Geographie

Das Halayeb-Dreieck

Das Halayeb-Dreieck ( Karte ), manchmal auch Hala’ib-Dreieck genannt, ist ein umstrittenes Gebiet an der Grenze zwischen Ägypten und Sudan. Das Land erstreckt sich über eine Fläche von 20.580 Quadratkilometern und ist nach der dort gelegenen Stadt Hala’ib benannt. Das Vorhandensein des Halayeb-Dreiecks wird durch die verschiedenen Standorte der ägyptisch-sudanesischen Grenze verursacht. Es gibt eine politische Grenze, die 1899 entlang des 22. Breitengrads festgelegt wurde, und eine Verwaltungsgrenze, die 1902 von den Briten festgelegt wurde. Das Halayeb-Dreieck befindet sich im Unterschied zwischen beiden und seit Mitte der 1990er Jahre in Ägypten faktische Kontrolle des Gebiets.

 

Geschichte des Halayeb-Dreiecks

Die erste Grenze zwischen Ägypten und dem Sudan  wurde 1899 festgelegt, als das Vereinigte Königreich  die Kontrolle über das Gebiet hatte. Zu dieser Zeit legte das anglo-ägyptische Abkommen für den Sudan eine politische Grenze zwischen beiden am 22. Breitengrad oder entlang der Linie von 22 ° nördlicher Breite fest. Später, im Jahr 1902, zogen die Briten eine neue Verwaltungsgrenze zwischen Ägypten und dem Sudan, die die Kontrolle über das Ababda-Gebiet gab, das südlich des 22. Breitengrads zu Ägypten lag. Die neue Verwaltungsgrenze gab dem Sudan die Kontrolle über Land nördlich des 22. Breitengrads. Zu dieser Zeit kontrollierte der Sudan etwa 46.620 km² Land und die Dörfer Hala’ib und Abu Ramad.

1956 wurde der Sudan unabhängig und die Meinungsverschiedenheiten über die Kontrolle des Halayeb-Dreiecks zwischen Sudan und Ägypten begannen. Ägypten  betrachtete die Grenze zwischen beiden als die politische Grenze von 1899, während der Sudan behauptete, die Grenze sei die Verwaltungsgrenze von 1902. Dies führte dazu, dass sowohl Ägypten als auch der Sudan die Souveränität über die Region beanspruchten. Darüber hinaus wurde ein kleines Gebiet südlich des 22. Breitengrads namens Bir Tawil, das früher von Ägypten verwaltet wurde, zu diesem Zeitpunkt weder von Ägypten noch vom Sudan beansprucht.

Infolge dieser Meinungsverschiedenheiten an der Grenze gab es seit den 1950er Jahren im Halayeb-Dreieck mehrere Perioden der Feindseligkeit. Zum Beispiel plante der Sudan 1958, Wahlen in der Region abzuhalten, und Ägypten sandte Truppen in die Region. Trotz dieser Feindseligkeiten übten beide Länder eine gemeinsame Kontrolle über das Halayeb-Dreieck aus, bis Ägypten 1992 Einwände gegen den Sudan erhob, um die Erkundung der Küstengebiete der Region durch eine kanadische Ölgesellschaft zu ermöglichen. Dies führte zu weiteren Feindseligkeiten und einem erfolglosen Attentat auf den damaligen ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak. Infolgedessen verstärkte Ägypten die Kontrolle über das Halayeb-Dreieck und zwang alle sudanesischen Beamten heraus.

Bis 1998  einigten sich Ägypten und der Sudan darauf, an einem Kompromiss zu arbeiten, welches Land das Halayeb-Dreieck kontrollieren würde. Im Januar 2000 zog der Sudan alle Streitkräfte aus dem Halayeb-Dreieck ab und gab die Kontrolle über die Region an Ägypten ab.

Seit dem Rückzug des Sudan aus dem Halayeb-Dreieck im Jahr 2000 gibt es häufig immer noch Konflikte zwischen Ägypten und dem Sudan um die Kontrolle über die Region. Darüber hinaus gibt die Ostfront, eine Koalition sudanesischer Rebellen, an, dass sie das Halayeb-Dreieck als sudanesisch bezeichnet, weil die Menschen dort ethnischer mit dem Sudan verwandt sind. 2010 sagte der sudanesische Präsident Omer Hassan Al-Bashir: „Halayeb ist Sudanesen und wird Sudanesen bleiben“ (Sudan Tribune, 2010).

Im April 2013 gab es Gerüchte, dass sich der ägyptische Präsident Mohamed Morsi und der sudanesische Präsident Al-Bashir getroffen hatten, um einen Kompromiss über die Kontrolle über das Halayeb-Dreieck und die Möglichkeit einer Rückgabe der Kontrolle über die Region an den Sudan zu erörtern (Sanchez, 2013). Ägypten bestritt diese Gerüchte jedoch und behauptete, dass das Treffen lediglich dazu diente, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Nationen zu stärken. Somit bleibt das Halayeb-Dreieck weiterhin unter ägyptischer Kontrolle, während der Sudan territoriale Rechte über die Region beansprucht.

 

Geographie, Klima und Ökologie des Halayeb-Dreiecks

Das Halayeb-Dreieck befindet sich an der südlichen Grenze Ägyptens und der nördlichen Grenze des Sudan. Es erstreckt sich über eine Fläche von 20.580 Quadratkilometern und hat Küsten am Roten Meer. Das Gebiet wird Halayeb-Dreieck genannt, da Hala’ib eine große Stadt in der Region ist und das Gebiet ungefähr wie ein Dreieck geformt ist. Die südliche Grenze, ungefähr 290 km, folgt dem 22. Breitengrad.

Neben dem umstrittenen Hauptteil des Halayeb-Dreiecks gibt es ein kleines Gebiet namens Bir Tawil, das sich südlich des 22. Breitengrads an der westlichsten Spitze des Dreiecks befindet. Bir Tawil hat eine Fläche von 2.060 km² und wird weder von Ägypten noch vom Sudan beansprucht.

Das Klima des Halayeb-Dreiecks ähnelt dem des Nordsudan. Es ist normalerweise sehr heiß und erhält außerhalb der Regenzeit wenig Niederschlag. In der Nähe des Roten Meeres ist das Klima milder und es gibt mehr Niederschläge.

Das Halayeb-Dreieck hat eine abwechslungsreiche Topographie. Der höchste Berg in der Region ist der Mount Shendib mit 1.911 m. Darüber hinaus ist das Gebel Elba-Gebirge ein Naturschutzgebiet, in dem sich der Elba-Berg befindet. Dieser Gipfel hat eine Höhe von 1.435 m und ist einzigartig, da sein Gipfel aufgrund des intensiven Taus, des Nebels und der hohen Niederschlagsmenge als Nebeloase gilt (Wikipedia.org). Diese Nebeloase schafft ein einzigartiges Ökosystem in der Region und macht sie zu einem Hotspot für Artenvielfalt mit über 458 Pflanzenarten.

 

Siedlungen und Menschen im Halayeb-Dreieck

Die beiden Hauptstädte im Halayeb-Dreieck sind Hala’ib und Abu Ramad. Beide Städte liegen an der Küste des Roten Meeres und Abu Ramad ist die letzte Haltestelle für Busse nach Kairo und in andere ägyptische Städte. Osief ist die dem Halayeb-Dreieck am nächsten gelegene sudanesische Stadt (Wikipedia.org).
Aufgrund der mangelnden Entwicklung sind die meisten Menschen im Halayeb-Dreieck Nomaden, und die Region hat wenig wirtschaftliche Aktivität. Das Halayeb-Dreieck soll jedoch reich an Mangan sein. Dies ist ein Element, das für die Herstellung von Eisen und Stahl von Bedeutung ist, aber es wird auch als Additiv für Benzin und in Alkalibatterien verwendet (Abu-Fadil, 2010). Ägypten hat derzeit daran gearbeitet, Ferromanganstangen zur Stahlerzeugung zu exportieren (Abu-
Fadil, 2010).

Aufgrund des anhaltenden Konflikts zwischen Ägypten und dem Sudan um die Kontrolle über das Halayeb-Dreieck ist klar, dass dies eine wichtige Weltregion ist, und es wird interessant sein zu beobachten, ob es unter ägyptischer Kontrolle bleibt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.