Geschichte & Kultur

Berühmte Morde des 19. Jahrhunderts

Das 19. Jahrhundert kann für einige berüchtigte Morde in Erinnerung bleiben, darunter die Ermordung von Abraham Lincoln. der Doppelmord, der möglicherweise von Lizzie Borden begangen wurde , und der Mord an einer Prostituierten in New York City, der im Wesentlichen die Vorlage für die Berichterstattung über Boulevardzeitungen bildete.

Als sich die Presse entwickelte und die Nachrichten schnell per Telegraph verbreitet wurden, verlangte die Öffentlichkeit nach allen Einzelheiten bestimmter Mordfälle.

 

Die Ermordung von Abraham Lincoln

Kongressbibliothek

Das vielleicht schockierendste und bedeutendste Verbrechen des 19. Jahrhunderts war die Ermordung von Abraham Lincoln am 14. April 1865 im Ford’s Theatre in Washington, DC. Der Attentäter war der Schauspieler John Wilkes Booth, ein bemerkenswerter Schauspieler, der zutiefst verbittert über das Ergebnis der kürzlich abgeschlossener Bürgerkrieg .

Die Nachrichten über den Mord am Präsidenten verbreiteten sich schnell per Telegraph, und am nächsten Tag erwachten die Amerikaner zu enormen Schlagzeilen, in denen die tragischen Nachrichten verkündet wurden. Eine Sammlung von Vintage-Bildern im Zusammenhang mit dem Attentat auf Lincoln erzählt die Geschichte des schrecklichen Verbrechens und der Fahndung nach Booth und anderen Verschwörern.

 

Der Mordfall Lizzie Borden

Kongressbibliothek

Abgesehen von der Ermordung von Lincoln war der berüchtigtste Mordfall im Amerika des 19. Jahrhunderts der Doppelmord im Jahr 1892, der möglicherweise von Lizzie Borden, einer jungen Frau in Fall River, Massachusetts, begangen wurde.

Als ein beliebter und grausiger Spielplatzreim begann, „nahm Lizzie Borden eine Axt und gab ihrer Mutter 40 Schläge …“ Das krankhafte Gedicht war in mehrfacher Hinsicht ungenau, aber Lizzies Vater und seine Frau wurden höchstwahrscheinlich auf schreckliche Weise ermordet durch Schläge von einer Axt.

Lizzie wurde verhaftet und vor Gericht gestellt. Zeitungen übermittelten jedes Detail, als hochkarätige juristische Talente dagegen ankämpften. Und am Ende wurde Lizzie Borden freigesprochen. Aber es bestehen weiterhin Zweifel an dem Fall, und bis heute kommen Experten und diskutieren die Beweise.

 

Der Mord an Bill Poole

Robert McNamara

 

Bill Poole, besser bekannt als „Bill the Butcher“, war ein berüchtigter Boxer in New York City. Als Vollstrecker der Know-Nothing-Partei erwarb er viele Feinde, darunter irische Gangster mit eigenen politischen Verbindungen.

Eine anhaltende Fehde mit einem irischen Boxer, der später Kongressabgeordneter werden sollte, John Morrissey, erwies sich als Bills Sturz. Eines Nachts wurde er in einem Broadway-Salon erschossen, angeblich von einem Mitarbeiter von Morrissey.

Bill the Butcher brauchte mehr als eine Woche, um zu sterben, obwohl er eine Kugel neben seinem Herzen hatte. Er erlag schließlich und die Know-Nothings veranstalteten einen massiven Trauerzug für ihn am Broadway. Die Beerdigung von Bill the Butcher, der auf dem Green-Wood Cemetery in Brooklyn beigesetzt wurde, soll bis zu diesem Zeitpunkt die größte öffentliche Versammlung in New York City gewesen sein. Die Menge wurde erst bei der Trauerprozession für Abraham Lincoln am Broadway im April 1865 übertroffen.

 

Der Mord an Helen Jewett

Kongressbibliothek

Die brutale Ermordung einer New Yorker Prostituierten im Jahr 1836 wurde zum ersten großen sensationellen Mordfall in Zeitungen des 19. Jahrhunderts. Und die Berichterstattung über den Mord an Helen Jewett schuf eine Vorlage, die bis heute in der Boulevardzeitung weiterlebt.

Helen Jewett war in jeder Hinsicht schön und für eine Prostituierte ungewöhnlich raffiniert. Sie war aus Neuengland gekommen, hatte eine gute Ausbildung erhalten und als sie nach New York kam, schien sie junge Männer in der Stadt zu fesseln.

Jewett wurde eines Nachts tot in ihrem Zimmer in einem hochpreisigen Bordell entdeckt, und ein junger Mann, Richard Robinson, wurde vor Gericht gestellt. Die neue “ Penny Press „, Zeitungen, die Skandale verübten, hatte einen Tag vor Ort, an dem übertriebenes, wenn nicht fabriziertes Material über den Fall veröffentlicht wurde.

Und Robinson wurde nach einem spektakulären Prozess im Sommer 1836 freigesprochen. Aber die Techniken der Penny Press wurden mit dem Mord an Helen Jewett etabliert und würden sich als dauerhaft erweisen.

 

Berühmte Duelle des 19. Jahrhunderts

Kean Sammlung / Mitarbeiter / Getty Images

 

Einige berüchtigte Morde des 19. Jahrhunderts waren ziemlich formalisierte Ereignisse, die zumindest von den Teilnehmern nicht einmal als Mord angesehen wurden. Es waren Interaktionen zwischen Herren, die sich den anerkannten Regeln des Duells, dem Code Duello, angeschlossen hatten .

Der Kodex, der Ende des 18. Jahrhunderts in Irland ausgearbeitet worden war, diktierte bestimmte Regeln, nach denen ein Gentleman zufrieden sein konnte, wenn er glaubte, seine Ehre sei verletzt worden. Einladungen zu einem Duell konnten ausgestellt werden und mussten beantwortet werden.

Berühmte Duelle mit prominenten Persönlichkeiten waren:

  • Das Duell in Weehawken, New Jersey, fand zwischen Alexander Hamilton und Aaron Burr statt, bei dem Hamilton tödlich verwundet wurde.
  • Ein Duell in Irland, das vom großen irischen politischen Führer Daniel O’Connell ausgetragen wurde .
  • Das Duell außerhalb von Washington, DC, bei dem der frühe amerikanische Marineheld Stephen Decatur getötet wurde.

Duelle waren immer illegal. Und selbst überlebende Teilnehmer flohen oft, wie es Aaron Burr nach dem Duell mit Hamilton tat, weil er befürchtete, wegen Mordes angeklagt zu werden. Aber die Tradition verschwand erst Mitte des 19. Jahrhunderts vollständig.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.