Wissenschaft

Wie funktionieren Radiergummis?

Römische Schriftgelehrte schrieben auf Papyrus mit einem dünnen Stab aus Blei. der als Stift bezeichnet wird. Blei ist ein weiches Metall, daher hinterließ der Stift leichte, lesbare Spuren. 1564 wurde in England eine große Graphitlagerstätte entdeckt. Graphit hinterlässt einen dunkleren Fleck als Blei und ist ungiftig. Es wurden Bleistifte verwendet, ähnlich wie beim Stift, außer mit einer Umhüllung, um die Hände des Benutzers sauber zu halten. Wenn Sie eine Bleistiftmarkierung löschen, entfernen Sie Graphit ( Kohlenstoff. und nicht Blei.

Ein Radiergummi, der an einigen Stellen als Gummi bezeichnet wird, dient zum Entfernen der Spuren, die Bleistifte und einige Arten von Stiften hinterlassen haben. Moderne Radiergummis sind in allen Farben erhältlich und können aus Gummi, Vinyl, Kunststoff, Gummi oder ähnlichen Materialien bestehen.

 

Eine kleine Radiergummi-Geschichte

Bevor der Radiergummi erfunden wurde, konnten Sie ein aufgerolltes Stück Weißbrot (abgeschnittene Krusten) verwenden, um Bleistiftmarkierungen zu entfernen (einige Künstler verwenden immer noch Brot, um Holzkohle- oder Pastellmarkierungen aufzuhellen ).

Edward Naime, ein englischer Ingenieur, wird die Erfindung des Radiergummis (1770) zugeschrieben. Die Geschichte besagt, dass er eher ein Stück Gummi als das übliche Bündel Brot aufgehoben und seine Eigenschaften entdeckt hat. Naime begann mit dem Verkauf von Radiergummis, der ersten praktischen Anwendung der Substanz, die ihren Namen von der Fähigkeit hat, Bleistiftmarkierungen auszureiben.

Gummi war wie Brot verderblich und würde mit der Zeit schlecht werden. Charles Goodyears Erfindung des Vulkanisationsverfahrens (1839) führte zu einer weit verbreiteten Verwendung von Gummi. Radiergummis wurden alltäglich.

1858 erhielt Hymen Lipman ein Patent für das Anbringen von Radiergummis an den Enden von Stiften, obwohl das Patent später ungültig wurde, da es zwei Produkte kombinierte, anstatt ein neues zu erfinden.

 

Wie funktionieren Radiergummis?

Radierer nehmen Graphitpartikel auf und entfernen sie so von der Oberfläche des Papiers. Grundsätzlich sind die Moleküle in Radiergummis „klebriger“ als das Papier. Wenn der Radiergummi auf die Bleistiftmarkierung gerieben wird, haftet der Graphit vorzugsweise über dem Papier am Radiergummi. Einige Radiergummis beschädigen die oberste Schicht des Papiers und entfernen es ebenfalls. An Stiften befestigte Radiergummis absorbieren die Graphitpartikel und hinterlassen Rückstände, die weggebürstet werden müssen. Diese Art von Radiergummi kann die Oberfläche des Papiers entfernen. Weiche Vinyl-Radiergummis sind weicher als die an Bleistiften befestigten Radiergummis, sind aber ansonsten ähnlich.

Art Gum Radiergummis bestehen aus weichem, grobem Gummi und werden verwendet, um große Bereiche von Bleistiftmarkierungen zu entfernen, ohne das Papier zu beschädigen. Diese Radiergummis hinterlassen viel Rückstände.

Geknetete Radiergummis ähneln Kitt. Diese biegsamen Radiergummis absorbieren Graphit und Holzkohle, ohne sich abzunutzen. Geknetete Radiergummis können am Papier haften bleiben, wenn sie zu warm sind. Sie nehmen schließlich genug Graphit oder Holzkohle auf, um Spuren zu hinterlassen, anstatt sie aufzunehmen und müssen ersetzt werden.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.