Tiere und Natur

Der Häutungsprozess für das Insektenwachstum

Das Häuten, technisch bekannt als Ecdysis, ist buchstäblich eine Wachstumsphase für Insekten. Beim Menschen kann eine Analogie zur Häutung als eine Zeit persönlicher Transformation gezogen werden, wie zum Beispiel das Ablösen des alten Selbst und die Entstehung einer neuen und verbesserten Person.

Insekten wachsen schrittweise. Jede Wachstumsphase endet mit dem Häuten, dem Ablösen und Ersetzen des starren Exoskeletts. Die Leute denken oft, Häutung sei der einfache Akt eines Insekts, das aus seiner Haut ausbricht und sie zurücklässt. In Wahrheit ist der Prozess komplex und besteht aus mehreren Teilen.

 

Wenn Insekten häuten

Nach dem Schlüpfen der Eier ernährt sich das unreife Insekt und wächst. Sein Exoskelett ist wie eine Muschel. Schließlich muss die Larve oder Nymphe ihren unnachgiebigen Mantel ablegen, um ihre Entwicklung fortzusetzen.

Das Exoskelett, das als äußeres Rückgrat dient, dient zum Schutz und zur Unterstützung. Ohne ein Exoskelett könnte das Insekt nicht überleben. Ein altes Exoskelett wird abgeworfen, wenn ein neues darunter fertig ist. Dieser Vorgang kann Tage oder Wochen dauern.

 

Das Exoskelett verstehen

Um zu verstehen, wie Häutung auftritt, ist es hilfreich, die drei Schichten des Insekten-Exoskeletts zu kennen. Die äußerste Schicht wird Nagelhaut genannt. Die Nagelhaut schützt das Insekt vor Körperverletzung und Wasserverlust und bietet Muskelsteifheit. Es ist diese äußerste Schicht, die sich während einer Häutung ablöst.

Unter der Nagelhaut befindet sich die Epidermis. Es ist verantwortlich für die Sekretion einer neuen Nagelhaut, wenn es Zeit ist, die alte abzuwerfen.

Unter der Epidermis befindet sich die Basalmembran. Diese Membran trennt den Hauptkörper des Insekts vom Exoskelett.

 

Der Prozess der Häutung

Beim Häuten trennt sich die Epidermis von der äußersten Nagelhaut. Dann bildet die Epidermis eine Schutzschicht um sich herum und scheidet Chemikalien aus, die die Innenseiten der alten Nagelhaut zersetzen. Diese Schutzschicht wird Teil der neuen Nagelhaut. Wenn die Epidermis die neue Nagelhaut gebildet hat, schwellen Muskelkontraktionen und Lufteinlass den Körper des Insekts an und spalten so die Überreste der alten Nagelhaut auf. Schließlich härtet die neue Nagelhaut aus. Der Käfer quetscht sich aus dem herausgewachsenen Exoskelett heraus.

Das Insekt muss weiter anschwellen und die neue Nagelhaut ausdehnen, damit sie groß genug ist, um Platz für mehr Wachstum zu schaffen. Der neue Mantel ist weich und viel blasser als der vorherige, aber nach einigen Stunden wird er dunkler und beginnt zu härten. Innerhalb weniger Tage scheint das Insekt eine etwas größere Kopie seines früheren Selbst zu sein.

 

Vor- und Nachteile der Häutung

Für einige Insekten besteht ein großer Vorteil eines Systems der Häutung für das Wachstum darin, dass beschädigtes Gewebe und fehlende Gliedmaßen regeneriert oder grundlegend reformiert werden können. Eine vollständige Regeneration kann eine Reihe von Häutungen erfordern, wobei der Stumpf mit jeder Häutung etwas größer wird, bis er eine normale oder fast wieder normale Größe hat.

Ein Hauptnachteil der Häutung als Wachstumssystem besteht darin, dass das betreffende Tier während des Prozesses vollständig außer Gefecht gesetzt wird. Ein Insekt ist während der Häutung völlig anfällig für einen Raubtierangriff.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.