Geschichte & Kultur

Biographie von Justinian I., Kaiser von Byzantinisch

Justinian oder Flavius ​​Petrus Sabbatius Justinianus war wohl der wichtigste Herrscher des oströmischen Reiches. Von einigen Gelehrten als der letzte große römische Kaiser und der erste große byzantinische Kaiser angesehen, kämpfte Justinian um die Rückeroberung des römischen Territoriums und hinterließ einen bleibenden Einfluss auf Architektur und Recht. Seine Beziehung zu seiner Frau, Kaiserin Theodora. würde im Laufe seiner Regierungszeit eine wesentliche Rolle spielen.

 

Justinians frühe Jahre

Justinian, dessen Vorname Petrus Sabbatius war, wurde 483 n. Chr. Als Sohn von Bauern in der römischen Provinz Illyrien geboren. Er war vielleicht noch im Teenageralter, als er nach Konstantinopel kam. Dort erwarb Petrus unter der Patenschaft des Bruders seiner Mutter, Justin, eine überlegene Ausbildung. Dank seines lateinischen Hintergrunds sprach er jedoch immer Griechisch mit einem bemerkenswerten Akzent.

Zu dieser Zeit war Justin ein hochrangiger Militärbefehlshaber, und Petrus war sein Lieblingsneffe. Der jüngere Mann stieg mit einer Hand vom älteren auf die soziale Leiter und hatte mehrere wichtige Ämter inne. Mit der Zeit adoptierte der kinderlose Justin offiziell Petrus, der ihm zu Ehren den Namen „Justinianus“ annahm. Im Jahr 518 wurde Justin Kaiser. Drei Jahre später wurde Justinian Konsul.

 

Justinian und Theodora

Kurz vor dem Jahr 523 traf Justinian die Schauspielerin Theodora. Wenn man The Secret History von Procopius glauben will, war Theodora sowohl Kurtisane als auch Schauspielerin, und ihre öffentlichen Auftritte grenzten an Pornografie. Spätere Autoren verteidigten Theodora und behaupteten, sie habe ein religiöses Erwachen erlebt und eine gewöhnliche Arbeit als Wollspinnerin gefunden, um sich ehrlich zu ernähren.

Niemand weiß genau, wie Justinian Theodora kennengelernt hat, aber er scheint sich in sie verliebt zu haben. Sie war nicht nur schön, sondern auch schlau und in der Lage, Justinian auf intellektueller Ebene anzusprechen. Sie war auch bekannt für ihr leidenschaftliches Interesse an Religion; Sie war eine Monophysitin geworden, und Justinian hat möglicherweise ein gewisses Maß an Toleranz aus ihrer Notlage gezogen. Sie teilten auch bescheidene Anfänge und waren etwas vom byzantinischen Adel getrennt. Justinian machte Theodora zur Patrizierin und machte sie 525 – im selben Jahr, in dem er den Titel Cäsar erhielt – zu seiner Frau. Während seines ganzen Lebens verließ sich Justinian auf Theodora, um Unterstützung, Inspiration und Anleitung zu erhalten.

 

Aufstieg zum Lila

Justinian schuldete seinem Onkel viel, aber Justin wurde von seinem Neffen gut zurückgezahlt. Er hatte seinen Weg zum Thron durch seine Fähigkeiten gemacht, und er hatte durch seine Stärken regiert; aber während eines Großteils seiner Regierungszeit genoss Justin den Rat und die Treue von Justinian. Dies traf insbesondere zu, als die Regierungszeit des Kaisers zu Ende ging.

Im April 527 wurde Justinian zum Mitkaiser gekrönt. Zu dieser Zeit wurde Theodora zur Augusta gekrönt. Die beiden Männer würden den Titel nur vier Monate lang teilen, bevor Justin im August desselben Jahres verstarb.

 

Kaiser Justinian

Justinian war ein Idealist und ein Mann mit großem Ehrgeiz. Er glaubte, das Reich in seiner früheren Pracht wiederherstellen zu können, sowohl in Bezug auf das Gebiet, das es umfasste, als auch auf die Erfolge, die unter seiner Ägide erzielt wurden. Er wollte die Regierung, die lange unter Korruption gelitten hatte, reformieren und das Rechtssystem aufklären, das reich an jahrhundertelangen Gesetzen und veralteten Gesetzen war. Er war sehr besorgt um die religiöse Gerechtigkeit und wollte, dass die Verfolgungen gegen Ketzer und orthodoxe Christen gleichermaßen beendet werden. Justinian scheint auch den aufrichtigen Wunsch gehabt zu haben, das Los aller Bürger des Reiches zu verbessern.

Als seine Regierungszeit als alleiniger Kaiser begann, hatte Justinian innerhalb weniger Jahre viele verschiedene Probleme zu lösen.

 

Justinians frühe Regierungszeit

Eines der allerersten Dinge, um die sich Justinian kümmerte, war eine Umstrukturierung des römischen, jetzt byzantinischen Rechts. Er ernannte eine Kommission, um mit dem ersten Buch eines bemerkenswert umfangreichen und gründlichen Gesetzbuchs zu beginnen. Es würde als Codex Justinianus  ( der Code of Justinian. bekannt werden. Obwohl der Kodex neue Gesetze enthalten würde, war er in erster Linie eine Zusammenstellung und Klärung von Jahrhunderten bestehenden Rechts und würde zu einer der einflussreichsten Quellen in der westlichen Rechtsgeschichte werden.

Justinian machte sich dann daran, Regierungsreformen einzuleiten. Die von ihm ernannten Beamten waren zuweilen zu enthusiastisch darin, die seit langem fest verwurzelte Korruption auszurotten, und die gut vernetzten Ziele ihrer Reform gingen nicht leicht. Es kam zu Unruhen, die in der berühmtesten Nika-Revolte von 532 gipfelten. Dank der Bemühungen von Justinians fähigem General Belisarius wurde der Aufstand jedoch endgültig niedergeschlagen. und dank der Unterstützung von Kaiserin Theodora zeigte Justinian das Rückgrat, das dazu beitrug, seinen Ruf als mutiger Führer zu festigen. Obwohl er vielleicht nicht geliebt wurde, wurde er respektiert.

Nach dem Aufstand nutzte Justinian die Gelegenheit, um ein massives Bauprojekt durchzuführen, das sein Ansehen steigern und Konstantinopel für die kommenden Jahrhunderte zu einer beeindruckenden Stadt machen sollte. Dies beinhaltete den Wiederaufbau der wunderbaren Kathedrale, der Hagia Sophia. Das Bauprogramm war nicht auf die Hauptstadt beschränkt, sondern erstreckte sich über das gesamte Reich und umfasste den Bau von Aquädukten und Brücken, Waisenhäusern und Herbergen, Klöstern und Kirchen. und es umfasste die Wiederherstellung ganzer Städte, die durch Erdbeben zerstört wurden (ein leider allzu häufiges Ereignis).

Im Jahr 542 wurde das Reich von einer verheerenden Epidemie heimgesucht, die später als Justinians Pest oder als Pest des 6. Jahrhunderts bekannt wurde. Laut Procopius erlag der Kaiser selbst der Krankheit, erholte sich aber glücklicherweise.

 

Justinians Außenpolitik

Als seine Regierungszeit begann, kämpften Justin
ians Truppen gegen persische Streitkräfte entlang des Euphrat. Obwohl der beträchtliche Erfolg seiner Generäle (insbesondere Belisarius) es den Byzantinern ermöglichen würde, gerechte und friedliche Abkommen zu schließen, würde der Krieg mit den Persern während des größten Teils der Regierungszeit von Justinian wiederholt aufflammen.

533 kam die zeitweise Misshandlung von Katholiken durch die arianischen Vandalen in Afrika zu einem beunruhigenden Höhepunkt, als der katholische König der Vandalen, Hilderic, von seinem arianischen Cousin, der seinen Thron bestieg, ins Gefängnis geworfen wurde. Dies gab Justinian eine Entschuldigung, das Vandalenreich in Nordafrika anzugreifen, und sein General Belisarius diente ihm erneut gut. Als die Byzantiner mit ihnen fertig waren, stellten die Vandalen keine ernsthafte Bedrohung mehr dar, und Nordafrika wurde Teil des Byzantinischen Reiches.

Nach Ansicht von Justinian war das westliche Reich durch „Trägheit“ verloren gegangen, und er hielt es für seine Pflicht, Territorium in Italien – insbesondere in Rom – sowie in anderen Ländern, die einst Teil des Römischen Reiches waren, wiederzugewinnen. Der italienische Feldzug dauerte weit über ein Jahrzehnt, und dank Belisarius und Narses geriet die Halbinsel schließlich unter byzantinische Kontrolle – allerdings zu einem schrecklichen Preis. Der größte Teil Italiens wurde von den Kriegen verwüstet, und wenige Jahre nach Justinians Tod konnten einfallende Langobarden große Teile der italienischen Halbinsel erobern.

Justinians Streitkräfte waren auf dem Balkan weit weniger erfolgreich. Dort überfielen Banden von Barbaren fortwährend byzantinisches Gebiet, und obwohl sie gelegentlich von kaiserlichen Truppen zurückgeschlagen wurden, fielen Slawen und Bulgaren ein und siedelten sich innerhalb der Grenzen des oströmischen Reiches an.

 

Justinian und die Kirche

Kaiser von Ost-Rom interessierten sich normalerweise direkt für kirchliche Angelegenheiten und spielten oft eine bedeutende Rolle in der Richtung der Kirche. Justinian sah seine Verantwortung als Kaiser in diesem Sinne. Er verbot Heiden und Ketzern den Unterricht und schloss die berühmte Akademie, weil sie heidnisch war und nicht, wie oft behauptet wurde, als Akt gegen klassisches Lernen und Philosophie.

Obwohl Justinian selbst an der Orthodoxie festhielt, erkannte er, dass ein Großteil Ägyptens und Syriens der monophysitischen Form des Christentums folgte, die als Häresie bezeichnet worden war. Theodoras Unterstützung der Monophysiten beeinflusste ihn zweifellos zumindest teilweise, einen Kompromiss zu versuchen. Seine Bemühungen liefen nicht gut. Er versuchte westliche Bischöfe zu zwingen, mit den Monophysiten zusammenzuarbeiten, und hielt sogar eine Zeit lang Papst Vigilius in Konstantinopel fest. Das Ergebnis war ein Bruch mit dem Papsttum, der bis 610 n. Chr. Dauerte.

 

Justinians spätere Jahre

Nach dem Tod von Theodora im Jahr 548 zeigte Justinian einen deutlichen Rückgang der Aktivität und schien sich aus öffentlichen Angelegenheiten zurückzuziehen. Er beschäftigte sich intensiv mit theologischen Fragen und ging sogar einmal so weit, eine ketzerische Haltung einzunehmen. 564 erließ er ein Edikt, in dem er erklärte, der physische Leib Christi sei unbestechlich und er scheine nur zu leiden. Dies stieß sofort auf Proteste und Weigerungen, dem Edikt zu folgen, aber das Problem wurde gelöst, als Justinian in der Nacht vom 14. auf den 15. November 565 plötzlich starb.

Sein Neffe Justin II. Trat die Nachfolge von Justinian an.

 

Das Erbe von Justinian

Fast 40 Jahre lang führte Justinian eine aufkeimende, dynamische Zivilisation durch einige ihrer turbulentesten Zeiten. Obwohl ein Großteil des während seiner Regierungszeit erworbenen Territoriums nach seinem Tod verloren ging, blieb die Infrastruktur, die er durch sein Bauprogramm schaffen konnte, erhalten. Und während sowohl seine ausländischen Expansionsbemühungen als auch sein inländisches Bauprojekt das Reich in finanzielle Schwierigkeiten bringen würden, würde sein Nachfolger dies ohne allzu große Schwierigkeiten beheben. Justinians Umstrukturierung des Verwaltungssystems würde einige Zeit dauern, und sein Beitrag zur Rechtsgeschichte wäre noch weitreichender.

Nach seinem Tod und nach dem Tod des Schriftstellers Procopius (eine hoch angesehene Quelle für byzantinische Geschichte) wurde ein skandalöses Exposé veröffentlicht, das uns als The Secret History bekannt ist. Das Werk, von dem die meisten Gelehrten glauben, dass es tatsächlich von Procopius geschrieben wurde, wie es behauptet wurde, greift sowohl Justinian als auch Theodora als gierig, verdorben und skrupellos an. Während die meisten Gelehrten die Urheberschaft von Procopius anerkennen, bleibt der Inhalt von The Secret History umstritten; und im Laufe der Jahrhunderte, obwohl es den Ruf von Theodora ziemlich stark beeinträchtigte, ist es ihm größtenteils nicht gelungen, die Statur von Kaiser Justinian zu verringern. Er bleibt einer der beeindruckendsten und wichtigsten Kaiser der byzantinischen Geschichte.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.