Geschichte & Kultur

Die haitianische Revolution: Erfolgreicher Aufstand eines versklavten Volkes

Die haitianische Revolution war die einzige erfolgreiche Revolte versklavter Schwarzer in der Geschichte und führte nach den Vereinigten Staaten zur Schaffung der zweiten unabhängigen Nation in der westlichen Hemisphäre. Zum großen Teil von der Französischen Revolution inspiriert, begannen verschiedene Gruppen in der Kolonie Saint-Domingue 1791 mit dem Kampf gegen die französische Kolonialmacht. Die Unabhängigkeit wurde erst 1804 vollständig erreicht. Zu diesem Zeitpunkt hatte eine vollständige soziale Revolution stattgefunden, an der früher versklavte Menschen teilgenommen hatten Führer einer Nation werden.

Schnelle Fakten: Die haitianische Revolution

  • Kurzbeschreibung: Der einzige erfolgreiche Aufstand versklavter Schwarzer in der modernen Geschichte führte zur Unabhängigkeit Haitis
  • Hauptakteure / Teilnehmer : Touissant Louverture, Jean-Jacques Dessalines
  • Ereignisbeginn : 1791
  • Ereignisenddatum : 1804
  • Ort : Die französische Kolonie Saint-Domingue in der Karibik, derzeit Haiti und die Dominikanische Republik

 

Hintergrund und Ursachen

Die Französische Revolution von 1789 war ein bedeutendes Ereignis für den bevorstehenden Aufstand in Haiti. Die Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers wurde 1791 verabschiedet und erklärte „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“. Der Historiker Franklin Knight nennt die haitianische Revolution das „versehentliche Stiefkind der Französischen Revolution“.

1789 war die französische Kolonie Saint-Domingue die erfolgreichste Plantagenkolonie in Amerika: Sie versorgte Frankreich mit 66% seiner tropischen Produkte und machte 33% des französischen Außenhandels aus. Es hatte eine Bevölkerung von 500.000, von denen 80% versklavte Menschen waren. Zwischen 1680 und 1776 wurden rund 800.000 Afrikaner auf die Insel importiert, von denen ein Drittel in den ersten Jahren starb. Im Gegensatz dazu lebten in der Kolonie nur etwa 30.000 Weiße und eine ungefähr ähnliche Anzahl von Affranchis , eine Gruppe freier Individuen, die sich hauptsächlich aus Menschen gemischter Rassen zusammensetzte.

Die Gesellschaft in Saint Domingue war sowohl nach Klassen- als auch nach Farblinien geteilt, wobei Affranchis und Weiße häufig uneins waren, was die Interpretation der egalitären Sprache der Französischen Revolution angeht. Weiße Eliten strebten eine größere wirtschaftliche Autonomie von der Metropole (Frankreich) an. Arbeiterklasse / arme Weiße plädierten für die Gleichheit aller Weißen, nicht nur für gelandete Weiße. Affranchis strebten nach der Macht der Weißen und begannen, als Landbesitzer Reichtum anzuhäufen (oft waren sie selbst Sklaven). Ab den 1860er Jahren begannen weiße Kolonisten, die Rechte der Affranchis einzuschränken . Ebenfalls von der Französischen Revolution inspiriert, beschäftigten sich versklavte Schwarze zunehmend mit Kastanienbraun und rannten von Plantagen in das bergige Innere.

Frankreich gewährte Saint-Domingue 1790 fast vollständige Autonomie. Es ließ jedoch die Frage der Rechte für Affranchis offen , und weiße Pflanzer weigerten sich, sie als gleichberechtigt anzuerkennen, was zu einer volatileren Situation führte. Im Oktober 1790 führten Affranchis ihren ersten bewaffneten Aufstand gegen die weißen Kolonialbehörden. Im April 1791 beginnen Aufstände versklavter Schwarzer auszubrechen. In der Zwischenzeit erweiterte Frankreich einige Rechte auf Affranchis , was die weißen Kolonisten verärgerte.

 

Beginn der haitianischen Revolution

Bis 1791 kämpften versklavte Menschen und Mulatten getrennt um ihre eigenen Ziele, und die weißen Kolonisten waren zu sehr damit beschäftigt, ihre Hegemonie aufrechtzuerhalten, um die wachsenden Unruhen zu bemerken. Im Laufe des Jahres 1791 nahmen solche Aufstände an Zahl und Häufigkeit zu, wobei versklavte Menschen die wohlhabendsten Plantagen in Brand steckten und versklavte Mitmenschen töteten, die sich weigerten, sich ihrem Aufstand anzuschließen.

Die haitianische Revolution soll offiziell am 14. August 1791 mit der Bois Caïman-Zeremonie begonnen haben, einem Vodou-Ritual unter dem Vorsitz von Boukman, einem kastanienbraunen Führer und Vodou-Priester aus Jamaika. Dieses Treffen war das Ergebnis monatelanger Strategien und Planungen von versklavten Menschen im nördlichen Bereich der Kolonie, die als Anführer ihrer jeweiligen Plantagen anerkannt wurden.

Überfalltruppen in einem Wald, haitianische Revolution, Illustration.Getty Images

 

Aufgrund der Kämpfe hob die französische Nationalversammlung im September 1791 das Dekret zur Gewährung begrenzter Rechte für Affranchis auf, das nur zu ihrer Rebellion führte. Im selben Monat brannten versklavte Menschen eine der wichtigsten Städte der Kolonie, Le Cap, nieder. Im folgenden Monat wurde Port-au-Prince im Kampf zwischen Weißen und Affranchis niedergebrannt .

 

1792-1802

Die haitianische Revolution war chaotisch. Zu einer Zeit kämpften sieben verschiedene Parteien gleichzeitig: versklavte Menschen, Affranchis , weiße Arbeiter, weiße Elite, einfallende Spanier, englische Truppen, die um die Kontrolle über die Kolonie kämpften, und das französische Militär. Allianzen wurden geschlossen und schnell aufgelöst. Zum Beispiel wurden 1792 Schwarze und Affranchis Verbündete mit den Briten, die gegen die Franzosen kämpften, und 1793 verbündeten sie sich mit den Spaniern. Darüber hinaus versuchten die Franzosen oft, versklavte Menschen dazu zu bringen, sich ihren Kräften anzuschließen, indem sie ihnen die Freiheit boten, den Aufstand niederzuschlagen. Im September 1793 fanden in Frankreich eine Reihe von Reformen statt, darunter die Abschaffung der kolonialen Versklavung. Während Kolonisten mit versklavten Menschen über erhöhte Rechte verhandelten. verstanden die Rebellen unter der Führung von Touissant Louverture. dass sie ohne Landbesitz nicht aufhören konnten zu kämpfen.

Porträt der haitianischen Patriot Toussaint Louverture.Foto Josse / Leemage / Getty Images

 

Während des gesamten Jahres 1794 übernahmen die drei europäischen Streitkräfte die Kontrolle über verschiedene Teile der Insel. Louverture mit unterschiedlichen Kolonialmächten zu unterschiedlichen Zeitpunkten ausgerichtet. 1795 unterzeichneten Großbritannien und Spanien einen Friedensvertrag und gaben Saint-Domingue an die Franzosen ab. Bis 1796 hatte Louverture die Dominanz in der Kolonie etabliert, obwohl sein Einfluss auf die Macht gering war. 1799 brach ein Bürgerkrieg zwischen Louverture und den Affranchis aus. Im Jahr 1800 fiel Louverture in Santo Domingo (die östliche Hälfte der Insel, heutige Dominikanische Republik) ein, um sie unter seine Kontrolle zu bringen.

Zwischen 1800 und 1802 versuchte Louverture, die zerstörte Wirtschaft von Saint-Domingue wieder aufzubauen. Er nahm die Handelsbeziehungen mit den USA und Großbritannien wieder auf, stellte zerstörte Zucker- und Kaffeesiedlungen wieder in Betrieb und stoppte die groß angelegte Tötung weißer Menschen. Er diskutierte sogar über den Import neuer Afrikaner, um die Plantagenwirtschaft anzukurbeln. Darüber hinaus verbot er die sehr beliebte Vodou-Religion und etablierte den Katholizismus als Hauptreligion der Kolonie, was viele versklavte Menschen verärgerte. Er errichtete 1801 eine Verfassung, die die Autonomie der Kolonie gegenüber Frankreich geltend machte und de facto zum Diktator wurde, der sich selbst zum Generalgouverneur auf Lebenszeit ernannte.

 

Die letzten Jahre der Revolution

Napoleon Bonaparte. der 1799 in Frankreich die Macht übernommen hatte, träumte davon, das System der Versklavung in Saint-Domingue wiederherzustellen, und er sah Louverture (und die Afrikaner im Allgemeinen) als unzivilisiert an. Er schickte seinen Schwager Charles Leclerc, um 1801 in die Kolonie einzudringen. Viele weiße Pflanzer unterstützten Bonapartes Invasion. Darüber hinaus sah sich Louverture dem Widerstand versklavter Schwarzer gegenüber, die das Gefühl hatten, sie weiterhin auszubeuten und keine Landreform einleiteten. Anfang 1802 waren viele seiner Top-Generäle auf die französische Seite übergelaufen, und Louverture musste schließlich im Mai 1802 einen Waffenstillstand unterzeichnen. Leclerc verriet jedoch die Bestimmungen des Vertrags und brachte Louverture dazu, verhaftet zu werden. Er wurde nach Frankreich verbannt, wo er 1803 im Gefängnis starb.

In dem Glauben, dass Frankreich beabsichtigte, das System der Versklavung in der Kolonie wiederherzustellen, lösten die Schwarzen und Affranchis, angeführt von zwei ehemaligen Generälen von Louverture, Jean-Jacques Dessalines und Henri Christophe, Ende 1802 den Aufstand gegen die Franzosen erneut aus. Viele französische Soldaten starben vom Gelbfieber, das zu den Siegen von Dessalines und Christophe beiträgt.

 

Unabhängigkeit von Haiti

Dessalines schuf 1803 die haitianische Flagge, deren Farben das Bündnis von Schwarzen und Mischlingen gegen Weiße darstellen. Die Franzosen begannen im August 1803 mit dem Abzug der Truppen. Am 1. Januar 1804 veröffentlichte Dessalines die Unabhängigkeitserklärung und schaffte die Kolonie Saint-Domingue ab. Der ursprüngliche indigene Taino- Name der Insel, Hayti, wurde restauriert.

 

Auswirkungen der Revolution

Das Ergebnis der haitianischen Revolution war in allen Gesellschaften, die die Versklavung Amerikas ermöglichten, von großer Bedeutung. Der Erfolg der Revolte führte zu ähnlichen Aufständen in Jamaika, Grenada, Kolumbien und Venezuela. Plantagenbesitzer lebten in der Angst, dass ihre Gesellschaften „ein weiteres Haiti“ werden würden. In Kuba beispielsweise konnten die Spanier während der Unabhängigkeitskriege das Gespenst der haitianischen Revolution als Bedrohung für weiße Sklaven nutzen: Wenn Landbesitzer kubanische Unabhängigkeitskämpfer unterstützen würden, würden sich ihre versklavten Menschen erheben und ihre weißen Sklaven töten und töten Kuba würde eine schwarze Republik wie Haiti werden .

Während und nach der Revolution gab es auch einen Massenexodus aus Haiti, bei dem viele Pflanzer mit ihren versklavten Menschen nach Kuba, Jamaika oder Louisiana flohen. Es ist möglich, dass bis zu 60% der Bevölkerung, die 1789 in Saint-Domingue lebte, zwischen 1790 und 1796 starben.

Das neu unabhängige Haiti wurde von allen Westmächten isoliert. Frankreich würde die Unabhängigkeit Haitis erst 1825 anerkennen, und die USA nahmen erst 1862 diplomatische Beziehungen zur Insel auf. Was die reichste Kolonie Amerikas gewesen war, wurde zu einer der ärmsten und am wenigsten entwickelten. Die Zuckerwirtschaft wurde auf Kolonien übertragen, in denen die Versklavung noch legal war, wie Kuba, das Saint-Domingue im frühen 19. Jahrhundert schnell als weltweit führenden Zuckerproduzenten ablöste.

Der Historiker Franklin Knight erklärte: „Die Haitianer waren gezwungen, die gesamte koloniale sozioökonomische Struktur zu zerstören, die das Grundprinzip für ihre imperiale Bedeutung war. Durch die Zerstörung der Institution der Sklaverei stimmten sie unabsichtlich zu, ihre Verbindung zum gesamten internationalen Überbau zu beenden.“ das hat die Praxis und die Plantagenwirtschaft verewigt. Das war ein unkalkulierbarer Preis für Freiheit und Unabhängigkeit. “

Knight fährt fort: „Der haitianische Fall war die erste vollständige soziale Revolution in der modernen Geschichte … keine größere Veränderung könnte sich manifestieren, als dass die Sklaven in einem freien Staat Meister ihres Schicksals werden.“ Im Gegensatz dazu waren die Revolutionen in den USA, in Frankreich und (einige Jahrzehnte später) in Lateinamerika größtenteils „Umbesetzungen der politischen Eliten – die herrschenden Klassen zuvor blieben im Wesentlichen die herrschenden Klassen danach“.

 

Quellen

  • „Geschichte von Haiti: 1492-1805.“ https://library.brown.edu/haitihistory/index.html
  • Ritter, Franklin. Die Karibik: Die Entstehung eines fragmentierten Nationalismus, 2. Auflage. New York: Oxford University Press, 1990.
  • MacLeod, Murdo J., Lawless, Robert, Girault, Christian Antoine und Ferguson, James A. „Haiti“. https://www.britannica.com/place/Haiti/Early-period#ref726835

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.