Literatur

Frankenstein Charaktere: Beschreibungen, Analyse

In Mary Shelleys Frankenstein müssen Charaktere mit dem Konflikt zwischen persönlichem Ruhm und menschlicher Verbindung rechnen. Durch die Geschichte eines entfremdeten Monsters und seines ehrgeizigen Schöpfers wirft Shelley Themen wie familiären Verlust, die Suche nach Zugehörigkeit und die Kosten des Ehrgeizes auf. Andere Charaktere dienen dazu, die Bedeutung der Gemeinschaft zu stärken.

 

Victor Frankenstein

Victor Frankenstein ist der Hauptdarsteller des Romans. Er ist besessen von wissenschaftlichen Errungenschaften und Ruhm, die ihn dazu bringen, das Geheimnis der Manifestation des Lebens zu entdecken. Er widmet seine ganze Zeit seinem Studium und opfert seine Gesundheit und seine Beziehungen für seinen Ehrgeiz.

Nachdem Frankenstein seine Jugend damit verbracht hat, veraltete Theorien über Alchemie und den Stein der Weisen zu lesen , geht er zur Universität, wo es ihm gelingt, das Leben zu keimen. Bei dem Versuch, ein Wesen in der Form eines Menschen zu erschaffen, gestaltet er jedoch ein abscheuliches Monster. Das Monster rennt weg und richtet Chaos an, und Frankenstein verliert die Kontrolle über seine Schöpfung.

In den Bergen findet das Monster Frankenstein und bittet ihn um eine weibliche Begleiterin. Frankenstein verspricht, eine zu erschaffen, aber er will sich nicht an der Verbreitung ähnlicher Kreaturen beteiligen, also bricht er sein Versprechen. Das wütende Monster tötet Frankensteins enge Freunde und Familie.

Frankenstein repräsentiert die Gefahren der Erleuchtung und die Verantwortung, die mit großem Wissen verbunden sind. Seine wissenschaftliche Leistung wird eher zur Ursache seines Untergangs als zur Quelle des Lobes, auf das er einst gehofft hatte. Seine Ablehnung der menschlichen Verbindung und sein entschlossenes Streben nach Erfolg lassen ihn der Familie und der Liebe beraubt. Er stirbt allein auf der Suche nach dem Monster und drückt Captain Walton die Notwendigkeit aus, Opfer für ein größeres Wohl zu bringen.

 

Die Kreatur

Frankensteins unbenanntes Monster, das als „die Kreatur“ bezeichnet wird, sehnt sich nach menschlicher Verbindung und einem Gefühl der Zugehörigkeit. Seine schreckliche Fassade macht allen Angst und er wird aus Dörfern und Häusern vertrieben, was ihn entfremdet. Trotz des grotesken Äußeren der Kreatur ist er jedoch größtenteils ein mitfühlender Charakter. Er ist Vegetarier, er hilft, der Bauernfamilie, in der er lebt, Brennholz zu bringen, und er bringt sich selbst das Lesen bei. Doch die ständige Ablehnung, die er erleidet – von Fremden, der Bauernfamilie, seinem Herrn und William -, verhärtet ihn.

Angetrieben von seiner Isolation und seinem Elend wendet sich die Kreatur der Gewalt zu. Er tötet Frankensteins Bruder William. Er fordert Frankenstein auf, eine weibliche Kreatur zu erschaffen, damit das Paar friedlich von der Zivilisation wegleben und sich gegenseitig trösten kann. Frankenstein hält dieses Versprechen nicht ein und aus Rache ermordet die Kreatur Frankensteins Lieben und verwandelt sich so in das Monster, das er immer zu sein schien. Verweigert eine Familie, verweigert er seinem Schöpfer eine Familie und rennt zum Nordpol, wo er alleine sterben will.

Somit ist die Kreatur ein komplizierter Antagonist. er ist ein Mörder und ein Monster, aber er begann sein Leben als mitfühlende, missverstandene Seele, die nach Liebe suchte. Er zeigt, wie wichtig Empathie und Gesellschaft sind, und als sein Charakter sich in Grausamkeit verschlechtert, ist er ein Beispiel dafür, was passieren kann, wenn das grundlegende menschliche Bedürfnis nach Verbindung nicht erfüllt wird.

 

Kapitän Walton

Kapitän Robert Walton ist ein gescheiterter Dichter und Kapitän auf einer Expedition zum Nordpol. Seine Präsenz im Roman beschränkt sich auf den Anfang und das Ende der Erzählung, spielt aber dennoch eine wichtige Rolle. Bei der Gestaltung der Geschichte dient er als Stellvertreter für den Leser.

Die Romane beginnen mit Waltons Briefen an seine Schwester. Er teilt ein Hauptmerkmal mit Frankenstein: den Wunsch, durch wissenschaftliche Entdeckungen Ruhm zu erlangen. Walton bewundert Frankenstein sehr, wenn er ihn aus dem Meer rettet, und er hört Frankensteins Geschichte.

Am Ende des Romans wird Waltons Schiff, nachdem er Frankensteins Geschichte gehört hat, von Eis gefangen. Er steht vor einer Wahl (die parallel zu der thematischen Kreuzung von Frankenstein verläuft): Setzen Sie seine Expedition fort, riskieren Sie sein eigenes Leben und das seiner Besatzungsmitglieder oder kehren Sie zu seiner Familie zurück und geben Sie seine Träume von Ruhm auf. Nachdem Walton gerade Frankensteins Unglücksgeschichte gehört hat, versteht er, dass Ehrgeiz auf Kosten des menschlichen Lebens und der Beziehungen geht, und beschließt, zu seiner Schwester nach Hause zurückzukehren. Auf diese Weise wendet Walton die Lehren an, die Shelley durch den Roman vermitteln möchte: den Wert der Verbindung und die Gefahren der wissenschaftlichen Aufklärung.

 

Elizabeth Lavenza

Elizabeth Lavenza ist eine Frau des Mailänder Adels. Ihre Mutter starb und ihr Vater verließ sie, so dass die Familie Frankenstein sie adoptierte, als sie noch ein Kind war. Sie und Victor Frankenstein wurden zusammen von ihrer Nanny Justine, einer anderen Waise, großgezogen und haben eine enge Beziehung.

Elizabeth ist vielleicht das Hauptbeispiel für das verlassene Kind in dem Roman, in dem viele Waisenkinder und provisorische Familien leben. Trotz ihrer einsamen Herkunft findet sie Liebe und Akzeptanz und steht im Gegensatz zu der Unfähigkeit der Kreatur, eine echte familiäre Verbindung zu finden. Frankenstein lobt Elizabeth ständig als eine schöne, heilige, sanfte Präsenz in seinem Leben. Sie ist ein Engel für ihn, wie es auch seine Mutter war; Tatsächlich sind alle Frauen im Roman häuslich und süß. Als Erwachsene offenbaren Frankenstein und Elizabeth ihre romantische Liebe zueinander und verloben sich, um zu heiraten. In ihrer Hochzeitsnacht wird Elizabeth jedoch von der Kreatur zu Tode erwürgt.

 

Henry Clerval

Henry Clerval, der Sohn eines Genfer Kaufmanns, ist seit seiner Kindheit Frankensteins Freund. Er dient als Frankensteins Folie. Seine akademischen und philosophischen Aktivitäten sind eher menschlich als wissenschaftlich. Als Kind las Henry gern über Ritterlichkeit und Romantik und schrieb Lieder und Theaterstücke über Helden und Ritter. Frankenstein beschreibt ihn als einen großzügigen, freundlichen Mann, der für leidenschaftliche Abenteuer lebt und dessen Ehrgeiz es ist, Gutes zu tun. Clervals Natur steht dann ganz im Gegensatz zu Frankensteins; Anstatt nach Ruhm und wissenschaftlicher Leistung zu suchen, sucht Clerval nach moralischem Sinn im Leben. Er ist ein beständiger und wahrer Freund und pflegt Frankenstein wieder gesund, wenn er nach der Erschaffung des Monsters krank wird. Clerval begleitet Frankenstein auch auf seinen Reisen nach England und Schottland, wo sie sich trennen. In Irland wird Clerval von dem Monster getötet, und Frankenstein wird zunächst beschuldigt, sein Mörder zu sein.

 

Die Familie De Lacey

Die Kreatur lebt einige Zeit in einer Hütte, die mit einem Häuschen verbunden ist, in dem die Bauernfamilie De Laceys lebt. Durch die Beobachtung lernt die Kreatur zu sprechen und zu lesen. Die Familie besteht aus dem alten, blinden Vater De Lacey, seinem Sohn Felix und seiner Tochter Agatha. Später begrüßen sie die Ankunft von Safie, einer Araberin, die aus der Türkei geflohen ist. Felix und Safie verlieben sich. Die vier Bauern leben in Armut, aber die Kreatur wächst, um ihre mitfühlenden, sanften Wege zu vergöttern. Sie dienen als Beispiel für eine provisorische Familie, die mit Verlust und Not umgeht, aber in der Kameradschaft des anderen Glück findet. Die Kreatur sehnt sich danach, mit ihnen zu leben, aber als er sich den Bauern offenbart, vertreiben sie ihn aus Angst.

 

William Frankenstein

William ist Victor Frankensteins jüngerer Bruder. Die Kreatur trifft ihn im Wald und versucht, sich mit ihm anzufreunden, weil sie glaubt, dass die Jugend des Kindes ihn vorurteilsfrei machen würde. William hat jedoch Angst vor der hässlichen Kreatur. Seine Reaktion scheint darauf hinzudeuten, dass die Monstrosität der Kreatur selbst für die Unschuldigen zu viel ist. In einem Anfall von Wut erwürgt das Monster William zu Tode. Justine Moritz, die Waisenkinderfrau, wird für seinen Tod verantwortlich gemacht und später wegen des mutmaßlichen Verbrechens erhängt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.