Geschichte & Kultur

Preußische Nadelkanone – Österreichisch-Preußischer Krieg

Die Entwicklung der berühmten preußischen Nadelkanone begann 1824, als der Büchsenmacher Johann Nikolaus von Dreyse erstmals mit Gewehrkonstruktionen experimentierte. Dreyse, der Sohn eines Schlossers in Sömmerda, arbeitete zwischen 1809 und 1814 in der Pariser Waffenfabrik von Jean-Samuel Pauly. Pauly, ein Schweizer, bastelte an verschiedenen experimentellen Designs für Militärgewehre mit Hinterlader. 1824 kehrte Dreyse nach Sömmerda zurück und eröffnete ein Geschäft zur Herstellung von Percussion Caps. Dreyse nutzte das in Paris gewonnene Wissen und entwarf zunächst ein Mündungsladegewehr, das eine in sich geschlossene Patrone abfeuerte.

Diese Patronen bestanden aus einer Schwarzpulverladung, einer Schlagkappe und einer in Papier eingewickelten Kugel. Dieser Ansatz mit einer Einheit reduzierte die zum Nachladen erforderliche Zeit erheblich und ermöglichte eine höhere Feuerrate. Beim Abfeuern der Waffe wurde ein langer Schlagbolzen von einer Spiralfeder durch das Pulver in der Patrone getrieben, um die Schlagkappe zu treffen und zu entzünden. Es war dieser nadelartige Schlagbolzen, der der Waffe ihren Namen gab. In den nächsten zwölf Jahren hat Dreyse das Design verändert und verbessert. Als sich das Gewehr weiterentwickelte, wurde es zu einem Hinterlader, der eine Bolzenwirkung besaß.

 

Revolutionär

Bis 1836 war Dreyses Entwurf im Wesentlichen vollständig. Es wurde der preußischen Armee vorgestellt und 1841 als Dreyse Zündnadelgewehr (preußisches Modell 1841) angenommen. Das erste praktische Militärgewehr mit Hinterlader und Bolzenwirkung, die sogenannte Needle Gun, revolutionierte das Gewehrdesign und führte zur Standardisierung von Patronenmunition.

 

Spezifikationen

  • Patrone: .61 eichelförmige runde Papierpatrone mit Schwarzpulver und Percussion-Kappe
  • Kapazität: 1 Runde
  • Mündungsgeschwindigkeit: 1.000 Fuß / Sek.
  • Effektive Reichweite: 650 m.
  • Gewicht: ca. 10,4 lbs.
  • Länge: 55,9 Zoll
  • Lauflänge: 35,8 Zoll
  • Sehenswürdigkeiten:  Kerbe und Frontpfosten
  • Aktion:  Bolt-Actionolt-Aktion

 

Der neue Standard

Die Nadelkanone wurde 1841 in Dienst gestellt und wurde allmählich zum Standard-Dienstgewehr der preußischen Armee und vieler anderer deutscher Staaten. Dreyse bot den Franzosen auch die Nadelkanone an, die sich nach dem Testen der Waffe weigerte, sie in großen Mengen zu kaufen, und verwies auf die Schwäche des Schlagbolzens und den Verlust des Verschlussdrucks nach wiederholtem Schießen. Dieses letztere Problem führte zu einem Verlust der Mündungsgeschwindigkeit und -reichweite. Die Waffe wurde erstmals während des Mai-Aufstands in Dresden im Mai 1849 von den Preußen eingesetzt und erhielt während des Zweiten Schleswig-Krieges 1864 ihre erste echte Feuertaufe.

 

Österreichisch-Preußischer Krieg

1866 zeigte die Nadelkanone während des Österreichisch-Preußischen Krieges ihre Überlegenheit gegenüber Mündungsgewehren. Im Kampf konnten preußische Truppen aufgrund des Lademechanismus der Nadelkanone eine 5: 1-Überlegenheit der Feuerrate gegenüber ihren österreichischen Feinden erreichen. Die Nadelkanone ermöglichte es auch preußischen Soldaten, leicht aus einer verborgenen Bauchlage nachzuladen, während die Österreicher gezwungen waren, aufzustehen, um ihre Mündungslader nachzuladen. Diese technologische Überlegenheit trug wesentlich zum schnellen preußischen Sieg im Konflikt bei.

 

Deutsch-Französischer Krieg

Vier Jahre später war die Nadelkanone während des Deutsch-Französischen Krieges wieder im Einsatz . In den Jahren, seit Dreyse den Franzosen sein Gewehr angeboten hatte, hatten sie an einer neuen Waffe gearbeitet, die die Probleme mit der Nadelkanone korrigierte. Trotz des Erfolgs während des Österreichisch-Preußischen Krieges hatte sich die französische Kritik an der Waffe als wahr erwiesen. Obwohl der Schlagbolzen des Gewehrs leicht auszutauschen war, hatte er sich als zerbrechlich erwiesen und dauerte oft nur einige hundert Schuss. Nach mehreren Runden konnte sich der Verschluss nicht vollständig schließen und zwang preußische Soldaten, aus der Hüfte zu schießen, oder es bestand die Gefahr, dass sie durch austretende Gase ins Gesicht verbrannt wurden.

 

Wettbewerb

Als Reaktion darauf ausgelegt , das Französisch ein Gewehr bekannt als die Chassepot nach seinem Erfinder, Antoine Alphonse Chassepot. Obwohl eine kleinere Kugel (Kal. .433) abgefeuert wurde, leckte der Verschluss des Chassepot nicht, was der Waffe eine höhere Mündungsgeschwindigkeit und eine größere Reichweite als die Nadelkanone verlieh. Als die französischen und preußischen Streitkräfte zusammenstießen, verursachte der Chassepot den Invasoren erhebliche Verluste. Trotz der Wirksamkeit ihrer Gewehre erwies sich die französische Militärführung und -organisation als mit Nadelkanonen ausgerüstete Preußen weit unterlegen und führte zu ihrer raschen Niederlage.

 

Pensionierung

In der Erkenntnis, dass die Nadelkanone in den Schatten gestellt worden war, zog das preußische Militär die Waffe nach ihrem Sieg im Jahr 1871 zurück. An ihrer Stelle nahmen sie das Mauser-Modell 1871 (Gewehr 71) an, das das erste in einer langen Reihe von Mauser-Gewehren war, die von den Deutschen verwendet wurden Militär. Diese gipfelten in dem Karabiner 98k. der während des Zweiten Weltkriegs eingesetzt wurde .

 

Ausgewählte Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.