Geschichte & Kultur

Wie kann ich meine genealogische Forschung dokumentieren?

Sie haben eine Weile nach Ihrer Familie gesucht und es geschafft, viele Puzzleteile richtig zusammenzusetzen. Sie haben die Namen und Daten in Volkszählungsunterlagen, Grundbucheinträgen, Militärunterlagen usw. eingegeben. Aber können Sie mir genau sagen, wo Sie das Geburtsdatum von Ur-Ur-Oma gefunden haben? War es auf ihrem Grabstein? In einem Buch in der Bibliothek? In der Volkszählung von 1860 auf Ancestry.com?

Bei der Untersuchung Ihrer Familie ist es sehr wichtig, dass Sie alle Informationen im Auge behalten. Dies ist sowohl wichtig, um Ihre Daten zu überprüfen oder zu „beweisen“, als auch um Ihnen oder anderen Forschern die Möglichkeit zu geben, zu dieser Quelle zurückzukehren, wenn zukünftige Forschungen zu Informationen führen, die Ihrer ursprünglichen Annahme widersprechen. In der Ahnenforschung muss jede Tatsachenfeststellung, ob es sich um ein Geburtsdatum oder den Nachnamen eines Vorfahren handelt, eine eigene Quelle haben.

 

Quellenzitate in der Genealogie dienen …

    • Notieren Sie den Speicherort jedes Datenelements. Kam das Geburtsdatum Ihrer Urgroßmutter aus einer veröffentlichten Familiengeschichte, einem Grabstein oder einer Geburtsurkunde? Und wo wurde diese Quelle gefunden?
    • Geben Sie einen Kontext an, der sich auf die Auswertung und Verwendung der einzelnen Daten auswirken kann. Dies umfasst die Bewertung sowohl des Dokuments selbst als auch der Informationen und Nachweise, die Sie daraus ziehen, auf Qualität und potenzielle Verzerrung. Dies ist der dritte Schritt des Genealogical Proof Standard .
    • Ermöglichen es Ihnen, alte Beweise leicht erneut zu prüfen. Es gibt viele Gründe, die Sie während Ihrer Recherche zurückverfolgen möchten, einschließlich der Entdeckung neuer Informationen, der Erkenntnis, dass Sie möglicherweise etwas übersehen haben, oder der Notwendigkeit, widersprüchliche Beweise zu lösen, dem vierten Schritt des Genealogical Proof Standard.
    • Helfen Sie anderen, Ihre Forschung zu verstehen und zu bewerten. Wenn Sie das Glück hätten, im Internet einen vollständigen Stammbaum für Ihren Großvater zu finden, möchten Sie dann nicht wissen, woher die Informationen stammen?

 

In Verbindung mit Forschungsprotokollen erleichtert die ordnungsgemäße Quelldokumentation auch das Auffinden, wo Sie mit Ihrer Ahnenforschung aufgehört haben, nachdem Sie sich auf andere Dinge konzentriert haben. Ich weiß, dass du schon einmal an diesem wunderbaren Ort warst!

 

Arten von Genealogiequellen

Bei der Bewertung und Dokumentation der Quellen, die zum Herstellen Ihrer Stammbaumverbindungen verwendet werden, ist es wichtig, die verschiedenen Arten von Quellen zu verstehen.

  • Original- oder abgeleitete Quellen: In Bezug auf die Herkunft der Aufzeichnung sind Originalquellen Aufzeichnungen, die schriftliche, mündliche oder visuelle Informationen enthalten, die nicht aus einer anderen schriftlichen oder mündlichen Aufzeichnung abgeleitet – kopiert, abstrahiert, transkribiert oder zusammengefasst – wurden. Abgeleitete Quellen sind per Definition Datensätze, die aus zuvor vorhandenen Quellen abgeleitet – kopiert, abstrahiert, transkribiert oder zusammengefasst – wurden. Originalquellen haben normalerweise, aber nicht immer, mehr Gewicht als abgeleitete Quellen.

Innerhalb jeder Quelle, ob Original oder Derivat, gibt es auch zwei verschiedene Arten von Informationen:

  • Primär- und Sekundärinformationen: In Bezug auf die Qualität der in einem bestimmten Datensatz enthaltenen Informationen stammen Primärinformationen aus Datensätzen, die zum oder nahe dem Zeitpunkt eines Ereignisses erstellt wurden und Informationen enthalten, die von einer Person bereitgestellt wurden, die das Ereignis hinreichend genau kannte. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei Sekundärinformationen um Informationen , die in Aufzeichnungen enthalten sind, die eine erhebliche Zeitspanne nach dem Eintreten eines Ereignisses erstellt oder von einer Person beigesteuert wurden, die bei dem Ereignis nicht anwesend war. Primärinformationen haben normalerweise, aber nicht immer, mehr Gewicht als Sekundärinformationen.

 

Zwei Regeln für großartige Quellenzitate

Regel 1: Befolgen Sie die Formel – Obwohl es keine wissenschaftliche Formel für das Zitieren aller Arten von Quellen gibt, ist es eine gute Faustregel, von allgemein bis spezifisch zu arbeiten:

  1. Autor – derjenige, der das Buch verfasst, das Interview bereitgestellt oder den Brief geschrieben hat
  2. Titel – Wenn es sich um einen Artikel handelt, der Titel des Artikels, gefolgt vom Titel der Zeitschrift
  3. Veröffentlichungsdetails
    1. Ort der Veröffentlichung, Name des Herausgebers und Datum der Veröffentlichung in Klammern (Ort: Herausgeber, Datum)
    2. Band-, Ausgaben- und Seitenzahlen für Zeitschriften
    3. Serien- und Rollen- oder Artikelnummer für Mikrofilm
  4. Wo Sie es gefunden haben – Name und Ort des Repositorys, Name und URL der Website, Name und Ort des Friedhofs usw.
  5. Spezifische Details – Seitenzahl, Eintragsnummer und Datum, Datum, an dem Sie eine Website angesehen haben usw.

Regel 2: Zitieren, was Sie sehen – Wenn Sie in Ihrer genealogischen Forschung eine abgeleitete Quelle anstelle der Originalversion verwenden, müssen Sie darauf achten, den Index, die Datenbank oder das Buch zu zitieren, die Sie verwendet haben, und NICHT die tatsächliche Quelle, aus der die abgeleitete Quelle stammt wurde erstellt. Dies liegt daran, dass abgeleitete Quellen mehrere Schritte vom Original entfernt sind und die Tür für Fehler öffnen, einschließlich:

  • Handschrift Interpretationsfehler
  • Fehler beim Anzeigen von Mikrofilmen (unscharf, Durchbluten der Rückseite usw.)
  • Transkriptionsfehler (Überspringen von Zeilen, Transponieren von Zahlen usw.)
  • Tippfehler usw.
  • Zweckmäßige Änderungen

Selbst wenn ein Mitforscher Ihnen mitteilt, dass er das eine oder andere Datum in einer Heiratsurkunde gefunden hat, sollten Sie den Forscher als Informationsquelle angeben (und auch angeben, wo er die Informationen gefunden hat). Sie können die Heiratsurkunde nur dann genau zitieren, wenn Sie sie sich selbst angesehen haben.

 

Artikel (Zeitschrift oder Zeitschrift)

Zitate für Zeitschriften sollten den Monat / das Jahr oder die Jahreszeit und nach Möglichkeit nicht die Ausgabenummer enthalten.

  • Willis H. White, „Verwendung ungewöhnlicher Quellen zur Aufklärung der Familiengeschichte: ein Beispiel für Long Island Tuthill.“ National Genealogical Society Quarterly 91 (März 2003), 15-18.

 

Bibelaufzeichnung

Zitate für Informationen in einer Familienbibel sollten immer die Informationen zur Veröffentlichung und deren Herkunft enthalten (Namen und Daten für Personen, denen die Bibel gehört hat).

  • 1. Familiendaten, Dempsey Owens Family Bible, Die Heilige Bibel (American Bible Society, New York 1853); Original im Jahr 2001 im Besitz von William L. Owens (Postanschrift hier eingeben). Die Dempsey Owens Family Bible wurde von Dempsey an seinen Sohn James Turner Owens, an seinen Sohn Dempsey Raymond Owens und an seinen Sohn William L. Owens weitergegeben.

 

Geburts- und Sterbeurkunden

Wenn Sie eine Geburts- oder Sterbeurkunde zitieren, notieren Sie 1) die Art der Aufzeichnung und den Namen der Person (en), 2) die Datei- oder Zertifikatsnummer (oder das Buch und die Seite) und 3) den Namen und den Ort des Büros, in dem Es wird abgelegt (oder das Repository, in dem die Kopie gefunden wurde – z. B. Archive).

1. Beglaubigte Transkription der Geburtsurkunde für Ernest Rene Ollivon, Gesetz Nr. 7145 (1989), Maison Maire, Crespières, Yvelines, Frankreich.

2. Henrietta Crisp, Geburtsurkunde [Langform] Nr. 124-83-001153 (1983), Abteilung für Gesundheitsdienste in North Carolina – Vital Records Branch, Raleigh.

3. Elmer Koth Eintrag, Gladwin County Deaths, Liber 2: 312, Nr. 96; Büro des County Clerk, Gladwin, Michigan.

Aus einem Online-Index:
4. Ohio Death Certificate Index 1913-1937, Ohio Historical Society, online <http://www.ohiohistory.org/dindex/search.cfm>, Eintrag der Sterbeurkunde für Eveline Powell, heruntergeladen am 12. März 2001.

Aus einem FHL-Mikrofilm:
5. Yvonne Lemarie-Eintrag, Crespières naissances, mariages, déecs 1893-1899, Mikrofilm-Nr. 2067622 Artikel 6, Rahmen 58, Bibliothek für Familiengeschichte [FHL], Salt Lake City, Utah.

 

Buch

Veröffentlichte Quellen, einschließlich Bücher, sollten zuerst den Autor (oder Compiler oder Herausgeber) auflisten, gefolgt von Titel, Herausgeber, Ort und Datum der Veröffentlichung sowie Seitenzahlen. Listen Sie mehrere Autoren in derselben Reihenfolge auf, wie auf der Titelseite angegeben, es sei denn, es gibt mehr als drei Autoren. In diesem Fall wird nur der Erstautor gefolgt von et al . Zitate für einen Band eines mehrbändigen Werks sollten die Nummer des verwendeten Bandes enthalten.

  • Margaret M. Hoffman, Compiler, The Granville District von North Carolina, 1748-1763 , 5 Bände (Weldon, North Carolina: Roanoke News Company, 1986), 1:25, Nr. 238. * Die Nummer in diesem Beispiel gibt a an bestimmter nummerierter Eintrag auf der Seite.

 

Volkszählungsaufzeichnung

Während es verlockend ist, viele Elemente in einem Volkszählungszitat abzukürzen, insbesondere den Namen des Bundesstaates und die Bezeichnung des Landkreises, ist es am besten, alle Wörter im ersten Zitat einer bestimmten Volkszählung zu buchstabieren. Abkürzungen, die Ihnen als Standard erscheinen (z. B. Co. for County), werden möglicherweise nicht von allen Forschern erkannt.

  • US-Volkszählung 1920, Bevölkerungsverzeichnis, Brookline, Norfolk County, Massachusetts, Aufzählungsbezirk [ED] 174, Blatt 8, Wohnung 110, Familie 172, Haushalt von Frederick A. Kerry; Mikrofilmveröffentlichung T625 des National Archives, Rolle 721; digitales Bild, Ancestry.com, http://www.ancestry.com (abgerufen am 28. Juli 2004).

 

Familiengruppenblatt

Wenn Sie Daten verwenden, die von anderen empfangen wurden, sollten Sie die Daten immer so dokumentieren, wie Sie sie erhalten, und nicht die vom anderen Forscher zitierten Originalquellen verwenden. Sie haben diese Ressourcen nicht persönlich überprüft, daher sind sie nicht Ihre Quelle.

  • 1. Jane Doe, „William M. Crisp – Lucy Cherry Familiengruppenblatt“, geliefert am 2. Februar 2001 von Doe (Postanschrift hier eintragen).

 

Interview

Stellen Sie sicher, dass Sie dokumentieren, wen Sie wann interviewt haben und wer im Besitz der Interviewaufzeichnungen ist (Transkripte, Tonbandaufnahmen usw.).

  • 1. Interview mit Charles Bishop Koth (Adresse der Befragten hier) von Kimberly Thomas Powell, 7. August 1999. Abschrift von Powell aus dem Jahr 2001 (Postanschrift hier eintragen). [Hier können Sie eine Anmerkung oder einen persönlichen Kommentar einfügen.]

 

Brief

Es ist viel genauer, einen bestimmten Brief als Quelle zu zitieren, als nur die Person zu zitieren, die den Brief als Quelle geschrieben hat.

  • 1. Brief von Patrick Owens (hier Postanschrift angeben) an Kimberly Thomas Powell, 9. Januar 1998; gehalten im Jahr 2001 von Powell (Postanschrift hier eingeben). [Hier können Sie eine Anmerkung oder einen persönlichen Kommentar einfügen.]

 

Heiratsurkunde oder Urkunde

Heiratsunterlagen haben dasselbe allgemeine Format wie Geburts- und Sterbeurkunden.

  • 1. Heiratsurkunde und Urkunde für Dempsey Owens und Lydia Ann Everett, Edgecombe County Heiratsbuch 2:36, Büro des County Clerk, Tarboro, North Carolina.2. George Frederick Powell und Rosina Jane Powell, Bristol Heiratsregister 1: 157, Bristol Register Office, Bristol, Glouchestershire, England.

 

Zeitungsausschnitt 

Geben Sie unbedingt den Namen der Zeitung, den Ort und das Datum der Veröffentlichung sowie die Seiten- und Spaltennummer an.

  • 1. Heiratsanzeige von Henry Charles Koth – Mary Elizabeth Ihly, Zeitung Southern Baptist, Charleston, South Carolina, 16. Juni 1860, Seite 8, Spalte 1.

 

Webseite

Dieses allgemeine Zitierformat gilt für Informationen aus Internetdatenbanken sowie für Online-Transkriptionen und -Indexe. Wenn Sie also eine  Friedhofstranskription  im Internet finden, geben Sie diese als Website-Quelle ein. Sie würden den Friedhof nur dann als Quelle angeben Sie hatten persönlich besucht).

  • 1. Württembergischer Auswanderungsindex, Ancestry.com, online <http://www.ancestry.com/search/rectype/inddbs/3141a.htm>, Koth-Daten heruntergeladen am 12. Januar 2000.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.