll, auch Wechselstrom zu verwenden, um den Magnetismus zu entfernen. Dazu leiten Sie Wechselstrom durch einen Magneten. Beginnen Sie mit einem höheren Strom und reduzieren Sie ihn langsam, bis er Null ist. Wechselstrom wechselt schnell die Richtung und ändert die Ausrichtung des elektromagnetischen Feldes. Die magnetischen Dipole versuchen, sich entsprechend dem Feld zu orientieren, aber da es sich ändert, werden sie randomisiert. Der Kern des Materials kann aufgrund der Hysterese ein leichtes Magnetfeld behalten.

Beachten Sie, dass Sie keinen Gleichstrom verwenden können, um den gleichen Effekt zu erzielen, da diese Art von Strom nur in eine Richtung fließt. Durch Anlegen von Gleichstrom wird die Stärke eines Magneten möglicherweise nicht wie erwartet erhöht, da es unwahrscheinlich ist, dass der Strom genau in der gleichen Richtung wie die Ausrichtung der magnetischen Dipole durch das Material fließt. Sie werden die Ausrichtung einiger Dipole ändern, aber wahrscheinlich nicht alle, es sei denn, Sie legen einen ausreichend starken Strom an.

Ein Magnetizer Demagnetizer-Werkzeug ist ein Gerät, das Sie erwerben können und das ein Feld anlegt, das stark genug ist, um ein Magnetfeld zu ändern oder zu neutralisieren. Das Werkzeug ist nützlich zum Magnetisieren oder Entmagnetisieren von Eisen- und Stahlwerkzeugen, die dazu neigen, ihren Zustand beizubehalten, wenn sie nicht gestört werden.

 

Warum Sie einen Magneten entmagnetisieren möchten

Sie fragen sich vielleicht, warum Sie einen vollkommen guten Magneten ruinieren möchten. Die Antwort ist, dass eine Magnetisierung manchmal unerwünscht ist. Wenn Sie beispielsweise ein Magnetbandlaufwerk oder ein anderes Datenspeichergerät haben und es entsorgen möchten, möchten Sie nicht, dass nur jeder auf die Daten zugreifen kann. Die Entmagnetisierung ist eine Möglichkeit, die Daten zu entfernen und die Sicherheit zu verbessern.

Es gibt viele Situationen, in denen metallische Objekte magnetisch werden und Probleme verursachen. In einigen Fällen besteht das Problem darin, dass das Metall jetzt andere Metalle anzieht, während in anderen Fällen das Magnetfeld selbst Probleme aufwirft. Beispiele für Materialien, die üblicherweise entmagnetisiert werden, umfassen Besteck, Motorkomponenten, Werkzeuge (obwohl einige absichtlich magnetisiert sind, wie Schraubendreher), Metallteile nach der Bearbeitung oder dem Schweißen sowie Metallformen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.