Geschichte & Kultur

Redegebühren für ehemalige Präsidenten – Liste und Details

Der Präsident der Vereinigten Staaten erhält im Amt jährlich 400.000 US-Dollar. Sie verdienen auch eine beträchtliche Rente für den Rest ihres Lebens nach dem Gesetz über ehemalige Präsidenten von 1958.

Aber genau wie die meisten Politiker ertragen die Präsidenten die Strapazen des Wahlkampfs nicht und lassen sich das Leben als der am meisten untersuchte Führer der Welt für das Geld gefallen . Das Geld rollt wirklich herein, wenn die Oberbefehlshaber das Weiße Haus verlassen und in den Sprachkreis eintreten.

Laut Steuerberichten und veröffentlichten Berichten verdienen die ehemaligen amerikanischen Präsidenten zig Millionen Dollar, indem sie nur Reden halten. Sie sprechen auf Unternehmenskongressen, Spendenaktionen und Geschäftskonferenzen.

Sie müssen jedoch kein ehemaliger Präsident sein, um Redegebühren zu erheben. Selbst gescheiterte Präsidentschaftskandidaten wie Jeb Bush, Hillary Clinton und Ben Carson erhalten laut veröffentlichten Berichten Zehntausende Dollar – und in Clintons Fall ein paar Hunderttausend Dollar – pro Rede.

Laut Mark K. Updegrove, dem Autor von Second Acts: Leben und Vermächtnis des Präsidenten nach dem Weißen Haus, war Gerald Ford der erste, der den Status eines Präsidenten nach seinem Ausscheiden aus dem Amt ausnutzte  . Ford verdiente nach seinem Ausscheiden aus dem Amt im Jahr 1977 bis zu 40.000 US-Dollar pro Rede, schrieb Updegrove.

Andere vor ihm, darunter Harry Truman. vermieden es absichtlich, für Geld zu sprechen, und sagten, sie glaubten, die Praxis sei ausbeuterisch.

Hier ist ein Blick darauf, wie viel die vier lebenden ehemaligen Präsidenten Amerikas auf dem Weg des Sprechens verdienen.

01 von 04

Bill Clinton – 750.000 US-Dollar

Mathias Kniepeiss / Getty Images

 

Der frühere Präsident Bill Clinton hat das Beste aus jedem modernen Präsidenten im Sprachkreis gemacht. Er hält Dutzende von Reden pro Jahr und bringt laut veröffentlichten Berichten jeweils zwischen 250.000 und 500.000 US-Dollar pro Engagement ein. Er verdiente außerdem 750.000 US-Dollar für eine einzige Rede in Hongkong im Jahr 2011.

In den zehn Jahren nach Clintons Ausscheiden aus dem Amt von 2001 bis 2012 verdiente er laut einer Analyse der Washington Post mindestens 104 Millionen US-Dollar an Sprechgebühren .

Clinton macht sich keine Gedanken darüber, warum er so viel berechnet.

„Ich muss unsere Rechnungen bezahlen“, sagte er NBC News.

02 von 04

Barack Obama – 400.000 US-Dollar

Pete Souza / Offizielles Foto des Weißen Hauses

 

Weniger als ein Jahr nach seinem Ausscheiden aus dem Amt wurde der frühere Präsident Barack Obama von anderen Demokraten unter Beschuss genommen, als bekannt wurde, dass ihm 1,2 Millionen Dollar für drei separate Reden vor Wall Street-Gruppen gezahlt wurden. Das sind 400.000 US-Dollar pro Rede.

Die 400.000 Dollar schienen Obamas Standardgebühr zu sein, da er bereits den gleichen Betrag für ein Gespräch mit der Präsidentschaftshistorikerin Doris Kearns Goodwin erhalten hatte, berichtete die britische Independent. Aber es war die Gemütlichkeit mit der Wall Street, die die Linken störte.

Kevin Lewis, ein Sprecher des ehemaligen Präsidenten, verteidigte die Reden und sagte, alle Auftritte Obamas hätten ihm die Möglichkeit gegeben, Dinge zu sagen, die „seinen Werten entsprechen“. Er machte weiter:

„Seine bezahlten Reden haben es Präsident Obama teilweise ermöglicht, 2 Millionen US-Dollar für Chicago-Programme bereitzustellen, die Jugendlichen mit niedrigem Einkommen Berufsausbildung und Beschäftigungsmöglichkeiten bieten.“

03 von 04

George W. Bush – 175.000 US-Dollar

Ronald Martinez / Getty Images

Der frühere Präsident George W. Bush verdient zwischen 100.000 und 175.000 US-Dollar pro Rede und gilt als einer der produktivsten Redner in der modernen Politik.

Die Nachrichtenquelle Politico hat Bushs Auftritte im Sprachkreis dokumentiert und festgestellt, dass er seit seinem Ausscheiden aus dem Amt die Keynote bei mindestens 200 Veranstaltungen war.

Rechne nach. Das sind mindestens 20 Millionen US-Dollar und bis zu 35 Millionen US-Dollar an Sprechgebühren, die er eingesammelt hat. Dies sollte jedoch angesichts seiner erklärten Absicht. „die alten Kassen aufzufüllen“, keine Überraschung sein .

Politico berichtete im Jahr 2015, dass Bush seine Rede macht,

„Privat, in Kongresszentren und Ballsälen von Hotels, Resorts und Casinos, von Kanada bis Asien, von New York bis Miami, von ganz Texas bis Las Vegas, eine Menge, die seine Rolle in dem spielt, was zu einem lukrativen Grundnahrungsmittel der modernen Post geworden ist -Präsidentschaft.“

04 von 04

Jimmy Carter – 50.000 US-Dollar

Scott Cunningham / Getty Images

Der frühere Präsident Jimmy Carter „akzeptiert nur selten Redegebühren“, schrieb The Associated Press im Jahr 2002, „und wenn er dies tut, spendet er den Erlös normalerweise an seine gemeinnützige Stiftung.“ Seine Gebühr für das Sprechen über Gesundheitswesen, Regierung und Politik sowie Ruhestand und Altern lag jedoch auf einmal bei 50.000 US-Dollar.

Carter kritisierte Ronald Reagan einmal offen dafür, dass er 1 Million Dollar für eine einzelne Rede genommen hatte. Carter sagte, er würde nie so viel nehmen, fügte aber schnell hinzu: „Mir wurde noch nie so viel angeboten.“

„Das will ich nicht vom Leben“, sagte Carter 1989. „Wir geben Geld. Wir nehmen es nicht.“

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.