Sozialwissenschaften

Funktionalismus

Die funktionalistische Perspektive, auch Funktionalismus genannt, ist eine der wichtigsten theoretischen Perspektiven in der Soziologie. Es hat seinen Ursprung in den Werken von Emile Durkheim. der sich besonders dafür interessierte, wie soziale Ordnung möglich ist oder wie die Gesellschaft relativ stabil bleibt. Als solche ist es eine Theorie, die sich eher auf die Makroebene der sozialen Struktur als auf die Mikroebene des Alltags konzentriert. Bemerkenswerte Theoretiker sind Herbert Spencer,  Talcott Parsons und Robert K. Merton .

Emile Durkheim

„Die Gesamtheit der Überzeugungen und Gefühle, die den durchschnittlichen Mitgliedern einer Gesellschaft gemeinsam sind, bildet ein bestimmtes System mit einem eigenen Leben. Es kann als kollektives oder kreatives Bewusstsein bezeichnet werden.“ Die Arbeitsteilung (1893)

 

Theorieübersicht

Der Funktionalismus setzt voraus, dass die Gesellschaft mehr als die Summe ihrer Teile ist; Vielmehr wirkt sich jeder Aspekt auf die Stabilität des Ganzen aus. Durkheim stellte sich die Gesellschaft als Organismus vor, da jede Komponente eine notwendige Rolle spielt, aber nicht alleine funktionieren kann. Wenn ein Teil eine Krise erlebt, müssen sich andere anpassen, um die Lücke auf irgendeine Weise zu füllen.

In der funktionalistischen Theorie setzen sich die verschiedenen Teile der Gesellschaft hauptsächlich aus sozialen Institutionen zusammen, die jeweils unterschiedliche Bedürfnisse befriedigen sollen. Familie, Regierung, Wirtschaft, Medien, Bildung und Religion sind wichtig, um diese Theorie und die Kerninstitutionen, die die Soziologie definieren, zu verstehen. Nach dem Funktionalismus existiert eine Institution nur, weil sie eine wichtige Rolle für das Funktionieren der Gesellschaft spielt. Wenn es keine Rolle mehr spielt, stirbt eine Institution ab. Wenn sich neue Bedürfnisse entwickeln oder entstehen, werden neue Institutionen geschaffen, um diese zu erfüllen.

In vielen Gesellschaften bietet die Regierung Bildung für die Kinder der Familie an, die wiederum Steuern zahlt, von denen der Staat abhängig ist, um weiterzumachen. Die Familie ist auf die Schule angewiesen, um Kindern zu helfen, gute Jobs zu bekommen, damit sie ihre eigenen Familien großziehen und unterstützen können. Dabei werden die Kinder gesetzestreue, steuerpflichtige Bürger, die den Staat unterstützen. Aus funktionalistischer Sicht sorgen die Teile der Gesellschaft, wenn alles gut geht, für Ordnung, Stabilität und Produktivität. Wenn nicht alles gut geht, müssen sich die Teile der Gesellschaft anpassen, um neue Formen von Ordnung, Stabilität und Produktivität hervorzubringen.

Der Funktionalismus betont den Konsens und die Ordnung in der Gesellschaft und konzentriert sich auf soziale Stabilität und gemeinsame öffentliche Werte. Aus dieser Perspektive führt eine Desorganisation im System, wie z. B. abweichendes Verhalten. zu Veränderungen, da sich die gesellschaftlichen Komponenten anpassen müssen, um Stabilität zu erreichen. Wenn ein Teil des Systems nicht funktioniert, wirkt sich dies auf alle anderen Teile aus und führt zu sozialen Problemen, die zu sozialen Veränderungen führen.

 

Funktionalistische Perspektive in der amerikanischen Soziologie

Die funktionalistische Perspektive erreichte in den 1940er und 1950er Jahren ihre größte Popularität unter amerikanischen Soziologen. Während sich europäische Funktionalisten ursprünglich darauf konzentrierten, das Innenleben der sozialen Ordnung zu erklären, konzentrierten sich amerikanische Funktionalisten darauf, den Zweck menschlichen Verhaltens zu entdecken. Zu diesen amerikanischen funktionalistischen Soziologen gehörte Robert K. Merton, der die menschlichen Funktionen in zwei Typen einteilte: manifestierte Funktionen. die beabsichtigt und offensichtlich sind, und latente Funktionen, die unbeabsichtigt und nicht offensichtlich sind.

Die offensichtliche Funktion des Besuchs einer Kultstätte besteht beispielsweise darin, den eigenen Glauben als Teil einer Religionsgemeinschaft zu praktizieren. Seine latente Funktion kann jedoch darin bestehen, den Anhängern zu helfen, persönliche Werte von institutionellen zu unterscheiden. Mit dem gesunden Menschenverstand werden offensichtliche Funktionen leicht ersichtlich. Dies ist jedoch nicht unbedingt bei latenten Funktionen der Fall, bei denen häufig ein soziologischer Ansatz offengelegt werden muss.

Antonio Gramsci. Hulton Archive / Getty Images

 

Kritik der Theorie

Viele Soziologen haben den Funktionalismus kritisiert, weil er die oft negativen Auswirkungen der sozialen Ordnung vernachlässigt. Einige Kritiker, wie der italienische Theoretiker Antonio Gramsci. behaupten, dass die Perspektive den Status quo und den Prozess der kulturellen Hegemonie rechtfertigt, der ihn aufrechterhält.

Der Funktionalismus ermutigt die Menschen nicht, eine aktive Rolle bei der Veränderung ihres sozialen Umfelds zu übernehmen, auch wenn dies für sie von Vorteil sein kann. Stattdessen sieht der Funktionalismus die Agitation für soziale Veränderungen als unerwünscht an, da die verschiedenen Teile der Gesellschaft eventuell auftretende Probleme auf scheinbar organische Weise kompensieren werden.

Aktualisiert  von Nicki Lisa Cole, Ph.D.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.