Geschichte & Kultur

Antike griechische Flut Mythos von Deucalion und Pyrrha

Die Geschichte von Deucalion und Pyrrha ist die griechische Version der biblischen Flutgeschichte von Noahs Arche, wie sie im Meisterwerk des römischen Dichters Ovid, The Metamorphoses , erzählt wird . Die Geschichte von Deucalion und Pyrrha ist die griechische Version. Wie die Geschichten im Alten Testament und in Gilgamesch in der griechischen Version ist die Flut eine Bestrafung der Menschheit durch die Götter.

Große Flutgeschichten erscheinen in vielen verschiedenen griechischen und römischen Dokumenten – Hesiods Theogonie (8. Jahrhundert v. Chr.), Platons Timeaus (5. Jahrhundert v. Chr.), Aristoteles ‚ Meteorologie (4. Jahrhundert v. Chr.), Griechisches Altes Testament oder Septuaginta (3. Jahrhundert v. Chr.), Pseudo- Apollodorus ‚ The Library (ca. 50 v. Chr.) Und viele andere. Einige jüdische und frühchristliche Gelehrte des Zweiten Tempels waren der Meinung, dass Noah, Deucalion und der mesopotamische Sisuthros oder Utnapishtim dieselbe Person waren, und die verschiedenen Versionen waren alle von einer einzigen alten Flut, die den Mittelmeerraum betraf.

 

Die Sünden der Menschheit

In Ovids Geschichte (geschrieben um 8 n. Chr.) Hört Jupiter von den bösen Taten der Menschen und steigt auf die Erde hinab, um die Wahrheit für sich selbst herauszufinden. Bei einem Besuch im Haus von Lycaon wird er von der frommen Bevölkerung begrüßt, und der Gastgeber Lycaon bereitet ein Festmahl vor. Lycaon begeht jedoch zwei gottlose Handlungen: Er plant, Jupiter zu ermorden, und er serviert menschliches Fleisch zum Abendessen.

Jupiter kehrt zum Rat der Götter zurück, wo er seine Absicht verkündet, die gesamte Menschheit, in der Tat jedes Lebewesens der Erde, zu zerstören, weil Lycaon nur ein Vertreter der gesamten korrupten und bösen Menge von ihnen ist. Jupiters erste Handlung besteht darin, einen Blitz zu senden, um Lycaons Haus zu zerstören, und Lycaon selbst wird in einen Wolf verwandelt.

 

Deucalion und Pyrrha: Das ideale fromme Paar

Deucalion, der Sohn des unsterblichen Titan Prometheus. wird von seinem Vater vor der bevorstehenden Flut aus der Bronzezeit gewarnt und baut ein kleines Boot, um ihn und seine Cousine Pyrrha, die Tochter von Prometheus ‚Bruder Epimetheus und Pandora, in Sicherheit zu bringen .

Jupiter ruft das Hochwasser an und öffnet gemeinsam das Wasser von Himmel und Meer. Wasser bedeckt die gesamte Erde und löscht jedes Lebewesen aus. Als Jupiter sieht, dass alles Leben außer dem idealen frommen Ehepaar – Deucalian („Sohn des Vorausdenkens“) und Pyrrha („Tochter des Nachdenkens“) – ausgelöscht wurde, sendet er den Nordwind, um die Wolken und den Nebel zu zerstreuen. er beruhigt das Wasser und die Fluten lassen nach.

 

Die Erde neu bevölkern

Deucalion und Pyrrha überleben neun Tage im Boot, und wenn ihr Boot auf dem Berg landet. Parnassus entdecken sie, dass sie die einzigen sind, die noch übrig sind. Sie gehen zu den Quellen von Cephisus und besuchen den Tempel von Themis. um um Hilfe bei der Reparatur der Menschheit zu bitten.

Themis antwortet, dass sie „den Tempel verlassen und mit verschleierten Köpfen und gelösten Kleidern die Knochen deiner großen Mutter hinter dich werfen sollen“. Deucalion und Pyrrha sind zunächst verwirrt, erkennen aber schließlich, dass die „große Mutter“ ein Hinweis auf Mutter Erde ist und die „Knochen“ Steine ​​sind. Sie taten wie empfohlen, und die Steine ​​werden weicher und verwandeln sich in menschliche Körper – Menschen, die keine Beziehung mehr zu den Göttern haben. Die anderen Tiere werden spontan aus der Erde erzeugt.

Schließlich lassen sich Deucalion und Pyrrha in Thessalien nieder, wo sie auf altmodische Weise Nachkommen hervorbringen. Ihre beiden Söhne waren Hellen und Amphictyon. Hellen zeugte Aeolus (Gründer der Äolier), Dorus (Gründer der Dorianer) und Xuthus. Xuthus zeugte Achaeus (Gründer der Achäer) und Ion (Gründer der Ionier).

 

Quellen und weitere Informationen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.