Geographie

Wie Karten den Raum verzerren und uns täuschen können

Karten sind in unserem täglichen Leben immer präsenter geworden , und mit neuer Technologie sind Karten immer zugänglicher zum Anzeigen und Produzieren. Wenn man die Vielfalt der Kartenelemente (Maßstab, Projektion, Symbolisierung) berücksichtigt, kann man die unzähligen Möglichkeiten erkennen, die Kartenhersteller beim Erstellen einer Karte haben.

 

Warum Karten verzerrt sind

Eine Karte kann ein geografisches Gebiet auf viele verschiedene Arten darstellen. Dies spiegelt die verschiedenen Möglichkeiten wider, mit denen Kartenhersteller eine reale 3D-Welt auf einer 2D-Oberfläche vermitteln können. Wenn wir uns eine Karte ansehen, nehmen wir oft an, dass sie von Natur aus verzerrt, was sie darstellt. Um lesbar und verständlich zu sein, müssen Karten die Realität verzerren. Mark Monmonier (1991) bringt genau diese Botschaft zum Ausdruck:

Um zu vermeiden, dass kritische Informationen in einem Nebel von Details versteckt werden, muss die Karte eine selektive, unvollständige Ansicht der Realität bieten. Dem kartografischen Paradoxon entgeht nichts: Um ein nützliches und wahrheitsgemäßes Bild zu präsentieren, muss eine genaue Karte Notlügen erzählen (S. 1).

Wenn Monmonier behauptet, dass alle Karten lügen, verweist er auf die Notwendigkeit einer Karte, die Realitäten einer 3D-Welt in einer 2D-Karte zu vereinfachen, zu verfälschen oder zu verbergen. Die Lügen, die Karten erzählen, können jedoch von diesen verzeihbaren und notwendigen „Notlügen“ bis zu ernsteren Lügen reichen, die oft unentdeckt bleiben und der Agenda der Kartenhersteller glauben. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele dieser „Lügen“, die Karten erzählen, und wie wir Karten mit kritischem Auge betrachten können.

 

Projektion und Skalierung

Eine der grundlegendsten Fragen bei der Kartenerstellung lautet: Wie wird ein Globus auf eine 2D-Oberfläche abgeflacht? Kartenprojektionen. die diese Aufgabe erfüllen, verzerren zwangsläufig einige räumliche Eigenschaften und müssen basierend auf der Eigenschaft ausgewählt werden, die der Kartenhersteller beibehalten möchte, was die endgültige Funktion der Karte widerspiegelt. Die Mercator-Projektion ist beispielsweise für Navigatoren am nützlichsten, da sie die genaue Entfernung zwischen zwei Punkten auf einer Karte darstellt, jedoch keine Fläche beibehält, was zu verzerrten Ländergrößen führt .

Es gibt auch viele Möglichkeiten, wie geografische Merkmale (Bereiche, Linien und Punkte) verzerrt werden. Diese Verzerrungen spiegeln die Funktion und auch den Maßstab einer Karte wider . Karten, die kleine Gebiete abdecken, können realistischere Details enthalten, Karten, die größere geografische Gebiete abdecken, enthalten jedoch notwendigerweise weniger Details. Kleine Karten unterliegen weiterhin den Vorlieben eines Kartenherstellers. Ein Kartenhersteller kann beispielsweise einen Fluss oder einen Bach mit viel mehr Kurven und Biegungen verschönern, um ihm ein dramatischeres Aussehen zu verleihen. Wenn umgekehrt eine Karte ein großes Gebiet abdeckt, können Kartenhersteller Kurven entlang einer Straße glätten, um Klarheit und Lesbarkeit zu gewährleisten. Sie können auch Straßen oder andere Details weglassen, wenn sie die Karte überladen oder für ihren Zweck nicht relevant sind. Einige Städte sind nicht in vielen Karten enthalten, oft aufgrund ihrer Größe, aber manchmal basierend auf anderen Merkmalen. Baltimore, Maryland, USA, wird beispielsweise häufig nicht aufgrund seiner Größe, sondern aufgrund von Platzbeschränkungen und Unordnung in Karten der Vereinigten Staaten weggelassen.

Transitkarten : U-Bahnen (und andere Transitlinien) verwenden häufig Karten, die geografische Attribute wie Entfernung oder Form verzerren, um die Aufgabe zu erfüllen, jemandem zu sagen, wie er so klar wie möglich von Punkt A nach Punkt B gelangen kann. Beispielsweise sind U-Bahnlinien oft nicht so gerade oder eckig, wie sie auf einer Karte erscheinen, aber dieses Design verbessert die Lesbarkeit der Karte. Darüber hinaus werden viele andere geografische Merkmale (natürliche Standorte, Ortsmarkierungen usw.) weggelassen, sodass die Transitlinien im Mittelpunkt stehen. Diese Karte kann daher räumlich irreführend sein, manipuliert jedoch Details und lässt sie weg, um für einen Betrachter nützlich zu sein. Auf diese Weise bestimmt die Funktion die Form.

 

Andere Manipulationen

Die obigen Beispiele zeigen, dass alle Karten notwendigerweise Material ändern, vereinfachen oder weglassen. Aber wie und warum werden einige redaktionelle Entscheidungen getroffen? Es gibt eine feine Linie zwischen dem Hervorheben bestimmter Details und dem absichtlichen Übertreiben anderer. Manchmal können die Entscheidungen eines Kartenherstellers zu einer Karte mit irreführenden Informationen führen, die eine bestimmte Agenda enthüllen. Dies zeigt sich bei Karten, die für Werbezwecke verwendet werden. Die Elemente einer Karte können strategisch verwendet werden, und bestimmte Details können weggelassen werden, um ein Produkt oder eine Dienstleistung in einem positiven Licht darzustellen.

Karten wurden auch häufig als politische Instrumente verwendet. Wie Robert Edsall (2007) feststellt, „dienen einige Karten … nicht den traditionellen Zwecken von Karten, sondern existieren als Symbole selbst, ähnlich wie Firmenlogos, die Bedeutung vermitteln und emotionale Reaktionen hervorrufen“ (S. 335). Karten sind in diesem Sinne von kultureller Bedeutung, was häufig Gefühle der nationalen Einheit und Macht hervorruft. Dies wird unter anderem durch die Verwendung starker grafischer Darstellungen erreicht: fette Linien und Texte sowie evokative Symbole. Eine weitere wichtige Methode, um einer Karte Bedeutung zu verleihen, ist die strategische Verwendung von Farbe. Farbe ist ein wichtiger Aspekt des Kartendesigns, kann aber auch verwendet werden, um beim Betrachter starke Gefühle hervorzurufen, selbst unbewusst. In Chloroplethenkarten kann beispielsweise ein strategischer Farbverlauf unterschiedliche Intensitäten eines Phänomens implizieren, anstatt nur Daten darzustellen.

Ortswerbung: Städte, Bundesstaaten und Länder verwenden häufig Karten, um Besucher an einen bestimmten Ort zu locken, indem sie ihn im besten Licht darstellen. Ein Küstenstaat kann beispielsweise helle Farben und attraktive Symbole verwenden, um Strandbereiche hervorzuheben. Durch die Hervorhebung der attraktiven Eigenschaften der Küste wird versucht, die Zuschauer zu verführen. Andere Informationen wie Straßen oder Stadtgrößen, die auf relevante Faktoren wie Unterkünfte oder die Erreichbarkeit des Strandes hinweisen, können jedoch weggelassen werden und die Besucher irreführen.

 

Smart Map Viewing

Kluge Leser neigen dazu, schriftliche Fakten mit einem Körnchen Salz zu nehmen. Wir erwarten, dass Zeitungen ihre Artikel tatsächlich überprüfen und sich oft vor verbalen Lügen hüten. Warum wenden wir dieses kritische Auge dann nicht auf Karten an? Wenn bestimmte Details auf einer Karte weggelassen oder übertrieben werden oder wenn das Farbmuster besonders emotional ist, müssen wir uns fragen: Welchen Zweck erfüllt diese Karte? Monmonier warnt vor Kartophobie oder einer ungesunden Skepsis gegenüber Karten, ermutigt aber intelligente Kartenbetrachter; diejenigen, die sich der Notlüge bewusst sind und sich vor größeren hüten.

Quellen

  • Edsall, RM (2007). Ikonenhafte Karten im amerikanischen politischen Diskurs. Cartographica, 42 (4), 335 & ndash; 347.
  • Monmonier, Mark. (1991). Wie man mit Karten liegt. Chicago: University of Chicago Press.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.