Geschichte & Kultur

Negro Baseball Ligen

01 von 04

Negro Baseball Ligen

Oscar Charleston, Josh Gibson, Ted Paige und Judy Johnson posieren für ein Gruppenfoto während eines Baseballspiels der Negro League, San Francisco, Kalifornien, 1940. Getty Images

Die Negro Baseball Ligen waren professionelle Ligen in den Vereinigten Staaten für Spieler afrikanischer Herkunft. Auf dem Höhepunkt ihrer Popularität – von 1920 bis zum Zweiten Weltkrieg – waren die Negro Baseball Leagues während der Jim Crow-Ära ein wesentlicher Bestandteil des afroamerikanischen Lebens und der afroamerikanischen Kultur .

Aber wer waren prominente Spieler in den Negro Baseball Ligen? Wie hat ihre Arbeit als Sportler dazu beigetragen, dass das Publikum Saison für Saison fasziniert war?

Dieser Artikel enthält mehrere Baseballspieler, die eine wichtige Rolle in den Negro Baseball Ligen gespielt haben.

02 von 04

Jackie Robinson: 1919 bis 1972

Public Domain

Im Jahr 1947 war Jackie Robinson der erste Afroamerikaner, der Major League Baseball integrierte. Die Historikerin Doris Kearns Goodwin argumentiert, dass Robinsons Fähigkeit, die Major League Baseball zu desegregieren, „es Schwarz-Weiß-Amerikanern ermöglichte, respektvoller und offener zueinander zu sein und die Fähigkeiten aller zu schätzen“.

Robinson begann seine Karriere jedoch nicht als Baseballspieler in den Major Leagues. Stattdessen begann er seine Karriere zwei Jahre zuvor mit dem Spielen bei den Kansas City Monarchs. In seinem ersten Jahr als Spieler war Robinson Teil des All-Star-Spiels der Negro League von 1945. Als Mitglied der Kansas City Monarchs bestritt Robinson 47 Spiele als Shortstop, registrierte 13 gestohlene Basen und traf mit fünf Home Runs .387.

Jack Roosevelt „Jackie“ Robinson wurde am 31. Januar  1919  in Cairo, Ga, geboren. Seine Eltern waren Teilhaber und Robinson war das jüngste von fünf Kindern.

03 von 04

Schulranzen Paige: 1906 bis 1982

Satchel Paige, Krug der Negro Baseball League. Public Domain

Satchel Paige beginnt seine Karriere als Baseballspieler im Jahr 1924, als er zu den Mobile Tigers wechselt. Zwei Jahre später gab Paige sein Debüt in der Negro Baseball League, indem er mit den Chattanooga Black Lookouts spielte.

Bald spielte Paige mit den Negro National League Teams und wurde von den Zuschauern als beliebter Spieler angesehen. Paige spielte für Teams in den Vereinigten Staaten und spielte auch in Kuba, der Dominikanischen Republik, Puerto Rico und Mexiko.

Paige beschrieb seine Technik einmal als: „Ich habe Pannen, Looper und Dropper. Ich habe einen Sprungball, einen Be-Ball, einen Schraubenball, einen wackeligen Ball, einen Whipsy-Dipsy-Do, einen Eile-Up-Ball, nichts.“ Ball und ein Schläger Dodger. Mein Be Ball ist ein Be Ball, weil es richtig ist, wo ich es will, hoch und innen. Es wackelt wie ein Wurm. Einige werfe ich mit meinen Knöcheln, andere mit zwei Fingern. Meine Peitschen- dipsy-do ist ein spezieller Gabelball, den ich unter die Hand und die Seitenwaffe wirf, der schlängelt und sinkt. Ich halte meinen Daumen vom Ball fern und benutze drei Finger. Der Mittelfinger ragt hoch wie eine gebogene Gabel. “

Zwischen den Spielzeiten organisierte Paige die „Satchel Paige All-Stars“. Der New Yorker Yankess-Spieler Joe DiMaggio sagte einmal, Paige sei „der beste und schnellste Pitcher, mit dem ich je konfrontiert wurde“.

Bis 1942 war Paige der bestbezahlte afroamerikanische Baseballspieler.

Sechs Jahre später, 1948, wurde Paige der älteste Rookie in der Major League Baseball.

Paige wurde am 7. Juli als Sohn von Josh und Lula Paige in Mobile, Ala, geboren. Im Alter von sieben Jahren erhielt er seinen Spitznamen „Satchel“, weil er als Gepäckabfertiger an einem Bahnhof arbeitete. Er starb 1982.

04 von 04

Josh Gibson: 1911 bis 1947

Josh Gibson, 1930. Getty Images

Joshua „Josh“ Gibson war einer der Stars der Negro Baseball Ligen. Gibson, bekannt als das „Black Babe Ruth“, gilt als einer der besten Powerhitter und Catcher in der Geschichte des Baseballs.

Gibson gab sein Debüt in den Negro Baseball Leagues, indem er für die Homestead Greys spielte. Bald darauf spielte er für die Pittsburgh Crawfords. Er spielte auch in der Dominikanischen Republik für Ciudad Trujillo und in der mexikanischen Liga für Rojos del Aguila de Veracruz. Gibson diente auch als Manager der Santurce Crabbers, einem Team der Puerto Rico Baseball League.

Im Jahr 1972 war Gibson der zweite Spieler, der in die National Baseball Hall of Fame aufgenommen wurde.

Gibson wurde am 21. Dezember 1911 in Georgia geboren. Seine Familie zog im Rahmen der Großen Migration nach Pittsburgh. Gibson starb am 20. Januar 1947 nach einem Schlaganfall.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.