Sozialwissenschaften

Feministische Theorie: Definition und Diskussion

Die feministische Theorie ist ein wichtiger Zweig der Soziologie. der ihre Annahmen, seine analytische Linse und seinen aktuellen Fokus vom männlichen Standpunkt und der Erfahrung weg zu dem der Frauen verschiebt.

Dabei beleuchtet die feministische Theorie soziale Probleme, Trends und Probleme, die sonst von der historisch dominanten männlichen Perspektive innerhalb der Sozialtheorie übersehen oder falsch identifiziert werden .

Die zentralen Thesen

Schwerpunkte der feministischen Theorie sind:

 

Überblick

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass sich die feministische Theorie ausschließlich auf Mädchen und Frauen konzentriert und dass sie das inhärente Ziel hat, die Überlegenheit von Frauen gegenüber Männern zu fördern.

In Wirklichkeit ging es in der feministischen Theorie immer darum, die soziale Welt auf eine Weise zu betrachten, die die Kräfte beleuchtet, die Ungleichheit, Unterdrückung und Ungerechtigkeit erzeugen und unterstützen, und dabei das Streben nach Gleichheit und Gerechtigkeit fördert.

Da die Erfahrungen und Perspektiven von Frauen und Mädchen jahrelang historisch von der Sozialtheorie und den Sozialwissenschaften ausgeschlossen waren, hat sich die feministische Theorie auf ihre Interaktionen und Erfahrungen innerhalb der Gesellschaft konzentriert, um sicherzustellen, dass die Hälfte der Weltbevölkerung nicht von uns ausgeschlossen wird soziale Kräfte, Beziehungen und Probleme sehen und verstehen.

Während die meisten feministischen Theoretikerinnen in der Geschichte Frauen waren, arbeiten heute Menschen jeden Geschlechts in der Disziplin. Durch die Verlagerung des Fokus der Sozialtheorie von den Perspektiven und Erfahrungen der Männer haben feministische Theoretiker soziale Theorien geschaffen, die integrativer und kreativer sind als diejenigen, die davon ausgehen, dass der soziale Akteur immer ein Mann ist.

Ein Teil dessen, was die feministische Theorie kreativ und inklusiv macht, ist, dass sie häufig darüber nachdenkt, wie Macht- und Unterdrückungssysteme interagieren. das heißt, sie konzentriert sich nicht nur auf geschlechtsspezifische Macht und Unterdrückung, sondern auch darauf, wie sich dies mit systemischem Rassismus, einer hierarchischen Klasse, überschneiden könnte System, Sexualität, Nationalität und (Behinderung) unter anderem.

 

Geschlechtsunterschiede

Einige feministische Theorien bieten einen analytischen Rahmen, um zu verstehen, wie sich die Lage und Erfahrung von Frauen in sozialen Situationen von denen von Männern unterscheidet.

Zum Beispiel betrachten Kulturfeministinnen die unterschiedlichen Werte, die mit Weiblichkeit und Weiblichkeit verbunden sind, als Grund dafür, warum Männer und Frauen die soziale Welt unterschiedlich erleben. 1 Andere feministische Theoretiker glauben, dass die unterschiedlichen Rollen, die Frauen und Männern innerhalb von Institutionen zugewiesen werden, die geschlechtsspezifischen Unterschiede, einschließlich der sexuellen Arbeitsteilung im Haushalt, besser erklären . 2

Existenzielle und phänomenologische Feministinnen konzentrieren sich darauf, wie Frauen  in patriarchalischen Gesellschaften ausgegrenzt und als „andere“ definiert wurden  . Einige feministische Theoretiker konzentrieren sich speziell darauf, wie Männlichkeit durch Sozialisation entwickelt wird und wie ihre Entwicklung mit dem Prozess der Entwicklung der Weiblichkeit bei Mädchen interagiert.

 

Ungleichheit der Geschlechter

Feministische Theorien, die sich auf die Ungleichheit der Geschlechter konzentrieren, erkennen an, dass der Standort und die Erfahrung von Frauen in sozialen Situationen nicht nur unterschiedlich, sondern auch ungleich dem von Männern sind.

Liberale Feministinnen argumentieren, dass Frauen die gleiche Fähigkeit wie Männer haben, moralisch zu argumentieren und zu handeln, aber dass das Patriarchat. insbesondere die sexistische Arbeitsteilung, Frauen historisch die Möglichkeit verweigert hat, diese Argumentation auszudrücken und zu praktizieren. 3

Diese Dynamik dient dazu, Frauen in den  privaten Bereich  des Haushalts zu drängen und sie von der uneingeschränkten Teilnahme am öffentlichen Leben auszuschließen. Liberale Feministinnen weisen darauf hin, dass bei Frauen in einer heterosexuellen Ehe eine Ungleichheit zwischen den Geschlechtern besteht und dass Frauen nicht von einer Heirat profitieren. 4

Tatsächlich behaupten diese feministischen Theoretiker, dass verheiratete Frauen einen höheren Stress haben als unverheiratete Frauen und verheiratete Männer. 5 Daher muss die sexuelle Arbeitsteilung sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich geändert werden, damit Frauen die Gleichstellung in der Ehe erreichen können.

 

Unterdrückung der Geschlechter

Theorien der Unterdrückung der Geschlechter gehen weiter als Theorien der Geschlechtsunterschiede und der Ungleichheit der Geschlechter, indem sie argumentieren, dass Frauen nicht nur von Männern verschieden oder ungleich Männern sind, sondern dass sie von Männern aktiv unterdrückt, untergeordnet und sogar missbraucht werden. 6

Macht ist die Schlüsselvariable in den beiden Haupttheorien der Unterdrückung der Geschlechter: psychoanalytischer Feminismus und  radikaler Feminismus .

Psychoanalytische Feministinnen versuchen, die Machtverhältnisse zwischen Männern und Frauen zu erklären, indem sie Sigmund Freuds Theorien über menschliche Emotionen, die Entwicklung der Kindheit und die Funktionsweise des Unterbewusstseins und des Unbewussten neu formulieren. Sie glauben, dass bewusstes Rechnen die Produktion und Reproduktion des Patriarchats nicht vollständig erklären kann. 7

Radikale Feministinnen argumentieren, dass es an und für sich eine positive Sache ist, eine Frau zu sein, aber dass dies in patriarchalischen Gesellschaften, in  denen Frauen unterdrückt werden, nicht anerkannt wird  . Sie identifizieren körperliche Gewalt als die Basis des Patriarchats, aber sie glauben, dass das Patriarchat besiegt werden kann, wenn Frauen ihren eigenen Wert und ihre eigene Stärke erkennen, eine Schwesternschaft des Vertrauens mit anderen Frauen aufbauen, sich kritisch der Unterdrückung stellen und Separatisten-Netzwerke auf weiblicher Basis bilden die private und öffentliche Sphäre. 8

 

Strukturelle Unterdrückung

Strukturelle Unterdrückungstheorien gehen davon aus, dass Unterdrückung und Ungleichheit von Frauen das Ergebnis von Kapitalismus. Patriarchat und Rassismus sind .

Sozialistische Feministinnen stimmen mit  Karl Marx  und Freidrich Engels darin überein, dass die Arbeiterklasse als Folge des Kapitalismus ausgebeutet wird, aber sie versuchen, diese Ausbeutung nicht nur auf die Klasse, sondern auch auf das Geschlecht auszudehnen. 9

Intersektionalitätstheoretiker versuchen, Unterdrückung und Ungleichheit anhand einer Vielzahl von Variablen zu erklären, darunter Klasse, Geschlecht, Rasse, ethnische Zugehörigkeit und Alter. Sie bieten die wichtige Erkenntnis, dass nicht alle Frauen auf die gleiche Weise unterdrückt werden und dass dieselben Kräfte, die Frauen und Mädchen unterdrücken, auch Menschen mit Hautfarbe und andere marginalisierte Gruppen unterdrücken. 10

Ein Weg, wie sich strukturelle Unterdrückung von Frauen, insbesondere der wirtschaftlichen Art, in der Gesellschaft manifestiert, ist das geschlechtsspezifische Lohngefälle. das zeigt, dass Männer routinemäßig mehr für dieselbe Arbeit verdienen als Frauen.

Eine Schnittansicht dieser Situation zeigt, dass Frauen in Farbe und auch Männer in Farbe im Verhältnis zum Einkommen weißer Männer noch weiter bestraft werden. 11

Im späten 20. Jahrhundert wurde diese Belastung der feministischen Theorie erweitert, um die Globalisierung des Kapitalismus und die Frage zu erklären, wie sich seine Produktionsmethoden und sein Vermögensaufbau auf die Ausbeutung von Arbeitnehmerinnen auf der ganzen Welt konzentrieren.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.