Geschichte & Kultur

Gallische Kriege: Schlacht von Alesia und Julius Caesar

Die Schlacht von Alesia wurde von September bis Oktober 52 v. Chr. Während der Gallischen Kriege (58-51 v. Chr.) Gefochten und sah die Niederlage von Vercingetorix und seinen gallischen Streitkräften. Julius Caesar soll die Gallier in der Siedlung Alesia belagert haben. Alesia, die Hauptstadt der Mandubii, lag auf Höhen, die von den Römern umgeben waren. Während der Belagerung besiegte Caesar eine von Commius und Vercassivellaunus angeführte gallische Hilfsarmee und verhinderte gleichzeitig, dass Vercingetorix aus Alesia ausbrach. Gefangen gab der gallische Führer die Kontrolle über Gallien effektiv an Rom ab.

 

Caesar in Gallien

Als Julius Caesar 58 v. Chr. In Gallien ankam, startete er eine Reihe von Kampagnen, um die Region zu befrieden und unter römische Kontrolle zu bringen. In den nächsten vier Jahren besiegte er systematisch mehrere gallische Stämme und erlangte die nominelle Kontrolle über das Gebiet. Im Winter 54-53 v. Chr. Töteten die Carnutes, die zwischen der Seine und der Loire lebten, den pro-römischen Herrscher Tasgetius und erhoben sich in Aufruhr. Kurz darauf schickte Caesar Truppen in die Region, um die Bedrohung zu beseitigen.

Bei diesen Operationen wurde die vierzehnte Legion von Quintus Titurius Sabinus zerstört, als sie von Ambiorix und Cativolcus von den Eburonen überfallen wurde. Inspiriert von diesem Sieg schlossen sich die Atuatuci und Nervii dem Aufstand an und bald wurde eine römische Streitmacht unter der Führung von Quintus Tullius Cicero in ihrem Lager belagert. Caesar, dem etwa ein Viertel seiner Truppen entzogen war, konnte aufgrund der politischen Intrigen, die durch den Zusammenbruch des Ersten Triumvirats verursacht wurden, keine Verstärkung aus Rom erhalten .

 

Kampf gegen die Rebellion

Cicero schob einen Boten durch die Reihen und konnte Caesar über seine Notlage informieren. Caesar verließ seine Basis in Samarobriva, marschierte mit zwei Legionen hart und gelang es, die Männer seines Kameraden zu retten. Sein Sieg erwies sich als kurzlebig, als die Senones und Treveri sich bald zum Rebellen entschieden. Caesar zog zwei Legionen auf und konnte eine dritte von Pompeius gewinnen. Jetzt befehligte er zehn Legionen, schlug die Nervii schnell und brachte sie zur Ferse, bevor er nach Westen zog und die Sernones und Carnutes zwang, um Frieden zu klagen (Karte).

Caesar setzte diese unerbittliche Kampagne fort und unterwarf jeden Stamm erneut, bevor er die Eburonen anmachte. Dies führte dazu, dass seine Männer ihr Land verwüsteten, während seine Verbündeten daran arbeiteten, den Stamm zu vernichten. Am Ende der Kampagne entfernte Caesar das gesamte Getreide aus der Region, um sicherzustellen, dass die Überlebenden verhungern würden. Obwohl besiegt, hatte der Aufstand zu einem Aufschwung des Nationalismus unter den Galliern und der Erkenntnis geführt, dass sich die Stämme vereinigen müssen, wenn sie die Römer besiegen wollen.

 

Die Gallier vereinigen sich

Dies führte dazu, dass Vercingetorix von den Averni daran arbeitete, die Stämme zusammenzubringen und die Macht zu zentralisieren. 52 v. Chr. Trafen sich die gallischen Führer in Bibracte und erklärten, dass Vercingetorix die vereinigte gallische Armee führen würde. Römische Soldaten, Siedler und Kaufleute, die eine Welle der Gewalt in Gallien auslösten, wurden in großer Zahl getötet. Caesar war sich der Gewalt zunächst nicht bewusst und erfuhr davon im Winterquartier in Cisalpine Gaul. Caesar mobilisierte seine Armee und zog über die schneebedeckten Alpen, um die Gallier anzugreifen.

 

Gallischer Sieg und Rückzug:

Caesar räumte die Berge ab und schickte Titus Labienus mit vier Legionen nach Norden, um die Senones und die Parisii anzugreifen. Caesar behielt fünf Legionen und seine verbündete germanische Kavallerie für die Verfolgung von Vercingetorix. Nachdem er eine Reihe kleinerer Siege errungen hatte, wurde Caesar in Gergovia von den Galliern besiegt, als seine Männer seinen Schlachtplan nicht ausführten. Dies führte dazu, dass seine Männer einen direkten Angriff gegen die Stadt ausführten, als er sie gebeten hatte, einen falschen Rückzug durchzuführen, um Vercingetorix von einem nahe gelegenen Hügel zu locken. Caesar fiel vorübergehend zurück und griff die Gallier in den nächsten Wochen durch eine Reihe von Kavallerieüberfällen weiter an. Vercingetorix glaubte nicht, dass die Zeit gekommen war, um einen Kampf mit Caesar zu riskieren, und zog sich in die ummauerte Stadt Alesia in Mandubii zurück (Karte).

 

Armeen & Kommandanten

Rom

  • Julius Caesar
  • 60.000 Männer

Gallier

  • Vercingetorix
  • Commius
  • Vercassivellaunus
  • 80.000 Männer in Alesia
  • 100.000 bis 250.000 Mann in der Hilfsarmee

 

Belagerung von Alesia:

Alesia lag auf einem Hügel und war von Flusstälern umgeben. Es bot eine starke Verteidigungsposition. Als Caesar mit seiner Armee ankam, lehnte er es ab, einen Frontalangriff zu starten, und beschloss stattdessen, die Stadt zu belagern. Da sich die gesamte Armee von Vercingetorix zusammen mit der Bevölkerung der Stadt innerhalb der Mauern befand, erwartete Caesar, dass die Belagerung kurz sein würde. Um sicherzustellen, dass Alesia vollständig von der Hilfe abgeschnitten war, befahl er seinen Männern, eine Reihe von Befestigungen zu errichten und zu umkreisen, die als Umgehung bekannt sind. Mit einer aufwändigen Reihe von Mauern, Gräben, Wachtürmen und Fallen verlief die Umgehung ungefähr elf Meilen (Karte).

 

Vercingetorix einfangen

Vercingetorix verstand Caesars Absichten und startete mehrere Kavallerieangriffe mit dem Ziel, die Vollendung der Umgehung zu verhindern. Diese wurden weitgehend abgeschlagen, obwohl eine kleine Streitmacht der gallischen Kavallerie entkommen konnte. D
ie Befestigungen wurden in rund drei Wochen fertiggestellt. Caesar war besorgt, dass die entkommene Kavallerie mit einer Hilfsarmee zurückkehren würde, und begann mit dem Bau eines zweiten Werkes, das vor ihm lag. Diese 13-Meilen-Festung, die als Kontravallation bekannt ist, war im Design identisch mit dem Innenring, der Alesia zugewandt war.

 

Hunger

Caesar nahm den Raum zwischen den Mauern ein und hoffte, die Belagerung zu beenden, bevor Hilfe eintreffen konnte. In Alesia verschlechterten sich die Bedingungen schnell, da die Lebensmittel knapp wurden. In der Hoffnung, die Krise zu lindern, sandten die Mandubii ihre Frauen und Kinder aus, in der Hoffnung, dass Caesar seine Linien öffnen und ihnen erlauben würde, zu gehen. Ein solcher Verstoß würde auch einen Ausbruchversuch der Armee ermöglichen. Caesar lehnte ab und die Frauen und Kinder blieben zwischen seinen Mauern und denen der Stadt in der Schwebe. Da ihnen das Essen fehlte, begannen sie zu verhungern, was die Moral der Verteidiger der Stadt weiter senkte.

 

Erleichterung kommt

Ende September sah sich Vercingetorix einer Krise gegenüber, in der die Vorräte fast erschöpft waren und ein Teil seiner Armee über die Kapitulation debattierte. Seine Sache wurde bald durch die Ankunft einer Hilfsarmee unter dem Kommando von Commius und Vercassivellaunus unterstützt. Am 30. September startete Commius einen Angriff auf Caesars Außenmauern, während Vercingetorix von innen angriff.

Beide Bemühungen wurden besiegt, als die Römer hielten. Am nächsten Tag griffen die Gallier erneut an, diesmal im Schutz der Dunkelheit. Während Commius in der Lage war, die römischen Linien zu durchbrechen, wurde die Lücke bald von der Kavallerie geschlossen, die von Mark Antony und Gaius Trebonius angeführt wurde . Im Inneren griff Vercingetorix ebenfalls an, aber das Überraschungsmoment ging verloren, da römische Gräben ausgefüllt werden mussten, bevor man vorwärts ging. Infolgedessen wurde der Angriff besiegt.

 

Letzte Schlachten

In ihren frühen Bemühungen geschlagen, planten die Gallier für den 2. Oktober einen dritten Streik gegen eine Schwachstelle in Caesars Linien, an der natürliche Hindernisse den Bau einer durchgehenden Mauer verhindert hatten. 60.000 Männer, angeführt von Vercassivellaunus, trafen die Schwachstelle, während Vercingetorix die gesamte innere Linie unter Druck setzte. Caesar erteilte den Befehl, einfach die Linie zu halten, und ritt durch seine Männer, um sie zu inspirieren.

Vercassivellaunus ‚Männer brachen durch und drängten die Römer. Unter extremem Druck an allen Fronten verlagerte Caesar Truppen, um mit den auftretenden Bedrohungen fertig zu werden. Caesar entsandte Labienus ‚Kavallerie, um die Verletzung zu besiegeln, und führte eine Reihe von Gegenangriffen gegen Vercingetorix‘ Truppen entlang der Innenwand durch. Obwohl dieser Bereich hielt, erreichten Labienus ‚Männer einen Bruchpunkt. Caesar versammelte dreizehn Kohorten (ca. 6.000 Mann) und führte sie persönlich aus den römischen Linien heraus, um den gallischen Rücken anzugreifen.

Angespornt durch die persönliche Tapferkeit ihres Anführers hielten Labienus ‚Männer fest, als Caesar angriff. Gefangen zwischen zwei Kräften, brachen die Gallier bald zusammen und begannen zu fliehen. Von den Römern verfolgt, wurden sie in großer Zahl abgeholzt. Nachdem die Hilfsarmee in die Flucht geschlagen war und seine eigenen Männer nicht ausbrechen konnten, ergab sich Vercingetorix am nächsten Tag und überreichte dem siegreichen Cäsar seine Arme.

 

Nachwirkungen

Wie bei den meisten Kämpfen aus dieser Zeit erhöhen genaue Opfer um unbekannte und viele zeitgenössische Quellen die Zahlen für politische Zwecke. Vor diesem Hintergrund wird angenommen, dass die Verluste der Römer bei 12.800 Toten und Verwundeten liegen, während die Gallier bis zu 250.000 Tote und Verwundete sowie 40.000 Gefangene erlitten haben könnten. Der Sieg in Alesia beendete effektiv den organisierten Widerstand gegen die römische Herrschaft in Gallien.

Ein großer persönlicher Erfolg für Cäsar. Der römische Senat erklärte 20 Tage Dank für den Sieg, verweigerte ihm jedoch die Triumphparade durch Rom. Infolgedessen nahmen die politischen Spannungen in Rom weiter zu, was letztendlich zu einem Bürgerkrieg führte. Dies gipfelte zu Caesars Gunsten in der Schlacht von Pharsalus .

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.