Geschichte & Kultur

Eine Geschichte des Horns, besser bekannt als das Waldhorn

In den letzten sechs Jahrhunderten hat sich die Entwicklung der Hörner von den grundlegendsten Instrumenten für die Jagd und Ansagen zu anspruchsvolleren Musikversionen entwickelt, die die melodiösesten Klänge hervorrufen sollen.

 

Die ersten Hörner

Die Geschichte der Hörner beginnt mit der Verwendung von echten Tierhörnern, die aus dem Mark ausgehöhlt und eingeblasen werden, um laute Geräusche zu erzeugen, die Feiern und den Beginn von Festen ankündigen, sowie um Warnungen wie das Herannahen von Feinden und Bedrohungen auszutauschen. Der hebräische Schofar ist ein klassisches Beispiel für ein Tierhorn, das bei Festen weit verbreitet war und ist. Diese kulturell bedeutsamen Widderhörner werden verwendet, um wichtige Feiertage und Feste wie Rosh Hashanah und Yom Kippur anzukündigen. Das grundlegende Tierhorn erlaubt jedoch nicht viel Manipulation des Geräusches, außer was der Benutzer mit seinem Mund tun kann.

Rafael Ben-Ari / Getty Images

 

Übergang vom Kommunikationswerkzeug zum Musikinstrument

Beim Übergang von einer Kommunikationsmethode zu einer Art Musik zu schaffen, wurden Hörner erstmals in Opern des 16. Jahrhunderts als Musikinstrumente eingesetzt. Sie bestanden aus Messing und ahmten die Struktur des Tierhorns nach. Leider stellten sie eine Herausforderung für das Anpassen von Noten und Tönen dar. Als solche wurden Hörner unterschiedlicher Länge eingeführt, und die Spieler mussten während einer Aufführung zwischen ihnen wechseln. Dies bot zwar zusätzliche Flexibilität, war jedoch keine ideale Lösung, und Hörner wurden nicht häufig verwendet.

Während des 17. Jahrhunderts wurden zusätzliche Modifikationen am Horn beobachtet, einschließlich der Verbesserung des Glockenende (größere und ausgestellte Glocken) des Horns. Nachdem diese Änderung vorgenommen worden war, wurde das Cor de Chasse ( „Jagdhorn“ oder „Waldhorn“, wie die Engländer es nannten) geboren.

Die ersten Hörner waren monotone Instrumente. 1753 erfand ein deutscher Musiker namens Hampel die Mittel, um bewegliche Dias (Gauner) unterschiedlicher Länge anzubringen, die die Tonart des Horns veränderten.

 

Absenken und Anheben der Waldhorn-Töne

Im Jahr 1760 wurde entdeckt (anstatt erfunden), dass das Legen einer Hand über die Glocke des Waldhorns den Ton senkte, der als Anhalten bezeichnet wurde. Später wurden Vorrichtungen zum Stoppen erfunden, die den Klang, den die Darsteller erzeugen konnten, weiter verbesserten.

Im frühen 19. Jahrhundert wurden Gauner durch Kolben und Ventile ersetzt, wodurch das moderne Waldhorn und schließlich das doppelte Waldhorn entstanden. Dieses neue Design ermöglichte einen einfacheren Übergang von Note zu Note, ohne dass die Instrumente gewechselt werden mussten, was bedeutete, dass die Interpreten einen weichen und ununterbrochenen Klang beibehalten konnten. Es ermöglichte den Spielern auch eine größere Auswahl an Tönen, wodurch ein komplexerer und harmonischerer Klang erzeugt wurde.

Trotz der Tatsache, dass der Begriff „Waldhorn“ als Eigenname dieses Instruments weithin akzeptiert wurde, wurde sein modernes Design tatsächlich von deutschen Bauherren entwickelt und wird am häufigsten in Deutschland hergestellt. Daher behaupten viele Experten, dass der richtige Name für dieses Instrument einfach ein Horn sein sollte.

 

Wer hat das Waldhorn erfunden?

Es ist schwierig, die Erfindung des Waldhorns auf eine Person zurückzuführen. Zwei Erfinder werden jedoch als erste benannt, die ein Ventil für die Hupe erfinden. Nach Angaben der Brass Society erfanden „Heinrich Stoelzel (1777–1844), ein Mitglied der Band des Prinzen von Pless, ein Ventil, das er bis Juli 1814 (als erstes Waldhorn) auf das Horn anwendete“ und „Friedrich Blühmel“ (fl. 1808 – vor 1845), ein Bergmann, der in einer Band in Waldenburg Trompete und Horn spielte, ist auch mit der Erfindung des Ventils verbunden. “

Edmund Gumpert und Fritz Kruspe wird zugeschrieben, Ende des 19. Jahrhunderts doppelte Waldhörner erfunden zu haben. Der Deutsche Fritz Kruspe, der am häufigsten als Erfinder des modernen Doppel-Waldhorns bezeichnet wurde, kombinierte 1900 die Tonhöhen des Horns in F mit dem Horn in B-Dur.

Quellen und weitere Informationen

  • Baines, Anthony. „Blechblasinstrumente: Ihre Geschichte und Entwicklung.“ Mineola NY: Dover, 1993.
  • Morley-Pegge, Reginald. „Das Waldhorn.“ Instrumente des Orchesters. New York NY: WW Norton & Co., 1973.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.