Geschichte & Kultur

9 Fakten über Quetzalcoatl

Quetzalcoatl, oder „Gefiederte Schlange“, war ein wichtiger Gott für das alte Volk von Mesoamerika. Die Verehrung von Quetzalcoatl verbreitete sich mit dem Aufstieg der toltekischen Zivilisation um 900 n. Chr. Und breitete sich in der gesamten Region aus, sogar bis zur Halbinsel Yucatan, wo sie die Maya eroberte. Was sind die Fakten, die mit diesem mysteriösen Gott verbunden sind?

01 von 09

Seine Wurzeln reichen bis in die Antike Olmeken zurück

Um die Geschichte der Verehrung von Quetzalcoatl nachvollziehen zu können, muss auf die Anfänge der mesoamerikanischen Zivilisation zurückgegriffen werden. Die alte olmekische Zivilisation dauerte ungefähr von 1200 bis 400 v. Chr. Und sie hatte großen Einfluss auf alle nachfolgenden. Eine berühmte Olmeken-Steinschnitzerei, La Venta Monument 19, zeigt deutlich einen Mann, der vor einer gefiederten Schlange sitzt. Obwohl dies beweist, dass das Konzept einer göttlichen gefiederten Schlange schon lange existiert, stimmen die meisten Historiker darin überein, dass der Quetzalcoatl-Kult erst in der späten Klassik, Hunderte von Jahren später, zustande kam.

02 von 09

Quetzalcoatl kann auf einer historischen Person basieren

Einer toltekischen Legende zufolge wurde ihre Zivilisation (die von etwa 900 bis 1150 n. Chr. Zentralmexiko beherrschte) von einem großen Helden, Ce Acatl Topiltzín Quetzalcoatl, gegründet. Nach Angaben von Toltec und Maya lebte Ce Acatl Topiltzín Quetzalcoatl eine Weile in Tula, bevor ein Streit mit der Kriegerklasse über Menschenopfer zu seiner Abreise führte. Er ging nach Osten und ließ sich schließlich in Chichen Itza nieder. Der Gott Quetzalcoatl hat definitiv eine Verbindung zu diesem Helden. Es kann sein, dass der historische Ce Acatl Topiltzín Quetzalcoatl in Quetzalcoatl, den Gott, vergöttert wurde, oder er hat den Mantel einer bereits existierenden göttlichen Einheit angenommen.

03 von 09

Quetzalcoatl kämpfte mit seinem Bruder

Quetzalcoatl wurde im Pantheon der aztekischen Götter als wichtig angesehen. In ihrer Mythologie wurde die Welt regelmäßig von den Göttern zerstört und wieder aufgebaut. Jedes Zeitalter der Welt erhielt eine neue Sonne, und die Welt befand sich auf ihrer fünften Sonne, nachdem sie zuvor viermal zerstört worden war. Quetzalcoatls Streit mit seinem Bruder Tezcatlipoca führte manchmal zu diesen Zerstörungen der Welt. Nach der ersten Sonne griff Quetzalcoatl seinen Bruder mit einem Steinschläger an, was Tezcatlipoca veranlasste, zu befehlen, dass seine Jaguare alle Menschen fressen. Nach der zweiten Sonne verwandelte Tezcatlipoca alle Menschen in Affen, was Quetzalcoatl missfiel, der die Affen von einem Hurrikan wegblasen ließ.

04 von 09

Und Inzest mit seiner Schwester begangen

In einer anderen Legende, die immer noch in Mexiko erzählt wird, fühlte sich Quetzalcoatl krank. Sein Bruder Tezcatlipoca, der Quetzalcoatl loswerden wollte, hatte einen klugen Plan. Trunkenheit war verboten, deshalb verkleidet sich Tezcatlipoca als Medizinmann und bietet Quetzalcoatl-Alkohol als Heiltrank an. Quetzalcoatl trank es, wurde betrunken und beging Inzest mit seiner Schwester Quetzalpétatl. Beschämt verließ Quetzalcoatl Tula und fuhr nach Osten, um schließlich die Golfküste zu erreichen.

05 von 09

Der Kult von Quetzalcoatl war weit verbreitet

In der mesoamerikanischen Epiklassik (900-1200 n. Chr.) Begann die Verehrung von Quetzalcoatl. Die Tolteken verehrten Quetzalcoatl in ihrer Hauptstadt Tula sehr, und auch andere Großstädte verehrten zu dieser Zeit die gefiederte Schlange. Die berühmte Pyramide der Nischen in El Tajin wird von vielen als Quetzalcoatl gewidmet angesehen, und die vielen Ballplätze dort legen auch nahe, dass sein Kult wichtig war. In Xochicalco gibt es einen wunderschönen Plattformtempel für Quetzalcoatl, und Cholula wurde schließlich als „Heimat“ von Quetzalcoatl bekannt und zog Pilger aus dem gesamten alten Mexiko an. Der Kult breitete sich sogar in den Maya-Ländern aus. Chichen Itza ist berühmt für seinen Tempel von Kukulcán, der ihr Name für Quetzalcoatl war.

06 von 09

Quetzalcoatl war viele Götter in einem

Quetzalcoatl hatte „Aspekte“, in denen er als andere Götter fungierte. Quetzalcoatl allein war für die Tolteken und Azteken ein Gott vieler Dinge. Zum Beispiel verehrten ihn die Azteken als den Gott des Priestertums, des Wissens und des Handels. In einigen Versionen der alten mesoamerikanischen Geschichte wurde Quetzalcoatl als Tlahuizcalpantecuhtli wiedergeboren, nachdem er auf einem Scheiterhaufen verbrannt worden war. In seinem Aspekt als Tlahuizcalpantecuhtli war er der furchterregende Gott der Venus und der Morgenstern. In seinem Aspekt als Quetzalcoatl – Ehécatl war er der gütige Gott des Windes, der Regen für die Ernte brachte und die Knochen der Menschheit aus der Unterwelt zurückbrachte, um die Auferstehung der Spezies zu ermöglichen.

07 von 09

Quetzalcoatl hatte viele verschiedene Erscheinungsbilder

Quetzalcoatl kommt in vielen alten mesoamerikanischen Kodizes, Skulpturen und Reliefs vor. Sein Aussehen kann sich jedoch je nach Region, Epoche und Kontext drastisch ändern. In Skulpturen, die Tempel im gesamten alten Mexiko schmückten, erschien er im Allgemeinen als gefiederte Schlange, obwohl er manchmal auch menschliche Züge hatte. In den Kodizes war er im Allgemeinen menschlicher. In seinem Aspekt von Quetzalcoatl-Ehécatl trug er eine Entenschnabelmaske mit Reißzähnen und Muschelschmuck. Als Quetzalcoatl – Tlahuizcalpantecuhtli hatte er ein einschüchternderes Aussehen, einschließlich einer schwarzen Maske oder Gesichtsfarbe, aufwändigem Kopfschmuck und einer Waffe wie einer Axt oder tödlichen Pfeilen, die die Strahlen des Morgensterns darstellen.

08 von 09

Seine Verbindung mit den Konquistadoren wurde wahrscheinlich erfunden

1519 eroberten Hernán Cortés und seine rücksicht
slose Gruppe kühner Eroberer das Aztekenreich, nahmen Kaiser Montezuma gefangen und plünderten die Großstadt Tenochtitlán. Aber hätte Montezuma diese Eindringlinge schnell getroffen, als sie landeinwärts marschierten, hätte er sie wahrscheinlich besiegen können. Montezumas Versäumnis, zu handeln, wurde seiner Überzeugung zugeschrieben, dass Cortes kein anderer als Quetzalcoatl war, der einst nach Osten gegangen war und versprochen hatte, zurückzukehren. Diese Geschichte entstand wahrscheinlich später, als aztekische Adlige versuchten, ihre Niederlage zu rationalisieren. Tatsächlich hatten die Menschen in Mexiko mehrere Spanier im Kampf getötet und andere gefangen genommen und geopfert, sodass sie wussten, dass sie Männer und keine Götter waren. Es ist wahrscheinlicher, dass Montezuma die Spanier nicht als Feinde, sondern als mögliche Verbündete in seiner laufenden Kampagne zur Erweiterung seines Reiches sah.

09 von 09

Die Mormonen glauben, dass er Jesus war

Nun, nicht alle , aber einige tun es. Die Kirche der Heiligen der Letzten Tage, besser bekannt als die Mormonen, lehrt, dass Jesus Christus nach seiner Auferstehung auf der Erde wandelte und das Wort des Christentums in allen Teilen der Welt verbreitete. Einige Mormonen glauben, dass Quetzalcoatl, der mit dem Osten verbunden war (was wiederum durch die Farbe Weiß für die Azteken dargestellt wurde), weißhäutig war. Quetzalcoatl hebt sich vom mesoamerikanischen Pantheon dadurch ab, dass er relativ weniger blutrünstig ist als andere wie Huitzilopochtli oder Tezcatlipoca, was ihn zu einem ebenso guten Kandidaten für Jesus macht, der die Neue Welt besucht.

 

Quellen

  • Charles River Herausgeber. Die Geschichte und Kultur der Tolteken . Lexington: Charles River Editors, 2014.
  • Coe, Michael D und Rex Koontz. Mexiko: Von den Olmeken bis zu den Azteken . 6. Auflage. New York: Themse und Hudson, 2008
  • Davies, Nigel. Die Tolteken: Bis zum Fall von Tula . Norman: University of Oklahoma Press, 1987.
  • Gardner, Brant. Quetzalcoatl, Weiße Götter und das Buch Mormon . Rationalfaiths.com
  • León-Portilla, Miguel. Aztekisches Denken und Kultur . 1963. Trans. Jack Emory Davis. Norman: Die University of Oklahoma Press, 1990
  • Townsend, Richard F. Die Azteken . 1992, London: Themse und Hudson. Dritte Ausgabe, 2009

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.