Literatur

Frankenstein Studienführer

Frankenstein von Mary Shelley ist ein klassischer Horror-Roman und ein Paradebeispiel für das gotische Genre. Frankenstein wurde 1818 veröffentlicht und erzählt die Geschichte eines ehrgeizigen Wissenschaftlers und des Monsters, das er erschafft. Die namenlose Kreatur ist eine tragische Figur, die gewalttätig und mörderisch wird, nachdem sie von der Gesellschaft abgelehnt wurde. Frankenstein ist nach wie vor stark in seinem Kommentar zu den möglichen Folgen einer singleminded Suche nach Erleuchtung sowie zur Bedeutung von Familie und Zugehörigkeit.

Schnelle Fakten: Frankenstein

  • Verfasser : Mary Shelley
  • Herausgeber : Lackington, Hughes, Harding, Mavor & Jones
  • Erscheinungsjahr : 1818
  • Genre : Gothic, Horror, Science Fiction
  • Art der Arbeit : Roman
  • Originalsprache : Englisch
  • Themen : Streben nach Wissen, Bedeutung von Familie, Natur und Erhabenheit
  • Charaktere : Victor Frankenstein, die Kreatur, Elizabeth Lavenza, Henry Clerval, Kapitän Robert Walton, die Familie De Lacey
  • Bemerkenswerte Anpassungen : Frankenstein (1931 Universal Studios Film), Mary Shelleys Frankenstein (1994 Film unter der Regie von Kenneth Branagh)
  • Fun Fact : Mary Shelley schrieb Frankenstein wegen eines Horrorgeschichtenwettbewerbs zwischen ihr und den Dichtern Lord Byron und Percy Shelley (ihrem Ehemann).

 

Zusammenfassung der Handlung

Frankenstein erzählt die Geschichte von Victor Frankenstein, einem Wissenschaftler, dessen Hauptziel es ist, die Quelle des Lebens aufzudecken. Es gelingt ihm, Leben aus dem Tod zu erschaffen – eine Kreatur im Schein eines Mannes -, aber er ist entsetzt über das Ergebnis. Die Kreatur ist abscheulich und deformiert. Frankenstein rennt weg und als er zurückkommt, ist die Kreatur geflohen.

Die Zeit vergeht und Frankenstein erfährt, dass sein Bruder William getötet wurde. Er entkommt in die Wildnis, um zu trauern, und die Kreatur sucht ihn auf, um seine Geschichte zu erzählen. Die Kreatur erklärt, dass sein Aussehen nach seiner Erschaffung dazu führte, dass jeder, dem er begegnete, ihn entweder verletzte oder vor ihm davonlief. Allein und verzweifelt ließ er sich in der Hütte einer Familie verarmter Bauern nieder. Er versuchte sich mit ihnen anzufreunden, aber sie flohen vor seiner Gegenwart und er tötete William aus Wut vor Vernachlässigung. Er bittet Frankenstein, eine weibliche Begleiterin für ihn zu schaffen, damit er nicht allein ist. Frankenstein stimmt zu, hält aber sein Versprechen nicht ein, da er das Experiment für unmoralisch und katastrophal hält. So schwört die Kreatur, Frankensteins Leben zu ruinieren und tötet alle, die Frankenstein am Herzen liegt.

Das Monster erwürgt Frankensteins Frau Elizabeth in ihrer Hochzeitsnacht. Frankenstein beschließt dann, die Kreatur ein für alle Mal zu zerstören. Er folgt ihm nach Norden und jagt ihn zum Nordpol, wo er mit Captain Walton die Wege kreuzt und seine gesamte Geschichte enthüllt. Am Ende stirbt Frankenstein und die Kreatur schwört, so weit wie möglich nach Norden zu reisen, um sein eigenes tragisches Leben zu beenden.

 

Hauptcharaktere

Victor Frankenstein ist der Protagonist des Romans. Er ist ein ehrgeiziger Wissenschaftler, der von der Suche nach wissenschaftlicher Wahrheit besessen ist. Die Folgen seiner Entdeckung führen zu einem Leben voller Ruine und Verlust.

Die Kreatur ist das unbenannte Monster, das Frankenstein erschafft. Trotz seines sanften und mitfühlenden Verhaltens wird er von der Gesellschaft wegen seines grotesken Aussehens abgelehnt. Dadurch wird er kaltherzig und gewalttätig.

Kapitän Robert Walton ist der Erzähler, der den Roman öffnet und schließt. Als gescheiterter Dichter, der zum Kapitän wurde, ist er auf einer Expedition zum Nordpol. Er hört Frankensteins Geschichte und spiegelt den Leser als Empfänger der Warnungen des Romans wider.

Elizabeth Lavenza ist Frankensteins adoptierte „Cousine“ und spätere Ehefrau. Sie ist eine Waise, findet jedoch aufgrund ihrer Schönheit und ihres Adels leicht Liebe und Akzeptanz – ein direkter Kontrast zu den fehlgeschlagenen Versuchen der Kreatur, ein Zugehörigkeitsgefühl zu finden.

Henry Clerval ist Frankensteins bester Freund und Folie. Er liebt es, Geisteswissenschaften zu studieren und beschäftigt sich mit Moral und Ritterlichkeit. Er wird schließlich vom Monster zu Tode erwürgt.

Die Familie De Lacey lebt in einem Cottage in der Nähe der Kreatur. Sie sind Bauern, die in schwere Zeiten geraten sind, aber die Kreatur vergöttert sie und ihre sanften Wege. Die De Laceys dienen als Paradebeispiel für familiäre Unterstützung im Roman.

 

Hauptthemen

Streben nach Wissen . Shelley untersucht die Ängste um den technologischen und wissenschaftlichen Fortschritt anhand des Charakters von Victor Frankenstein. Frankensteins Entdeckung und seine katastrophalen Folgen legen nahe, dass das Streben nach Wissen ein gefährlicher Weg ist.

Bedeutung der Familie . Die Kreatur wird von jedem gemieden, dem er begegnet. Ohne familiäre Akzeptanz und Zugehörigkeit verlagert sich seine relativ friedliche Natur in Bosheit und Hass. Darüber hinaus entfremdet sich der ehrgeizige Frankenstein von Familie und Freunden, um sich auf seine Arbeit zu konzentrieren; später sterben einige seiner Lieben durch die Hände der Kreatur, eine direkte Folge von Frankensteins Ehrgeiz. Im Gegensatz dazu zeigt Shelleys Darstellung der Familie De Lacey dem Leser die Vorteile bedingungsloser Liebe.

Natur und Erhabenheit . Shelley evoziert Bilder von Naturlandschaften, um menschliche Versuche ins rechte Licht zu rücken. In dem Roman steht die Natur den Kämpfen der Menschheit entgegen. Trotz wissenschaftlicher Durchbrüche bleibt die Natur unerkennbar und allmächtig. Die Natur ist die ultimative Kraft, die Frankenstein und die Kreatur tötet, und es ist eine zu gefährliche Kraft, als dass Captain Walton sie auf seiner Expedition erobern könnte.

 

Literarischer Stil

Shelley schrieb Frankenstein im Horror-Genre. Der Roman enthält gotische Bilder und ist stark von der Romantik geprägt. Es gibt unzählige poetische Passagen über die Kraft und Schönheit natürlicher Landschaften, und die Sprache bezieht sich oft auf Fragen nach Zweck, Bedeutung und Wahrheit.

 

Über den Autor

Mary Shelley wurde 1797 geboren und war die Tochter von Mary Wollstonecraft. Shelley war 21, als Frankenstein veröffentlicht wurde. Mit Frankenstein setzte Shelley den Präzedenzfall für Monsterromane und schuf ein frühes Beispiel für das bis heute einflussreiche Science-Fiction-Genre.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.