Geschichte & Kultur

Mythen über die Ursprünge des Begriffs „Dirt Poor“

Ein beliebter E-Mail-Scherz hat alle möglichen Fehlinformationen über das Mittelalter und „The Bad Old Days“ verbreitet. Hier werfen wir einen Blick auf Böden und Stroh.

 

Die Email

Der Boden war schmutzig. Nur die Reichen hatten etwas anderes als Dreck, daher das Sprichwort „Dreck arm“. Die Reichen hatten Schieferböden, die im Winter bei Nässe rutschig werden würden, also breiteten sie Dresch (Stroh) auf dem Boden aus, um ihren Stand zu halten. Im Laufe des Winters fügten sie immer mehr Dresch hinzu, bis beim Öffnen der Tür alles nach draußen rutschte. Ein Stück Holz wurde in den Eingangsbereich gelegt – daher ein „Dreschgriff“.

 

Die Fakten

Die meisten Bauernhäuser hatten tatsächlich schmutzige Böden. Einige Bauern lebten in Häusern, die sowohl Tiere als auch sich selbst schützten. 1 Wenn das Vieh in einem Bauernhaus eingeschlossen war, wurde es normalerweise in einem separaten Raum aufgeteilt, manchmal rechtwinklig zum Wohnraum der Familie. Dennoch konnten Tiere gelegentlich ihren Weg in das eigentliche Haus finden. Aus diesem Grund war ein Erdboden eine praktische Wahl.

Es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass der Begriff „schmutzarm“ vor dem 20. Jahrhundert in irgendeinem Zusammenhang verwendet wurde. Eine Theorie besagt, dass seine Ursprünge in der Dust Bowl des Oklahoma der 1930er Jahre liegen, wo Dürre und Armut zusammen einige der schrecklichsten Lebensbedingungen in der amerikanischen Geschichte schufen. Es fehlen jedoch direkte Beweise.

In Burgen könnte das Erdgeschoss aus Erde, Stein, Fliesen oder Gips bestehen, aber die oberen Stockwerke hatten fast immer Holzböden 2 und das gleiche Muster, das wahrscheinlich in Stadtwohnungen zutrifft. Stroh wurde nicht benötigt, um zu verhindern, dass Menschen auf nassem Schiefer ausrutschen, aber es wurde auf den meisten Oberflächen als Bodenbelag verwendet, um ein Minimum an Wärme und Dämpfung zu gewährleisten. Bei Fliesen, die wahrscheinlich am rutschigsten waren, wurde Stroh selten verwendet, um sie zu bedecken, da sie normalerweise dazu gedacht waren, die Gäste in den Burgen mächtigerer Adliger sowie in Abteien und Kirchen zu beeindrucken.

Auf Holz- oder Steinböden wurden Schilf oder Binsen manchmal mit aromatischen Kräutern wie Lavendel ergänzt, und der gesamte Boden wurde normalerweise sauber gefegt und regelmäßig mit frischem Stroh und Kräutern bestreut. Altes Stroh wurde nicht einfach weggelassen, wenn frisches Stroh hinzugefügt wurde. Wenn dies tatsächlich der Fall wäre, könnte es logisch sein, sich den kleinen erhabenen Streifen in einer Tür als einen Gegenstand vorzustellen, der in „Dreschen“ „gehalten“ werden soll, mit Ausnahme eines wesentlichen Details: Es gibt kein „Dreschen“.

Das Wort “ Dresch. ist ein Verb, das nach dem Merriam-Webster-Wörterbuch „Samen trennen“ oder „wiederholt zuschlagen“ bedeutet. Es ist kein Substantiv, das zur Bezeichnung von Binsen verwendet wird, und war es auch nie. Das Wort „Schwelle“ ist wie „Dresch“ ursprünglich aus dem Altenglischen (OE) und stammt aus der Zeit vor dem 12. Jahrhundert. Beide OE-Wörter scheinen sich auf die Bewegung der Füße zu beziehen; Dresch (OE- Threscan ) bedeutet, 3 zu stempeln oder mit Füßen zu treten, und Schwelle (OE- Therscwold ) ist ein Ort zum Treten . 4

Quellen

1. Gies, Frances & Gies, Joseph, Leben in einem mittelalterlichen Dorf (HarperPerennial, 1991), S. 90-91.

2. Gies, Frances & Gies, Joseph, Leben in einer mittelalterlichen Burg (HarperPerennial, 1974), p. 59.

3. Wiltons Word & Phrase Origins, abgerufen am 12. April 2002.

4. Larsen, Andrew E. [[email protected]]. „ANTWORT: Interessantes und lehrreiches Zeug?“ In MEDIEV-L [[email protected]]. 16. Mai 1999.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.