Probleme

Fakten über die erste im Fernsehen übertragene Präsidentendebatte

Die erste im Fernsehen übertragene Präsidentendebatte fand am 26. September 1960 zwischen Vizepräsident Richard M. Nixon und US-Senator John F. Kennedy statt. Die erste Fernsehdebatte gilt nicht nur wegen der Verwendung eines neuen Mediums, sondern auch wegen ihrer Auswirkungen auf das Präsidentenrennen in diesem Jahr als eine der wichtigsten in der amerikanischen Geschichte.

Viele Historiker glauben, dass Nixons blasses, krankes und verschwitztes Auftreten dazu beigetragen hat, seinen Tod bei den Präsidentschaftswahlen 1960 zu besiegeln, obwohl er und Kennedy in ihrem Wissen über politische Fragen als gleichwertig angesehen wurden. „In vernünftigen Argumenten“, schrieb die New York Times später, „hat Nixon wahrscheinlich die meisten Auszeichnungen erhalten.“ Kennedy gewann in diesem Jahr die Wahl.

 

Kritik des TV-Einflusses auf die Politik

Die Einführung des Fernsehens in den Wahlprozess zwang die Kandidaten, sich nicht nur mit ernsthaften politischen Fragen zu befassen, sondern auch mit stilistischen Fragen wie ihrer Art der Kleidung und des Haarschnitts. Einige Historiker haben die Einführung des Fernsehens in den politischen Prozess beklagt, insbesondere die Präsidentendebatten.

„Die gegenwärtige Formel der Fernsehdebatte soll das öffentliche Urteil und letztendlich den gesamten politischen Prozess korrumpieren“, schrieb der Historiker Henry Steele Commager in der Times nach den Kennedy-Nixon-Debatten von 1960. „Die amerikanische Präsidentschaft ist ein zu großes Amt.“ der Empörung dieser Technik unterworfen sein. “

Andere Kritiker haben argumentiert, dass die Einführung des Fernsehens in den politischen Prozess die Kandidaten dazu zwingt, in kurzen Tonbissen zu sprechen, die geschnitten und erneut gesendet werden können, um durch Werbung oder Nachrichtensendungen leicht konsumiert zu werden. Der Effekt bestand darin, die differenzierteste Diskussion über ernste Themen aus dem amerikanischen Diskurs zu entfernen.

 

Unterstützung für Fernsehdebatten

Die Reaktion auf die erste im Fernsehen übertragene Präsidentendebatte war nicht nur negativ. Einige Journalisten und Medienkritiker sagten, das Medium erlaube den Amerikanern einen breiteren Zugang zum oft kryptischen politischen Prozess.

Theodore H. White, der 1960 in The Making of the President schrieb , sagte, die Fernsehdebatten erlaubten die „gleichzeitige Versammlung aller Stämme Amerikas, um über ihre Wahl zwischen zwei Häuptlingen in der größten politischen Versammlung in der Geschichte des Menschen nachzudenken“.

Ein anderes Medienschwergewicht. Walter Lippmann, beschrieb die Präsidentendebatten von 1960 als „mutige Innovation, die in zukünftige Kampagnen übernommen werden muss und jetzt nicht aufgegeben werden kann“.

 

Format der ersten im Fernsehen übertragenen Präsidentendebatte

Schätzungsweise 70 Millionen Amerikaner nahmen an der ersten Fernsehdebatte teil, die die erste von vier in diesem Jahr war, und das erste Mal, dass sich zwei Präsidentschaftskandidaten während eines allgemeinen Wahlkampfs persönlich trafen. Die erste Fernsehdebatte wurde von der CBS-Tochter WBBM-TV in Chicago ausgestrahlt, die das Forum anstelle der regelmäßig geplanten Andy Griffith Show ausstrahlte .

Moderator der ersten Präsidentendebatte 1960 war der CBS-Journalist Howard K. Smith. Das Forum dauerte 60 Minuten und konzentrierte sich auf innenpolitische Themen. Eine Gruppe von drei Journalisten – Sander Vanocur von NBC News, Charles Warren von Mutual News und Stuart Novins von CBS – stellte jedem Kandidaten Fragen.

Sowohl Kennedy als auch Nixon durften 8-minütige Eröffnungs- und 3-minütige Schlusserklärungen abgeben. Zwischendurch hatten sie zweieinhalb Minuten Zeit, um auf Fragen zu antworten, und eine kurze Zeit für Widerlegungen gegen ihren Gegner.

 

Hinter der ersten im Fernsehen übertragenen Präsidentendebatte

Der Produzent und Regisseur der ersten im Fernsehen übertragenen Präsidentendebatte war Don Hewitt, der später das beliebte Fernsehnachrichtenmagazin 60 Minutes auf CBS gründete. Hewitt hat die Theorie vertreten, dass die Fernsehzuschauer glaubten, Kennedy habe die Debatte wegen Nixons krankem Auftreten gewonnen, und Radiohörer, die keinen der Kandidaten sehen konnten, dachten, der Vizepräsident sei als Sieger hervorgegangen.

In einem Interview mit dem Archive of American Television beschrieb Hewitt Nixons Auftritt als „grün, fahl“ und sagte, der Republikaner brauche eine saubere Rasur. Während Nixon glaubte, die erste im Fernsehen übertragene Präsidentendebatte sei „nur ein weiterer Wahlkampfauftritt“, wusste Kennedy, dass das Ereignis bedeutsam war und ruhte sich vorher aus. „Kennedy hat es ernst genommen“, sagte Hewitt. Über Nixons Auftritt fügte er hinzu: „Sollte eine Präsidentschaftswahl Make-up aktivieren? Nein, aber diese tat es.“

Eine Chicagoer Zeitung fragte sich vielleicht im Scherz, ob Nixon von seinem Maskenbildner sabotiert worden war.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.