Probleme

So erhalten Sie eine korrigierte Sozialversicherungskarte

Laut Gesetz muss auf Ihrer Sozialversicherungskarte Ihr aktueller gesetzlicher Name angegeben sein. Wenn Sie Ihren Namen aufgrund von Heirat, Scheidung, Gerichtsbeschluss oder aus anderen rechtlichen Gründen legal ändern, müssen Sie die Sozialversicherung so bald wie möglich informieren, damit sie Ihnen eine korrigierte Sozialversicherungskarte ausstellen kann .

Kurzinformation

  • Laut Bundesgesetz müssen die Sozialversicherungskarten den aktuellen und korrekten Namen des Karteninhabers enthalten.
  • Im Falle einer Namensänderung aufgrund von Heirat, Scheidung, Gerichtsbeschluss oder einem anderen rechtlichen Grund muss der Karteninhaber die Sozialversicherungsbehörde so bald wie möglich benachrichtigen und eine korrigierte Sozialversicherungskarte beantragen.
  • Anträge auf eine korrigierte Sozialversicherungskarte können nicht online eingereicht werden. Anträge können nur bei einer Außenstelle der sozialen Sicherheit oder per Post eingereicht werden.
  • Die Beantragung einer korrigierten Sozialversicherungskarte ist kostenlos.

Wenn Sie die Sozialversicherung nicht über Ihre Namensänderung informieren, können Sie Geld kosten, indem Sie Ihre Steuerrückerstattungen verzögern und verhindern, dass Ihre Löhne Ihrem Sozialversicherungskontodatensatz hinzugefügt werden, was Ihre zukünftigen Sozialversicherungsleistungen verringern könnte.

Der Erhalt einer korrigierten Sozialversicherungskarte ist kostenlos. Aufgrund der von Ihnen vorgelegten Unterlagen können Sie jedoch keine online beantragen.

 

Anwenden

Um eine korrigierte Sozialversicherungskarte zu erhalten, müssen Sie:

 

Dokumente, die als Nachweis für eine Namensänderung dienen

Sie benötigen einen Nachweis Ihres aktuellen gesetzlichen Namens. In einigen Fällen müssen Sie möglicherweise auch den Nachweis Ihrer aktuellen US-Staatsbürgerschaft oder Ihres Status als legaler ständiger Wohnsitz ( Green Card. erbringen.

Dokumente, die von der Sozialversicherung als Nachweis für eine Namensänderung akzeptiert werden, umfassen Originalkopien oder beglaubigte Kopien von:

  • Heiratsurkunden;
  • Scheidungsverordnungen;
  • Einbürgerungsurkunden mit neuem Namen; oder
  • Gerichtsbeschlüsse für eine Namensänderung.

Hinweis: Alle eingereichten Dokumente müssen entweder Originale oder Kopien sein, die von der ausstellenden Agentur beglaubigt wurden. Die Sozialversicherung akzeptiert keine Fotokopien oder notariell beglaubigten Kopien von Dokumenten.

Eine „beglaubigte“ Kopie eines Dokuments wird normalerweise von der ausstellenden Stelle mit einem erhabenen, geprägten, eingeprägten oder mehrfarbigen Siegel versehen. Einige Agenturen bieten eine Auswahl an beglaubigten oder nicht beglaubigten Kopien an und erheben möglicherweise eine zusätzliche Gebühr für beglaubigte Kopien. Fordern Sie bei Bedarf aus Gründen der sozialen Sicherheit immer eine beglaubigte Kopie an.

 

Wenn Ihre Dokumente zu alt sind

Es ist wichtig, dass Sie die Sozialversicherung so bald wie möglich über Ihre Namensänderung informieren.

Wenn Sie Ihren Namen mehr als zwei Jahre vor der Beantragung einer korrigierten Sozialversicherungskarte legal geändert haben oder wenn die von Ihnen bereitgestellten Dokumente nicht genügend Informationen enthalten, um Sie vollständig zu identifizieren, müssen Sie möglicherweise auch zwei zusätzliche Identifizierungsdokumente vorlegen, darunter:

  • Mindestens ein Dokument mit Ihrem alten Namen; und
  • Ein zweites Dokument mit Ihrem neuen legalen Namen.

 

Nachweis der Staatsbürgerschaft

Wenn Ihnen die Sozialversicherung mitteilt, dass Sie Ihren Status als US-Bürger nachweisen müssen, akzeptieren sie nur ein Original oder eine beglaubigte Kopie Ihrer US-Geburtsurkunde oder Ihres US-Passes.

Im Ausland geborene Staatsbürger, einschließlich eingebürgerter Staatsbürger und Einwanderer mit legalem Status als ständiger Wohnsitz. dürfen Folgendes verwenden:

  • Einbürgerungsurkunde
  • Staatsangehörigkeitsbescheinigung
  • Geburtsurkunde
  • Konsularischer Geburtsbericht im Ausland

 

Beweisen Sie Ihre Identität

Wenn Sie der Sozialversicherung einen weiteren Identitätsnachweis vorlegen müssen, werden nur aktuelle Dokumente akzeptiert, die Ihren aktuellen gesetzlichen Namen, Ihr Geburtsdatum oder Alter sowie ein aktuelles Foto enthalten. Beispiele für solche Dokumente sind:

  • US-Führerschein;
  • Staatlich ausgestellter Personalausweis; oder
  • US-Pass.

Wenn Sie über keines dieser Dokumente verfügen, akzeptiert die Sozialversicherung möglicherweise andere Dokumente, z.

  • Mitarbeiterausweis;
  • Schulausweis;
  • Krankenversicherungskarte (außer einer Medicare-Karte); oder
  • US-Militärausweis.

 

Ihre Nummer wird sich nicht ändern

Ihre korrigierte Sozialversicherungskarte, die Ihnen zugesandt wird, hat dieselbe Sozialversicherungsnummer wie Ihre alte Karte, zeigt jedoch Ihren neuen Namen.

 

Schützen Sie Ihre Sozialversicherungsnummer

Apropos Sozialversicherungsnummern: Sie sind die Hauptsache, die Identitätsdiebe brauchen, um Sie blind zu machen. Infolgedessen hat die Sozialversicherung seit langem darauf hingewiesen, dass es selten erforderlich ist, jemandem Ihre Sozialversicherungskarte vorzuzeigen. „Tragen Sie Ihre Karte nicht bei sich. Bewahren Sie es zusammen mit Ihren anderen wichtigen Unterlagen an einem sicheren Ort auf“, rät die Sozialversicherungsbehörde.

 

Geschichte der Sozialversicherungsnummer

Die ersten Sozialversicherungsnummern wurden im November 1935 herausgegeben, um die Umsetzung des New Deal- Sozialversicherungsprogramms von Präsident Franklin D. Roosevelt zu unterstützen. Bis Februar 1936 wurden mehr als 25 Millionen Nummern ausgegeben.

Diese frühen Sozialversicherungskarten wurden in mehr als 45.000 Postämtern, die als „Schreibzentren“ bezeichnet wurden, von Hand getippt. Am 1. Dezember 1936 gab der Administrator der Sozialversicherungsverwaltung, Joseph L. Fay, im Rahmen der Werbekampagne für das neue Programm bekannt, dass John David Sweeney Jr. aus New Rochelle die erste Sozialversicherungsnummer in der Geschichte zugewiesen wurde. New York. Da die Sozialversicherungsnummern jedoch nicht in der Reihenfolge ausgestellt wurden, in der sie beantragt wurden, war Sweeneys Nummer nicht 001-01-0001. Diese historische erste Sozialversicherungskarte wurde Grace D. Owen aus Concord, New, ausgestellt Hampshire Am 31. Januar 1940 erhielt Ida M. Fuller aus Brattleboro, Vermont, als erste Person einen monatlichen Altersleistungsscheck nach dem neuen Sozialversicherungsgesetz. Zu ihren Lebzeiten sammelte sie Sozialversicherungsleistungen in Höhe von insgesamt 22.888,92 USD .

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.