Wissenschaft

Alles, was Sie über Bleichmittel wissen müssen

Bleichmittel ist die gebräuchliche Bezeichnung für eine Lösung von 2,5% Natriumhypochlorit in Wasser. Es wird auch Chlorbleiche oder flüssige Bleiche genannt. Eine andere Art von Bleichmittel ist Bleichmittel auf Sauerstoffbasis oder Peroxid. Während Sie vielleicht wissen, dass Bleichmittel zur Desinfektion und Entfernung von Flecken verwendet werden, gibt es mehr über diese alltägliche Chemikalie zu wissen, um sie sicher und effektiv zu verwenden. Hier sind einige wichtige Fakten zu dieser Lösung.

 

Nützliche Fakten zum Bleichen

    • Bleichmittel hat eine Haltbarkeit und ein Verfallsdatum. Im Durchschnitt verliert ein Behälter mit ungeöffnetem Bleichmittel jedes Jahr 20% seiner Wirksamkeit. Nach dem Öffnen verliert das Bleichmittel nach 6 Monaten einen erheblichen Teil seiner Kraft.
    • Chlorbleiche ist als Desinfektionsmittel wirksamer, wenn es verdünnt wird, als wenn es in voller Stärke verwendet wird. Eine normalerweise empfohlene Verdünnung ist 1 Teil Bleichmittel auf 9 Teile Wasser.
    • Ein höherer Prozentsatz an Bleichmittel wird benötigt, wenn eine große Menge an organischem Material (z. B. Blut, Protein) vorhanden ist, da diese Materialien mit Bleichmittel reagieren und dazu neigen, es zu neutralisieren.
    • Wenn Sie Natriumhypochloritbleichmittel hinzufügen, um die Wäsche aufzuhellen oder Flecken zu entfernen, ist es besser, sie hinzuzufügen, nachdem der Waschzyklus bereits mit Wasser gefüllt und mit dem Rühren begonnen hat. Wenn Sie Bleichmittel zusammen mit einem Waschmittel hinzufügen , besteht die Gefahr, dass die Wirksamkeit von Fleckenentfernern auf Enzymbasis und des Waschmittels beeinträchtigt wird. Andererseits wird Bleichmittel auf Sauerstoffbasis am besten warmem oder heißem Wasser zugesetzt, bevor Kleidung hinzugefügt wird. Bleichmittel auf Sauerstoffbasis sind im Allgemeinen farbsicher und bewahren den Weißgrad, entfernen jedoch keine Farbe. Natriumhypochloritbleiche macht Stoffe weiß, ist jedoch nicht für alle Materialien sicher.

 

    • Bleichmittel reagiert mit mehreren anderen Chemikalien und setzt giftige Dämpfe frei. Es ist im Allgemeinen nicht ratsam, Bleichmittel mit anderen Reinigungsmitteln zu mischen. Vermeiden Sie insbesondere das Mischen von Bleichmittel mit Aceton. Alkohol, Essig  oder anderen Säuren oder Ammoniak .
    • Bleichmittel können Metall angreifen. Wenn Sie also eine Metalloberfläche mit Bleichmittel reinigen oder desinfizieren, ist es wichtig, sie anschließend mit Wasser oder Alkohol abzuwischen.
    • Obwohl allgemein angenommen wird, dass das Trinken von Bleichmittel zu einem negativen Blut- oder Urintest für den Drogenkonsum führen kann, ist dies nicht wahr.
    • Während Chlorbleiche ein starkes Desinfektionsmittel ist, ist Peroxidbleiche für diesen Zweck nicht geeignet. Chlorbleiche desinfiziert, weil es ein Oxidationsmittel ist, das mikrobielle Zellen zerstören kann. Durch Oxidation entfernt Chlorbleiche auch Farbe. Natriumhypochlorit bricht Bindungen im Chromophor oder im farbigen Teil eines Moleküls und macht es farblos. Es gibt auch reduzierende Bleichmittel, die auch chemische Bindungen verändern und die Art und Weise verändern, wie ein Molekül Licht absorbiert.
    • Chlorbleiche wurde erstmals 1895 zur Desinfektion von Wasser für das New Yorker Croton Reservoir verwendet.

 

  • Haushaltsbleichmittel können mit Wasser, Natronlauge und Chlor hergestellt werden. Das Verfahren der Elektrolyse wird verwendet, um Chlor und Ätznatron zu erzeugen, indem ein elektrischer Strom durch eine Lösung von Tafelsalz (Natriumchlorid) in Wasser geleitet wird. Natronlauge und Chlor reagieren unter Bildung von Natriumhypochlorit. Alles, was benötigt wird, ist, Chlorgas durch Natronlauge zu sprudeln. Da Chlorgas giftig ist, ist Bleichmittel keine Chemikalie, die man zu Hause herstellen sollte.
  • Obwohl der Geruch von Chlor in Bleichmitteln offensichtlich ist, neigt die chemische Reaktion bei Verwendung von Bleichmitteln dazu, Salzwasser und kein Chlorgas zu erzeugen.
  • Obwohl bekannt ist, dass die giftige Chemikalie Dioxin in Bleichprodukten der Holzzellstoff- und Papierindustrie vorkommt, ist Haushaltsbleichmittel frei von Dioxin, da gasförmiges Chlor vorhanden sein muss, damit sich Dioxin bildet.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.