Tiere und Natur

Biografie: Georges Louis Leclerc, Comte de Buffon

Georges Louis Leclerc wurde am 7. September 1707 als Sohn von Benjamin Francois Leclerc und Anne Cristine Marlin in Montbard, Frankreich, geboren. Er war das älteste von fünf Kindern, die dem Paar geboren wurden. Leclerc begann sein formelles Studium im Alter von zehn Jahren am Jesuitenkolleg von Gordans in Dijon, Frankreich. Auf Wunsch seines sozial einflussreichen Vaters studierte er 1723 Rechtswissenschaften an der Universität von Dijon. Sein Talent und seine Liebe zur Mathematik zogen ihn jedoch 1728 an die Universität von Angers, wo er den Binomialsatz schuf. Leider wurde er 1730 von der Universität ausgeschlossen, weil er in ein Duell verwickelt war.

 

Persönliches Leben

Die Familie Leclerc war in Frankreich sehr reich und einflussreich. Seine Mutter erbte eine große Geldsumme und einen Nachlass namens Buffon, als Georges Louis zehn Jahre alt war. Zu dieser Zeit begann er, den Namen Georges Louis Leclerc de Buffon zu verwenden. Seine Mutter starb kurz nachdem er die Universität verlassen hatte und ihr gesamtes Erbe Georges Louis überließ. Sein Vater protestierte, aber Georges Louis zog zurück in das Haus der Familie in Montbard und wurde schließlich gezählt. Er war damals als Comte de Buffon bekannt.

1752 heiratete Buffon eine viel jüngere Frau namens Françoise de Saint-Belin-Malain. Sie hatten einen Sohn, bevor sie früh starb. Als er älter war, wurde ihr Sohn von Buffon auf eine Entdeckungsreise mit Jean Baptiste Lamarck geschickt. Leider interessierte sich der Junge nicht wie sein Vater für die Natur und schwebte nur mit dem Geld seines Vaters durchs Leben, bis er während der Französischen Revolution in der Guillotine enthauptet wurde.

 

Biografie

Neben Buffons Beiträgen auf dem Gebiet der Mathematik mit seinen Schriften zu Wahrscheinlichkeit, Zahlentheorie und Analysis schrieb er auch ausführlich über die Ursprünge des Universums und die Anfänge des Lebens auf der Erde. Während der größte Teil seiner Arbeit von Isaac Newton beeinflusst wurde. betonte er, dass Dinge wie Planeten nicht von Gott geschaffen wurden, sondern durch natürliche Ereignisse.

Ähnlich wie seine Theorie über den Ursprung des Universums glaubte der Comte de Buffon, dass der Ursprung des Lebens auf der Erde auch das Ergebnis natürlicher Phänomene sei. Er arbeitete hart, um seine Idee zu entwickeln, dass das Leben aus einer erhitzten öligen Substanz stammt, die organische Materie erzeugt, die den bekannten Gesetzen des Universums entspricht.

Buffon veröffentlichte ein 36-bändiges Werk mit dem Titel Histoire naturelle, générale et Participulière . Seine Behauptung, das Leben stamme eher aus natürlichen Ereignissen als von Gott, verärgerte die religiösen Führer. Er veröffentlichte die Werke weiterhin unverändert.

In seinen Schriften war der Comte de Buffon der erste, der sich mit der heutigen Biogeographie befasste. Er hatte auf seinen Reisen bemerkt, dass verschiedene Orte zwar ähnliche Umgebungen hatten, aber alle ähnliche, aber einzigartige Wildtiere hatten, die in ihnen lebten. Er stellte die Hypothese auf, dass sich diese Arten im Laufe der Zeit zum Guten oder zum Schlechten verändert hatten. Buffon dachte sogar kurz über die Ähnlichkeiten zwischen Mensch und Affe nach, lehnte jedoch schließlich die Idee ab, dass sie verwandt waren.

Georges Louis Leclerc und Comte de Buffon beeinflussten die Ideen von Charles Darwin und Alfred Russel Wallace zur natürlichen Auslese. Er nahm Ideen von „verlorenen Arten“ auf, die Darwin studierte und mit Fossilien in Verbindung brachte. Die Biogeographie wird heute häufig als Beweis für die Existenz der Evolution verwendet. Ohne seine Beobachtungen und frühen Hypothesen hätte dieses Gebiet innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft möglicherweise nicht an Bedeutung gewonnen.

Allerdings war nicht jeder ein Fan von Georges Louis Leclerc, Comte de Buffon. Neben der Kirche waren viele seiner Zeitgenossen nicht so beeindruckt von seiner Brillanz wie viele Gelehrte. Buffons Behauptung, Nordamerika und sein Leben seien Europa unterlegen, machte Thomas Jefferson wütend . Buffon brauchte die Jagd nach einem Elch in New Hampshire, um seine Kommentare zurückzuziehen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.