Wissenschaft

Demonstration der Photosynthese schwimmender Spinatscheiben

Beobachten Sie, wie Spinatblattscheiben in einer Backpulverlösung als Reaktion auf die Photosynthese steigen und fallen . Die Blattscheiben nehmen Kohlendioxid aus einer Backpulverlösung auf und sinken auf den Boden einer Tasse Wasser. Bei Lichteinwirkung verwenden die Scheiben Kohlendioxid und Wasser, um Sauerstoff und Glukose zu produzieren. Aus den Blättern freigesetzter Sauerstoff bildet winzige Blasen, die das Schweben der Blätter bewirken.

 

Demonstrationsmaterialien für die Photosynthese

Sie können für dieses Projekt neben Spinat noch andere Blätter verwenden. Efeublätter oder Kermesbeere oder jede glattblättrige Pflanzenarbeit. Vermeiden Sie unscharfe Blätter oder Bereiche mit großen Adern.

  • frische Spinatblätter
  • Einlocher oder ein harter Plastikstrohhalm
  • Backpulver (Natriumbicarbonat)
  • flüssiges Geschirrspülmittel
  • Plastikspritze (keine Nadel, 10 ccm oder größer)
  • klare Tasse oder Glas
  • Lichtquelle (helles Sonnenlicht funktioniert oder Sie können ein künstliches Licht verwenden)

 

Verfahren

    1. Bereiten Sie eine Bicarbonatlösung vor, indem Sie 6,3 Gramm (etwa 1/8 Teelöffel) Backpulver in 300 Milliliter Wasser mischen . Die Bicarbonatlösung dient als Quelle für gelöstes Kohlendioxid für die Photosynthese.
    2. Verdünnen Sie in einem separaten Behälter eine Waschmittellösung, indem Sie einen Tropfen Spülmittel in etwa 200 Milliliter Wasser rühren.
    3. Füllen Sie eine Tasse teilweise mit der Backpulverlösung. Geben Sie einen Tropfen der Reinigungslösung in diese Tasse. Wenn die Lösung Schaum bildet, fügen Sie mehr Backpulver hinzu, bis Sie keine Blasen mehr sehen.
    4. Verwenden Sie den Locher oder Strohhalm, um zehn bis 20 Scheiben von Ihren Blättern zu stanzen. Vermeiden Sie die Ränder der Blätter oder Hauptvenen. Sie möchten glatte, flache Festplatten.
    5. Entfernen Sie den Kolben von der Spritze und fügen Sie die Blattscheiben hinzu.
    6. Setzen Sie den Kolben wieder ein und drücken Sie ihn langsam herunter, um so viel Luft wie möglich auszutreiben, ohne die Blätter zu zerdrücken.
    7. Tauchen Sie die Spritze in die Backpulver- / Reinigungslösung und ziehen Sie ca. 3 ml Flüssigkeit ein. Tippen Sie auf die Spritze, um die Blätter in der Lösung aufzuhängen.
    8. Drücken Sie den Kolben, um überschüssige Luft auszutreiben, legen Sie dann Ihren Finger über das Ende der Spritze und ziehen Sie den Kolben zurück, um ein Vakuum zu erzeugen.

 

    1. Während Sie das Vakuum aufrechterhalten, schwenken Sie die Blattscheiben in der Spritze. Entfernen Sie nach 10 Sekunden Ihren Finger (lassen Sie das Vakuum los).
    2. Möglicherweise möchten Sie den Vakuumvorgang noch zwei- bis dreimal wiederholen, um sicherzustellen, dass die Blätter Kohlendioxid aus der Backpulverlösung aufnehmen. Die Datenträger sollten auf den Boden der Spritze sinken, wenn sie für die Demonstration bereit sind. Wenn die Scheiben nicht sinken, verwenden Sie frische Scheiben und eine Lösung mit einer höheren Konzentration an Backpulver und etwas mehr Reinigungsmittel.
    3. Gießen Sie die Spinatblattscheiben in die Tasse Backpulver / Waschmittellösung. Entfernen Sie alle Festplatten, die an der Seite des Behälters haften. Zu Beginn sollten die Scheiben auf den Boden des Bechers sinken.
    4. Setzen Sie die Tasse dem Licht aus. Während die Blätter Sauerstoff produzieren , führen Blasen, die sich auf der Oberfläche der Scheiben bilden, dazu, dass sie aufsteigen. Wenn Sie die Lichtquelle aus der Tasse entfernen, sinken die Blätter schließlich.
    5. Was passiert, wenn Sie die Festplatten wieder ans Licht bringen? Sie können mit der Intensität und Dauer des Lichts und seiner Wellenlänge experimentieren. Wenn Sie zum Vergleich einen Kontrollbecher aufstellen möchten, bereiten Sie einen Becher mit Wasser mit verdünntem Reinigungsmittel und Spinatblattscheiben vor, die nicht mit Kohlendioxid infiltriert wurden.

 

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.