Bildende Kunst

Wolkenkratzer-Fotogalerie zeitloser Hochhäuser

Etwas an einem Wolkenkratzer weckt Ehrfurcht und Staunen. Die Wolkenkratzer in dieser Fotogalerie sind nicht unbedingt die höchsten der Welt, aber sie haben einen hohen Stellenwert für die Schönheit und den Einfallsreichtum ihres Designs. Entdecken Sie die Geschichte der Hochhäuser aus dem 19. Jahrhundert und der Chicago School. Hier sind Fotos des Hausversicherungsgebäudes, das viele als ersten Wolkenkratzer betrachten, und des Wainwright, der zum Prototyp für die Gestaltung von Bürohochhäusern wurde. Bücher über Wolkenkratzer enthalten häufig Fotos dieser historischen Wolkenkratzer:

 

Das Hausversicherungsgebäude

Gilt als der erste amerikanische Wolkenkratzer, das 1885 von William LeBaron Jenney erbaute Hausversicherungsgebäude. Bettmann / Getty Images (beschnitten)

Nachdem das große Feuer von Chicago von 1871 einen Großteil der Holzgebäude der Stadt zerstört hatte,  entwarf William LeBaron Jenney eine feuerbeständigere Struktur, die mit Stahl im Inneren eingerahmt war. An der Ecke Adams Street und LaSalle Street in Chicago, Illinois, stand der Prototyp von 1885 für Gebäude, die noch gebaut werden müssen. Das Hausversicherungsgebäude erreichte eine Höhe von 138 Fuß (1890 auf 180 Fuß erweitert) und war 10 Stockwerke hoch. 1890 kamen zwei weitere Stockwerke hinzu.

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts wurden hohe Gebäude und Türme strukturell von dicken Stein- oder Erdmauern getragen. William LeBaron Jenney, Ingenieur und Stadtplaner, verwendete ein neues Metallmaterial, Stahl, um ein stärkeres, leichteres Gerüst zu schaffen. Stahlträger würden die Höhe eines Gebäudes tragen, an der die „Haut“ oder Außenwände wie gusseiserne Fassaden hängen oder angebracht werden könnten. Frühere gusseiserne Gebäude, wie das kürzere Haughwout-Gebäude von 1857 in New York City, verwendeten eine ähnliche Rahmenkonstruktionstechnik, aber Gusseisen ist in Bezug auf die Festigkeit nicht mit Stahl vergleichbar. Stahlrahmen ließen Gebäude aufsteigen und „den Himmel kratzen“.

Das 1931 abgerissene Hausversicherungsgebäude wird von vielen Historikern als der allererste Wolkenkratzer angesehen, obwohl die Pläne der Architekten, die Stahlkäfigbautechnik anzuwenden, zu dieser Zeit in ganz Chicago waren. Jenney wurde „Vater des amerikanischen Wolkenkratzers“ genannt, nicht nur, um dieses Gebäude als erstes unter den Architekten der Chicago School fertigzustellen, sondern auch, um wichtige Designer wie Daniel Burnham. William Holabird und Louis Sullivan zu betreuen .

 

Das Wainwright-Gebäude

Louis Sullivans Form und Funktion Das Wainwright-Gebäude in St. Louis, Missouri. Raymond Boyd / Getty Images

Das von Louis Sullivan und Dankmar Adler entworfene Wainwright-Gebäude, benannt nach dem Missouri-Brauer Ellis Wainwright, wurde zum Prototyp für die Gestaltung (nicht für das Engineering) der modernen Bürogebäude. Um die Höhe zu verstehen, verwendete der Architekt Louis Sullivan eine dreiteilige Komposition:

  • Die ersten beiden Stockwerke sind ungeschmückter brauner Sandstein mit großen, tiefen Fenstern.
  • Die nächsten sieben Stockwerke sind ununterbrochener roter Backstein. Zwischen den Pfeilern befinden sich horizontale Paneele, die mit Blattornamenten verziert sind.
  • Die oberste Etage ist mit runden Fenstern und Schriftrollenornamenten aus Terrakotta dekoriert, die von der Notre-Dame de Reims in Frankreich inspiriert wurden .

Louis Sullivan schrieb, dass der Wolkenkratzer „groß sein muss, jeder Zentimeter davon groß. Die Kraft und Kraft der Höhe muss darin sein, der Ruhm und der Stolz der Erhebung müssen darin sein. Es muss jeder Zentimeter ein stolzes und hochfliegendes Ding sein, das sich erhebt in purem Jubel, dass es von unten nach oben eine Einheit ohne eine einzige abweichende Linie ist. “ ( Das hohe Bürogebäude, künstlerisch betrachtet , 1896, von Louis Sullivan)

In seinem Aufsatz Die Tyrannei des Wolkenkratzers bezeichnete der Architekt Frank Lloyd Wright. ein Lehrling von Sullivan, das Wainwright-Gebäude als „den allerersten menschlichen Ausdruck eines hohen Stahlbürogebäudes als Architektur“.

Das zwischen 1890 und 1891 erbaute Wainwright-Gebäude befindet sich noch heute in der 709 Chestnut Street in St. Louis, Missouri. Mit einer Höhe von 44,81 Metern sind die 10 Stockwerke des Wainwright in der Architekturgeschichte bedeutender als ein zehnmal so hoher Wolkenkratzer. Dieser frühe Wolkenkratzer wurde als eines der zehn Gebäude bezeichnet, die Amerika verändert haben.

 

Die Bedeutung von „Form folgt immer Funktion“

Alle Dinge in der Natur haben eine Form, das heißt eine Form, einen äußeren Anschein, der uns sagt, was sie sind, der sie von uns selbst und voneinander unterscheidet … die unteren ein oder zwei Geschichten werden annehmen ein besonderer Charakter, der den besonderen Bedürfnissen entspricht, dass die Ebenen typischer Ämter, die dieselbe unveränderliche Funktion haben, in derselben unveränderlichen Form fortbestehen sollen, und dass der Dachboden spezifisch und schlüssig ist, wie es seiner Natur nach seine Funktion ist wird ebenso in Kraft sein, in der Bedeutung, in der Kontinuität, in der Endgültigkeit des äußeren Ausdrucks … „- 1896, Louis Sullivan, Das hohe Bürogebäude, künstlerisch betrachtet

 

Das Manhattan-Gebäude

Ostseite der South Dearborn Street in Chicago, historische Wolkenkratzer einschließlich Jenneys Manhattan. Payton Chung auf flickr.com, Creative Commons Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0)

Der Bauboom des späten 19. Jahrhunderts führte zu einem Wettlauf nach oben für Entwickler, Architekten und Ingenieure. William LeBaron Jenney war keine Ausnahme. Dieses Wahrzeichen von Chicago aus dem Jahr 1891 befindet sich in der Dearborn Street 431 und ist mit einer Höhe von nur 170 Fuß und 16 Stockwerken der älteste erhaltene Wolkenkratzer der Welt.

Die gusseiserne Außenfassade im Untergeschoss trägt nicht das Gewicht des Gebäudes. Wie bei anderen Hochhäusern der Chicago School ermöglichte der innere Stahlrahmen, dass die Höhe des Gebäudes anstieg und das Äußere eine Haut aus Fenstern war. Vergleichen Sie mit Jenneys früherem Hausversicherungsgebäude von 1885.

 

Leiter II Gebäude

Weiterentwicklung des Stahlrahmenbaus, zweites Gebäude für Levi Z. Leiter von William LeBaron Jenney, 1891. Sammlung Hedrich Blessing / Chicago History Museum / Getty Images (beschnitten)

Leiter II, auch bekannt als Second Leiter Building, Sears Building und Sears, Roebuck & Company Building, war das zweite Kaufhaus, das William LeBaron Jenney in Chicago für Levi Z. Leiter baute . Es befindet sich in 403 South State und East Congress Street, Chicago, Illinois.

 

Über die Leiter-Gebäude

Das erste Kaufhaus, das Jenney für Levi Z. Leiter baute, war 1879. Das Leiter I-Gebäude in der West Monroe Street 200-208 in Chicago wurde als architektonisches Wahrzeichen von Chicago für seinen „Beitrag zur Entwicklung des Skelettbaus“ bezeichnet. Jenney experimentierte mit gusseisernen Pilastern und Säulen, bevor er die Sprödigkeit von Gusseisen erkannte. Das First Leiter Building wurde 1981 abgerissen.

Leiter I war eine konventionelle Kiste gewesen, die von Eisensäulen und Außenmauerpfeilern getragen wurde. Für sein zweites Leiter-Gebäude im Jahr 1891 verwendete Jenney Eisenstützen und Stahlträger, um die Innenwände zu öffnen. Seine Innovationen ermöglichten es Mauerwerksgebäuden, größere Fenster zu haben. Architekten der Chicago School experimentierten mit vielen Entwürfen.

Jenney hatte Erfolg mit einem Stahlskelett für das Hausversicherungsgebäude von 1885. Er baute auf seinem eigenen Erfolg für Leiter II auf. „Als das zweite Leiter-Gebäude gebaut wurde“, sagt der US Historic American Buildings Survey, „war es eines der größten kommerziellen Bauwerke der Welt. Jenney, der Architekt, hatte die technischen Probleme des Skelettbaus im ersten Leiter-Gebäude gelöst.“ das Hausversicherungsgebäude; er enthüllte im zweiten Leitergebäude ein Verständnis für seinen formalen Ausdruck – sein Design ist klar, selbstbewusst und unverwechselbar. “

 

Das Flatiron-Gebäude

New Yorks keilförmiger Wolkenkratzer Das Flatiron-Gebäude in New York City. Andrea Sperling / Getty Image

Das Flatiron-Gebäude von 1903 in New York City ist einer der frühesten Wolkenkratzer der Welt.

Obwohl Daniel Burnham offiziell als Fuller Building bezeichnet wurde, wurde der innovative Wolkenkratzer von Daniel Burnham schnell als Flatiron Building bekannt, da er keilförmig wie ein Bügeleisen war. Burnham gab dem Gebäude diese ungewöhnliche Form, um die Nutzung des dreieckigen Grundstücks in der 175 Fifth Avenue in der Nähe des Madison Square Park zu maximieren. Das 87 Meter hohe Flatiron-Gebäude ist an seiner Spitze nur sechs Fuß breit. Büros an der engen Stelle des 22-stöckigen Gebäudes bieten einen spektakulären Blick auf das Empire State Building.

Als es gebaut wurde, machten sich einige Leute Sorgen, dass das Flatiron-Gebäude einstürzen würde. Sie nannten es Burnhams Torheit . Aber das Flatiron-Gebäude war tatsächlich eine technische Meisterleistung, bei der neu entwickelte Konstruktionsmethoden zum Einsatz kamen. Ein stabiles Stahlskelett ermöglichte es dem Flatiron-Gebäude, eine Rekordhöhe zu erreichen, ohne dass breite Stützwände am Fundament erforderlich waren.

Die Kalksteinfassade des Flatiron-Gebäudes ist mit griechischen Gesichtern, Terrakotta-Blumen und anderen Beaux-Arts- Schnörkeln verziert . Die ursprünglichen doppelt hängenden Fenster hatten Holzflügel, die mit Kupfer verkleidet waren. Im Jahr 2006 veränderte ein umstrittenes Restaurierungsprojekt dieses Merkmal des Wahrzeichengebäudes. Die gebogenen Fenster an den Ecken wurden restauriert, die restlichen Fenster wurden jedoch durch isolierte Glas- und Aluminiumrahmen ersetzt, die kupferfarben lackiert waren.

 

Das Woolworth-Gebäude

Nach oben schauen auf Cass Gilberts Gothic Revival 1913 Woolworth Building in New York City. In Pictures Ltd./Corbis über Getty Images

Die Architektin Cass Gilbert entwarf zwei Jahre lang dreißig verschiedene Vorschläge für das Bürogebäude, das von Frank W. Woolworth, dem Eigentümer der Dime-Store-Kette, in Auftrag gegeben wurde. Außen sah das Woolworth-Gebäude aus wie eine gotische Kathedrale aus dem Mittelalter. Mit einer denkwürdigen Eröffnung am 24. April 1913 kann das Woolworth-Gebäude am 233 Broadway in New York City als Gothic Revival bezeichnet werden. Im Inneren war es jedoch ein modernes Geschäftshaus aus dem 20. Jahrhundert mit Stahlrahmen, Aufzügen und sogar einem Swimmingpool. Die Struktur wurde schnell „Die Kathedrale des Handels“ genannt. Der neugotische Wolkenkratzer war mit einer Höhe von 241 Metern das höchste Gebäude der Welt, bis das Chrysler-Gebäude 1929 errichtet wurde.

Gotisch inspirierte Details schmücken die cremefarbene Terrakotta-Fassade, darunter Wasserspeier. die Gilbert, Woolworth und andere berühmte Persönlichkeiten karikierten. Die reich verzierte Lobby ist mit Marmor, Bronze und Mosaiken geschmückt. Zu den modernen Technologien gehörten Hochgeschwindigkeitsaufzüge mit Luftkissen, die ein Herunterfallen eines Autos verhindern würden. Das Stahlgerüst, das gebaut wurde, um den starken Winden von Lower Manhattan standzuhalten, hielt allem stand, als der Terror am 11. September 2001 die Stadt traf – alle 57 Stockwerke des Woolworth-Gebäudes von 1913 sind nur einen Block vom Ground Zero entfernt .

Aufgrund der unheimlichen Präsenz des Gebäudes nach den Angriffen glauben einige Leute, dass Raketen von seinem Dach in Richtung der Twin Towers abgefeuert wurden. Bis 2016 kann eine neue Gruppe von Gläubigen von den neu gestalteten Eigentumswohnungen im Obergeschoss aus den New Yorker Finanzbezirk überwachen.

Was würde der Architekt denken? Wahrscheinlich dasselbe, was er damals angeblich gesagt hat: „… es ist immerhin nur ein Wolkenkratzer.“

 

Chicago Tribune Tower

Das Chicago Tribune Building, 1924, von Raymond Hood und John Howells. Jon Arnold / Getty Images

Die Architekten des Chicago Tribune Tower liehen sich Details aus der mittelalterlichen gotischen Architektur aus. Die Architekten Raymond Hood und John Mead Howells wurden gegenüber vielen anderen Architekten ausgewählt, um den Chicago Tribune Tower zu entwerfen. Ihr neugotisches Design mag die Richter angesprochen haben, weil es einen konservativen Ansatz (einige Kritiker sagten „regressiv“) widerspiegelte. Die Fassade des Tribune Tower ist mit Steinen übersät, die aus großen Gebäuden auf der ganzen Welt stammen.

Der Chicago Tribune Tower in der 435 North Michigan Avenue in Chicago, Illinois, wurde zwischen 1923 und 1925 erbaut. Seine 36 Stockwerke sind 141 Meter hoch.

 

Das Chrysler-Gebäude

Das Art-Deco-Chrysler-Gebäude in New York City verfügt über jazzige Autoverzierungen. Alex Trautwig / Getty Images

Das Chrysler Building in der Lexington Avenue 405, das von der Grand Central Station und den Vereinten Nationen in New York leicht zu sehen ist, wurde 1930 fertiggestellt. Für einige Monate war dieser Art-Deco- Wolkenkratzer das höchste Bauwerk der Welt. Es war auch eines der ersten Gebäude aus Edelstahl auf einer großen exponierten Fläche. Der Architekt William Van Alen verzierte das Chrysler Building mit jazzigen Autoteilen und Symbolen. Auf einer Höhe von 319 Metern befindet sich dieser ikonische, historische 77-stöckige Wolkenkratzer in den 100 höchsten Gebäuden der Welt.

 

GE-Gebäude (30 Felsen)

Das Art-Deco-RCA-Gebäude, ein Wolkenkratzer von Raymond Hood aus dem Jahr 1933, vom Rockefeller Plaza aus gesehen. Robert Alexander / Getty Images (beschnitten)

Der Entwurf des Architekten Raymond Hood für das RCA-Gebäude, auch als GE-Gebäude im 30 Rockefeller Center bekannt, ist das Zentrum des Rockefeller Center Plaza in New York City. Auf einer abgestuften Höhe von 259 Metern sind die Wolkenkratzer von 1933 im Volksmund als 30 Rock bekannt.

Das 70-stöckige GE-Gebäude (1933) im Rockefeller Center ist nicht dasselbe wie das General Electric Building in der 570 Lexington Avenue in New York City. Beide sind Art-Deco-Entwürfe, aber das 50-stöckige General Electric Building (1931), das von Cross & Cross entworfen wurde, ist nicht Teil des Rockefeller Center-Komplexes.

 

Seagram Gebäude

Das Seagram-Gebäude in New York City. Matthew Peyton / Getty Images (beschnitten)

Das Seagram Building wurde zwischen 1954 und 1958 erbaut und aus Travertin, Marmor und 1.500 Tonnen Bronze gebaut. Es war der teuerste Wolkenkratzer seiner Zeit.

Phyllis Lambert, Tochter des Seagram-Gründers Samuel Bronfman, wurde beauftragt, einen Architekten für den Bau eines modernen Wolkenkratzers zu finden. Mit Hilfe des Architekten Philip Johnson entschied sich Lambert für einen bekannten deutschen Architekten, der wie Johnson aus Glas baute. Ludwig Mies van der Rohe baute das Farnsworth House und Philip Johnson baute sein eigenes Glashaus in Connecticut. Zusammen schufen sie einen Wolkenkratzer aus Bronze und Glas.

Mies glaubte, dass die Struktur eines Wolkenkratzers, seine „Haut und Knochen“, sichtbar sein sollte, deshalb verwendeten die Architekten dekorative Bronzebalken, um die Struktur an der 375 Park Avenue hervorzuheben und ihre Höhe von 160 Metern zu betonen. Am Fuße des 38-stöckigen Seagram-Gebäudes befindet sich eine zweistöckige, hohe, verglaste Lobby. Das gesamte Gebäude ist 100 Fuß von der Straße entfernt und schafft das „neue“ Konzept des Stadtplatzes. Der offene Stadtraum ermöglicht Büroangestellten einen Fokus im Freien und ermöglicht es dem Architekten, einen neuen Stil von Wolkenkratzern zu entwerfen – ein Gebäude ohne Rückschläge, durch das Sonnenlicht auf die Straßen gelangt. Dieser Aspekt des Entwurfs ist teilweise der Grund, warum das Seagram Building als eines von zehn Gebäuden bezeichnet wurde, die Amerika verändert haben.

Das Buch Building Seagram (Yale University Press, 2013) ist Phyllis Lamberts persönliche und berufliche Erinnerung an die Geburt eines Gebäudes, das sowohl Architektur als auch Städtebau beeinflusst hat.

 

John Hancock Tower

Pei, Cobb & befreit in Boston John Hancock Tower in Boston. Steven Errico / Getty Images

Der John Hancock Tower oder The Hancock ist ein 60-stöckiger Wolkenkratzer der Moderne im Viertel Copley Square in Boston aus dem 19. Jahrhundert. Der zwischen 1972 und 1976 erbaute 60-stöckige Hancock Tower wurde vom Architekten Henry N. Cobb von Pei Cobb Freed & Partners erbaut. Viele Einwohner von Boston beklagten sich darüber, dass der Wolkenkratzer zu extravagant, zu abstrakt und einfach zu hochtechnologisch für die Nachbarschaft sei. Sie befürchteten, dass der Hancock Tower die nahegelegene Trinity Church und die Boston Public Library aus dem 19. Jahrhundert überschatten würde.

Nachdem der John Hancock Tower fertiggestellt war, wurde er weithin als einer der schönsten Teile der Skyline von Boston gelobt. Im Jahr 1977 nahm Cobb, Gründungspartner von IM Peis Firma, einen AIA National Honor Award für das Projekt entgegen.

Der 241 Meter hohe John Hancock Tower, der als das höchste Gebäude in Neuengland bekannt ist, ist vielleicht aus einem anderen Grund noch berühmter. Da die Technologie für ein Gebäude mit dieser Art von Ganzglasfassade noch nicht perfektioniert war, fielen die Fenster vor Abschluss der Bauarbeiten zu Dutzenden. Nachdem dieser große Konstruktionsfehler analysiert und behoben worden war, musste jede der mehr als 10.000 Glasscheiben ersetzt werden. Jetzt reflektiert der glatte Glasvorhang des Turms nahe gelegene Gebäude mit wenig oder keiner Verzerrung. IM Pei verwendete später die korrigierte Technik, als er die Louvre-Pyramide baute .

 

Williams Tower (früher der Transco Tower)

Der 1983 Williams Tower (ehemals Transco Tower) in Houston, Texas. James Leynse / Corbis über Getty Images (beschnitten)

Der Williams Tower ist ein Wolkenkratzer aus Glas und Stahl im Uptown District von Houston, Texas. Der ehemalige Transco Tower wurde von Philip Johnson mit John Burgee entworfen und hat die Glas- und Stahl-Strenge des internationalen Stils in einem weicheren Art-Deco-inspirierten Design.

Mit einer Höhe von 275 Metern und 64 Stockwerken ist der Williams Tower der größere von zwei Wolkenkratzern in Houston, die 1983 von Johnson und Burgee fertiggestellt wurden.

 

Bank of America Center

Bank of America Center, 1983, in Houston, Texas. Nathan Benn / Corbis über Getty Images (beschnitten)

Das Bank of America Center, einst Republic Bank Center genannt, ist ein Wolkenkratzer aus Stahl mit einer markanten roten Granitfassade in Houston, Texas. Entworfen von Philip Johnson mit John Burgee, wurde es 1983 fertiggestellt und gleichzeitig mit der Fertigstellung des Transco Tower der Architekten gebaut. Mit einer Höhe von 238 Metern und 56 Stockwerken ist das Zentrum kleiner, auch weil es um ein bestehendes zweistöckiges Gebäude herum gebaut wurde.

 

AT & T-Hauptsitz (SONY-Gebäude)

Philip Johnsons spielerische Spitze des AT & T-Hauptquartiers jetzt SONY in New York City. Barry Winiker / Getty Images

Philip Johnson und John Burgee gingen zur 550 Madison Avenue in New York City, um einen der berühmtesten Wolkenkratzer zu errichten, die jemals gebaut wurden. Philip Johnsons Entwurf für das AT & T-Hauptquartier (jetzt das Sony-Gebäude) war der umstrittenste seiner Karriere. Auf Straßenebene scheint das Gebäude von 1984 ein eleganter Wolkenkratzer im internationalen Stil zu sein. Der Gipfel des Wolkenkratzers in 197 Metern Höhe ist jedoch mit einem zerbrochenen Giebel geschmückt, der verächtlich mit der Zierplatte eines Chippendale-Schreibtisches verglichen wurde. Heute wird der 37-stöckige Wolkenkratzer oft als Meisterwerk der Postmoderne bezeichnet .

 

Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.