Literatur

Fahrenheit 451 Study Guide

Fahrenheit 451 ist ein Roman von Ray Bradbury. Das 1953 veröffentlichte Buch spielt in einer dystopischen Zukunftswelt, in der es die Aufgabe eines Feuerwehrmanns ist, Bücher zu verbrennen, anstatt Feuer zu löschen. Die Hauptfigur Guy Montag ist ein solcher Feuerwehrmann, der langsam beginnt, die Welt um sich herum als pervers und oberflächlich wahrzunehmen, selbst wenn sie unaufhaltsam in Richtung eines Atomkrieges gleitet. Fahrenheit 451 ist ein Kommentar zur Macht der Alphabetisierung und des kritischen Denkens und erinnert nach wie vor stark daran, wie schnell eine Gesellschaft auseinanderfallen kann.

Schnelle Fakten: Fahrenheit 451

  • Verfasser : Ray Bradbury
  • Herausgeber : Ballantine Books
  • Erscheinungsjahr : 1953
  • Genre : Science Fiction
  • Art der Arbeit : Roman
  • Originalsprache : Englisch
  • Themen : Zensur, Technologie, Konformität
  • Charaktere : Guy Montag, Mildred Montag, Clarisse McClellan, Kapitän Beatty, Professor Faber, Granger
  • Bemerkenswerte Anpassungen : 1966 Film von François Truffaut; 2018 HBO-Adaption von Ramin Bahrani
  • Wissenswertes : Bradbury schrieb Fahrenheit 451 über gemietete Schreibmaschinen in seiner örtlichen Bibliothek und gab 9,80 USD für das Schreiben des Buches aus.

 

Zusammenfassung der Handlung

Der Protagonist Guy Montag ist ein Feuerwehrmann, dessen Aufgabe es ist, versteckte Caches mit Büchern zu verbrennen, die in dieser nicht näher bezeichneten zukünftigen Gesellschaft verboten sind. Zuerst geht er seiner Arbeit ziemlich gedankenlos nach, aber ein Gespräch mit einem nicht konformen Teenager spornt ihn an, die Gesellschaft in Frage zu stellen. Er entwickelt eine unruhige Unzufriedenheit, die nicht unterdrückt werden kann.

Montag stiehlt eine Bibel und schmuggelt sie in sein Haus. Als er seiner Frau Mildred das Buch (und die anderen, die er gestohlen hat) offenbart, gerät sie in Panik bei dem Gedanken, ihr Einkommen und damit die riesigen wandgroßen Fernseher zu verlieren, die sie ständig sieht. Montags Chef, Captain Beatty, gibt ihm 24 Stunden Zeit, um das Buch zu verbrennen oder sich den Konsequenzen zu stellen.

Montag begräbt schließlich seine Büchersammlung mit Hilfe von Faber, einem ehemaligen Professor. Bald jedoch kommt ein Anruf für die Feuerwehr, einen neuen Buch-Cache zu brennen – und die Adresse ist Montags Haus. Beatty besteht darauf, dass Montag das Brennen macht; Als Antwort tötet Montag ihn und flieht aufs Land. Dort trifft er eine Gruppe von Driftern, die ihm von ihrer Mission erzählen, Bücher auswendig zu lernen, um schließlich die Gesellschaft wieder aufzubauen. Am Ende des Buches gibt es einen Atomangriff auf die Stadt, und Montag und die Drifter machen sich auf den Weg, um mit dem Wiederaufbau zu beginnen.

 

Hauptcharaktere

Guy Montag. Der Protagonist der Geschichte, Guy, ist ein Feuerwehrmann, der illegal Bücher gehortet und gelesen hat. Sein blinder Glaube an die Gesellschaft schwindet und öffnet seine Augen für den Niedergang der Zivilisation. Seine Bemühungen, sich der Konformität zu widersetzen, machen ihn zum Verbrecher.

Mildred Montag. Guys Frau. Mildred hat sich vollständig in eine Fantasy-Welt zurückgezogen, die das Fernsehen beflügelt. Mildred ist nicht in der Lage, Guys Unzufriedenheit zu verstehen und verhält sich während der gesamten Geschichte kindisch und oberflächlich. Ihr Verhalten repräsentiert die Gesellschaft insgesamt.

Clarisse McClellan. Ein junges Mädchen, das in Guy Montags Nachbarschaft lebt. Sie ist neugierig und nonkomformistisch und repräsentiert die Natur der Jugend vor den korrumpierenden Auswirkungen von Gesellschaft und Materialismus. Sie ist der Katalysator für Montags geistiges Erwachen.

Kapitän Beatty. Montags Chef. Beatty ist ein ehemaliger Intellektueller, dessen Enttäuschung über die Unfähigkeit der Bücher, Probleme wirklich zu lösen, ihn zu einem Anti-Intellektuellen gemacht hat. Beatty sagt Montag, dass Bücher verbrannt werden müssen, weil sie Menschen unglücklich machen, ohne echte Lösungen anzubieten.

Professor Faber. Faber, einst Professor für Englisch, ist ein sanfter, schüchterner Mann, der bedauert, was aus der Gesellschaft geworden ist, aber nicht den Mut hat, etwas dagegen zu unternehmen. Faber verkörpert Bradburys Überzeugung, dass Wissen ohne die Bereitschaft, es zu nutzen, nutzlos ist.

Granger. Der Anführer einer Gruppe von Driftern, die der Gesellschaft entkommen sind. Granger und die Drifter bewahren Wissen und Weisheit, indem sie Bücher auswendig lernen. Er erklärt Montag, dass die Geschichte zyklisch ist und dass ein neues Zeitalter der Weisheit dem gegenwärtigen Zeitalter der Unwissenheit folgen wird.

 

Hauptthemen

Gedankenfreiheit gegen Zensur. Der Roman spielt in einer Gesellschaft, in der der Staat bestimmte Arten des Denkens verbietet. Bücher enthalten die gesammelte Weisheit der Menschheit; Menschen, denen der Zugang zu ihnen verweigert wurde, fehlen die geistigen Fähigkeiten, um sich ihrer Regierung zu widersetzen.

Die dunkle Seite der Technologie. Passive Freizeitbeschäftigungen wie Fernsehen werden als schädliche Lieferanten des passiven Konsums dargestellt. Die Technologie in dem Buch wird konsequent eingesetzt, um die Charaktere zu bestrafen, zu unterdrücken und auf andere Weise zu schädigen.

Gehorsam gegen Rebellion. Die Menschheit hilft bei ihrer eigenen Unterdrückung. Wie Captain Beatty erklärt, erforderte das Verbot von Büchern keine Anstrengung – die Leute entschieden sich dafür, Bücher zu verbieten, weil das Wissen in ihnen sie zum Nachdenken brachte, was sie unglücklich machte.

 

Literarischer Stil

Bradbury verwendet im gesamten Buch eine reichhaltige Sprache mit Metaphern, Gleichnissen und bildlicher Sprache. Sogar Montag, der keine formale Ausbildung hat, denkt in Tierbildern und poetischen, zutiefst schönen Symbolen. Kapitän Beatty und Professor Faber zitieren häufig Dichter und große Schriftsteller. Bradbury verwendet auch Tierbilder, um Technologie mit gefährlichen Raubtieren in Verbindung zu bringen.

 

Über den Autor

Ray Bradbury wurde 1920 geboren und war einer der wichtigsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, insbesondere im Science-Fiction-Genre. Bradbury bezeichnete Technologie und übernatürliche Kräfte als gefährlich und ahnungsvoll, was die ängstliche, unruhige Atmosphäre der neu atomaren Welt nach dem Zweiten Weltkrieg widerspiegelte. Ein weiteres Stück von Bradbury, die Kurzgeschichte „There Will Come Soft Rains“, spiegelt ebenfalls diese Welt wider.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.