Sozialwissenschaften

Gilligans Ethik der Fürsorge

Die Psychologin Carol Gilligan ist bekannt für ihre innovativen, aber kontroversen Ideen zur moralischen Entwicklung von Frauen. Gilligan betonte, was sie im moralischen Denken von Frauen als „Ethik der Fürsorge“ bezeichnete. Sie stellte ihren Ansatz in direkten Gegensatz zu Lawrence Kohlbergs Theorie der moralischen Entwicklung. die ihrer Ansicht nach gegen Frauen voreingenommen war und eine „Ethik der Gerechtigkeit“ betonte.

Wichtige Erkenntnisse: Gilligans Ethik der Fürsorge

  • Carol Gilligan glaubte, dass die Moral der Frauen aus realen und nicht aus hypothetischen Dilemmata resultierte. Sie entwickelte drei Stufen der moralischen Entwicklung, die eine Ethik der Fürsorge betonen.
  • Vorkonventionelle Phase: Frauen konzentrieren sich auf das Selbst.
  • Konventionelle Phase: Frauen konzentrieren sich auf ihre Verantwortung gegenüber anderen.
  • Postkonventionelles Stadium: Eine Frau hat gelernt, sich und andere als voneinander abhängig zu sehen.
  • Gilligan entwickelte ihr Denken als Reaktion auf die von Lawrence Kohlberg skizzierten Stadien der moralischen Entwicklung, von denen Gilligan behauptete, sie seien geschlechtsspezifisch und betonten eine Ethik der Gerechtigkeit. Untersuchungen anderer Wissenschaftler haben jedoch gezeigt, dass zwei moralische Orientierungen existieren – eine in Richtung Fürsorge und eine in Richtung Gerechtigkeit.

 

Ursprung von Gilligans Ethik der Fürsorge

1967, einige Jahre nach ihrer Promotion Von Harvard aus begann Gilligan dort eine Lehrstelle. Sie wurde auch wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Lawrence Kohlberg. der eine populäre Theorie der moralischen Entwicklung entwickelte. Gilligans Arbeit war eine Antwort auf die geschlechtsspezifische Voreingenommenheit, die sie in Kohlbergs Ansatz sah.

Kohlbergs Theorie der moralischen Entwicklung umfasste sechs Stufen. Auf seiner höchsten Stufe entwickelt ein Individuum eine tief verwurzelte, selbst definierte Reihe moralischer Prinzipien, die man für alle Menschen gleichermaßen anwenden möchte. Kohlberg warnte, dass nicht jeder diese sechste Stufe der moralischen Entwicklung erreichen würde. In nachfolgenden Studien stellte er fest, dass Frauen tendenziell in niedrigeren Stadien der moralischen Entwicklung punkten als Männer.

Gilligan wies jedoch darauf hin, dass die Forschung, die Kohlberg zur Entwicklung seiner Bühnentheorie durchführte, nur junge weiße männliche Teilnehmer umfasste. Infolgedessen argumentierte Gilligan, dass Männer Frauen moralisch nicht überlegen seien. Stattdessen war der Grund, warum Frauen in Kohlbergs Stadien weniger Punkte erzielten als Männer, dass Kohlbergs Arbeit die Stimmen von Frauen und Mädchen abwertete. Sie skizzierte diese Position ausführlich in ihrem wegweisenden Buch In a Different Voice , das sie 1982 veröffentlichte.

Gilligan beschloss, die Entwicklung des moralischen Denkens bei Frauen selbst zu untersuchen, und stellte fest, dass Frauen die Moral anders betrachteten als Männer. Männer neigen, wie Kohlbergs Theorie zeigt, dazu, die Moral durch eine Linse von Rechten, Gesetzen und allgemein angewandten Prinzipien zu betrachten. Diese „Ethik der Gerechtigkeit“ wurde in patriarchalischen westlichen Kulturen traditionell als Ideal angesehen, weil sie von Männern vertreten wird. Frauen neigen jedoch dazu, die Moral durch eine Linse von Beziehungen, Mitgefühl und Verantwortung gegenüber anderen zu betrachten. Diese „Ethik der Fürsorge“ wurde oft übersehen, da Frauen in westlichen Gesellschaften normalerweise nur über eine begrenzte Macht verfügen.

Gilligan illustrierte diesen Unterschied in der moralischen Argumentation von Männern und Frauen, indem er das Denken der Antworten eines Jungen und eines Mädchens auf das „Heinz-Dilemma“ aus Kohlbergs Studien artikulierte. In diesem Dilemma muss sich ein Mann namens Heinz entscheiden, ob er Medikamente stehlen will oder nicht, die er sich nicht leisten kann, um das Leben seiner sterbenden Frau zu retten. Der junge Teilnehmer glaubt, Heinz sollte das Medikament einnehmen, weil das Recht auf Leben wichtiger ist als das Recht auf Eigentum. Andererseits glaubt die Teilnehmerin nicht, dass Heinz das Medikament einnehmen sollte, weil es ihn wegen Diebstahls ins Gefängnis bringen und seine Frau in Ruhe lassen könnte, wenn sie ihn braucht.

Wie dieses Beispiel zeigt, ist die Ethik der Gerechtigkeit unparteiisch. Prinzipien müssen immer auf die gleiche Weise angewendet werden, auch wenn dies bedeutet, dass sie sich negativ auf die Person oder jemanden auswirken, dem sie nahe stehen. Andererseits ist die Ethik der Fürsorge kontextabhängig. Moral basiert nicht auf abstrakten Prinzipien, sondern auf realen Beziehungen. Angesichts dieser geschlechtsspezifischen Unterschiede schlug Gilligan vor, dass Frauen nicht aufhören, sich auf niedrigeren Ebenen moralisch zu entwickeln als Männer, sondern dass sich die moralische Entwicklung von Frauen einfach auf einem anderen Weg fortsetzt als die Ethik der Gerechtigkeit, gemessen an Kohlbergs Skala.

 

Gilligans Stufen der moralischen Entwicklung

Gilligan skizzierte ihre eigenen Stadien der moralischen Entwicklung auf der Grundlage einer Ethik der Fürsorge. Sie benutzte die gleichen Levels wie Kohlberg, stützte ihre Phasen jedoch auf Interviews mit Frauen. Insbesondere weil Gilligan glaubte, dass die Moral von Frauen aus realen und nicht aus hypothetischen Dilemmata resultierte, interviewte sie Frauen, die versuchten, zu entscheiden, ob sie eine Schwangerschaft beenden sollten oder nicht. Ihre Arbeit ergab folgende Stufen:

Stufe 1: Vorkonventionell

In der vorkonventionellen Phase konzentrieren sich Frauen auf das Selbst und betonen ihre eigenen Eigeninteressen gegenüber anderen Überlegungen.

Stufe 2: Konventionell

In der konventionellen Phase konzentrieren sich Frauen auf ihre Verantwortung gegenüber anderen. Es geht ihnen darum, für andere zu sorgen und selbstlos zu sein, aber diese Position wird von der Gesellschaft oder anderen Menschen im Orbit der Frau definiert.

Stufe 3: Postkonventionell

Auf der höchsten Stufe der moralischen Entwicklung, der postkonventionellen Stufe, hat eine Frau gelernt, sich und andere als voneinander abhängig zu sehen. Diese Frauen haben die Kontrolle über ihr Leben und übernehmen Verantwortung für ihre Entscheidungen. Ein großer Teil davon ist die Entscheidung, sich um andere zu kümmern.

Gilligan sagte, dass einige Frauen möglicherweise nicht die höchste Stufe der moralischen Entwicklung erreichen. Außerdem hat sie ihren Bühnen kein bestimmtes Alter zugeordnet. Sie behauptete jedoch, dass es nicht die Erfahrung war, die eine Frau durch die Stadien trieb, sondern die kognitiven Fähigkeiten und das sich entwickelnde Selbstbewusstsein der Frau.

 

Kann sich die Ethik der Fürsorge auf Männer erstrecken?

Während die Ethik der Fürsorge auf der Grundlage von Forschungen mit Frauen entwickelt wurde, hat Gilligan darauf bestanden, dass sich die Ethik der Fürsorge und die Ethik der Gerechtigkeit nicht gegenseitig ausschließen. Anstatt sich auf das Geschlecht zu konzentrieren, zog Gilligan es vor, sich auf die verschiedenen Themen zu konzentrieren, die diese beiden Perspektiven auf die Moral aufwerfen. Obwohl dies bedeutete, dass Männer eine Ethik der Fürsorge entwickeln konnten, gab Gilligan an, dass dies bei Frauen wahrscheinlich häufiger vorkommt.

Forschungen anderer Wissenschaftler haben einige von Gilligans Behauptungen bestätigt. Einerseits haben Studien gezeigt, dass die geschlechtsspezifischen Unterschiede auf Kohlbergs Bühnen nicht besonders ausgeprägt sind, was darauf hindeutet, dass Kohlbergs Arbeit möglicherweise keine starke geschlechtsspezifische Tendenz aufweist. Andererseits haben Studien gezeigt, dass Menschen zwei moralische Orientierungen haben, die mit Gilligans Ethik der Gerechtigkeit und der Ethik der Fürsorge übereinstimmen. Und Studien haben gezeigt, dass die moralische Ausrichtung auf Pflege bei Frauen stärker ist. Während sowohl Männer als auch Frauen beide Orientierungen entwickeln können und werden, kann man bei Männern einen größeren Einfluss haben als bei Frauen und umgekehrt. Untersuchungen legen außerdem nahe, dass die beiden Orientierungen mit zunehmendem Alter und Erreichen der höchsten Stufen der moralischen Entwicklung im Individuum unabhängig vom Geschlecht gleichberechtigter vertreten sein können.

 

Kritik

Trotz der Beweise für einige von Gilligans Ideen wurden sie auch aus einer Reihe von Gründen kritisiert. Eine Kritik besagt, dass Gilligans Beobachtungen eher das Ergebnis gesellschaftlicher Erwartungen an das Geschlecht als von Unterschieden sind, die sich natürlich aus dem Geschlecht ergeben. Wenn also die gesellschaftlichen Erwartungen unterschiedlich wären, wären auch die moralischen Orientierungen von Männern und Frauen unterschiedlich.

Darüber hinaus sind feministische Psychologen über Gilligans Arbeit gespalten. Während einige es gelobt haben, haben andere es dafür kritisiert, dass es traditionelle Vorstellungen von Weiblichkeit bekräftigt, die Frauen weiterhin in Rollen als Betreuerinnen einschließen könnten. Feministinnen haben auch darauf hingewiesen, dass Frauen keine Monolithen sind. Sie argumentieren, dass Gilligans Arbeit Frauenstimmen homogen erscheinen lässt, während sie ihre Nuance und Vielfalt leugnen.

 

Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.