Sozialwissenschaften

Emerging Adulthood: Entwicklungsphase definieren

Das aufstrebende Erwachsenenalter ist eine neue Entwicklungsphase zwischen Jugend und jungem Erwachsenenalter, die vom Psychologen Jeffrey Jensen Arnett vorgeschlagen wurde. Es ist definiert als eine Zeit der Identitätsforschung, die stattfindet, bevor Einzelpersonen langfristige Verpflichtungen für Erwachsene eingehen. Arnett hat argumentiert, dass das aufstrebende Erwachsenenalter zu den acht Lebensphasen in Eriksons Stufentheorie hinzugefügt werden sollte . Kritiker behaupten, dass das Konzept des aufkommenden Erwachsenenalters einfach das Produkt der gegenwärtigen sozioökonomischen Bedingungen ist und nicht universell ist und daher nicht als echte Lebensphase betrachtet werden sollte.

Key Takeaways: Aufstrebendes Erwachsenenalter

  • Das aufstrebende Erwachsenenalter ist ein Entwicklungsstadium, das der Psychologe Jeffrey Jensen Arnett vorgeschlagen hat.
  • Die Bühne findet zwischen 18 und 25 Jahren nach der Pubertät und vor dem jungen Erwachsenenalter statt. Es ist gekennzeichnet durch eine Periode der Identitätsforschung.
  • Wissenschaftler sind sich nicht einig darüber, ob das aufkommende Erwachsenenalter ein echtes Entwicklungsstadium ist oder nicht. Einige argumentieren, dass es sich lediglich um ein Etikett für junge Erwachsene unter bestimmten sozioökonomischen Bedingungen in Industrieländern handelt.

 

Ursprünge

Mitte des 20. Jahrhunderts schlug Erik Erikson eine Bühnentheorie der psychosozialen Entwicklung vor. Die Theorie beschreibt acht Phasen, die während der gesamten menschlichen Lebensspanne stattfinden. Die fünfte Phase. die in der Jugend stattfindet, ist eine Phase der Identitätsforschung und -entwicklung. In dieser Phase versuchen Jugendliche festzustellen, wer sie in der Gegenwart sind, und stellen sich gleichzeitig mögliche Zukunftsaussichten vor. In diesem Stadium beginnen Einzelpersonen, bestimmte Optionen für ihr Leben zu verfolgen und auf andere Optionen zu verzichten.

Im Jahr 2000 hat der Psychologe Jeffrey Jensen Arnett Eriksons Theorie dahingehend geändert, dass die Adoleszenz nicht mehr die primäre Phase der Identitätsforschung ist. Stattdessen schlug er vor, dass das aufkommende Erwachsenenalter eine neunte Stufe der menschlichen Entwicklung ist. Laut Arnett findet das aufkommende Erwachsenenalter zwischen 18 und 25 Jahren statt – nach der Pubertät, aber vor dem jungen Erwachsenenalter.

Arnett stützte seine Argumentation auf den demografischen Wandel, der in den Jahrzehnten seit Eriksons Arbeit stattgefunden hatte. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts haben soziale und wirtschaftliche Veränderungen in den Vereinigten Staaten und anderen westlichen Ländern zu einem erhöhten College-Besuch geführt. In der Zwischenzeit hat sich der Eintritt in die Belegschaft, die Ehe und die Elternschaft von Anfang 20 bis Mitte bis Ende 20 verzögert. Infolge dieser Veränderungen, so Arnett, findet der Prozess der Identitätsentwicklung größtenteils nach der Adoleszenz im Stadium des „aufstrebenden Erwachsenenalters“ statt.

 

Was aufstrebendes Erwachsenenalter bedeutet

Laut Arnett tritt das aufkommende Erwachsenenalter in der Übergangsphase von der Jugend zum Erwachsenenalter auf. Das aufkommende Erwachsenenalter findet im späten Teenageralter und Anfang bis Mitte 20 statt, wenn Einzelpersonen in der Regel relativ wenige von außen durchgesetzte Erwartungen oder Verpflichtungen haben. Sie nutzen diese Zeit als Gelegenheit zur Identitätsforschung, zum Ausprobieren verschiedener Rollen und zum Erleben unterschiedlicher Erfahrungen, insbesondere in den Bereichen Arbeit, Liebe und Weltanschauung. Das aufkommende Erwachsenenalter endet allmählich, da Einzelpersonen im Laufe ihrer 20er Jahre dauerhaftere Verpflichtungen für Erwachsene eingehen.

Das aufstrebende Erwachsenenalter unterscheidet sich von der Jugend und dem jungen Erwachsenenalter. Im Gegensatz zu Jugendlichen haben aufstrebende Erwachsene die High School abgeschlossen, gelten gesetzlich als Erwachsene, haben bereits die Pubertät durchlaufen und leben oft nicht bei ihren Eltern. Im Gegensatz zu jungen Erwachsenen haben aufstrebende Erwachsene keine Rolle als Erwachsener in Ehe, Elternschaft oder Karriere übernommen.

Risikoverhalten wie ungeschützter Sex, Drogenmissbrauch und betrunkenes oder rücksichtsloses Fahren erreichen Spitzenwerte im aufstrebenden Erwachsenenalter – nicht im Jugendalter, wie oft angenommen wird. Ein solches Risikoverhalten ist Teil des Identitätserkundungsprozesses. Ein Teil der Erklärung für seinen Höhepunkt im aufstrebenden Erwachsenenalter ist die Tatsache, dass aufstrebende Erwachsene mehr Freiheit als Jugendliche und weniger Verantwortung als junge Erwachsene haben.

Aufstrebende Erwachsene berichten oft, dass sie sich nicht ganz erwachsen, aber nicht ganz jugendlich fühlen. Als solches ist das aufkommende Erwachsenenalter und das damit verbundene Gefühl, zwischen Jugend und Erwachsenenalter zu sein, ein Konstrukt westlicher Kulturen und folglich nicht universell. Der Erwachsenenstatus wird erreicht, wenn aufstrebende Erwachsene lernen, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und finanziell unabhängig zu werden.

 

Kontroverse und Kritik

Seit Arnett vor fast zwei Jahrzehnten das Konzept des aufstrebenden Erwachsenenalters eingeführt hat, haben sich der Begriff und die dahinter stehenden Ideen schnell in einer Reihe von akademischen Disziplinen verbreitet. Der Begriff wird heute häufig in der Forschung verwendet, um eine bestimmte Alterskohorte zu beschreiben. In seiner Bühnentheorie über die Lebensspanne des Menschen stellte Erikson jedoch fest, dass Fälle einer verlängerten Adoleszenz möglich waren, die ungefähr mit den aufkommenden Erwachsenenjahren zusammenfallen würden. Infolgedessen argumentieren einige Forscher, dass das aufkommende Erwachsenenalter kein neues Phänomen ist. es ist einfach eine späte Adoleszenz.

Es gibt immer noch Kontroversen unter Wissenschaftlern darüber, ob das aufstrebende Erwachsenenalter wirklich eine bestimmte Lebensphase darstellt. Einige der häufigsten Kritikpunkte an der Idee des aufkommenden Erwachsenenalters sind:

Finanzielles Privileg

Einige Wissenschaftler haben behauptet, dass das aufkommende Erwachsenenalter kein Entwicklungsphänomen ist, sondern ein Ergebnis finanzieller Privilegien. die es jungen Menschen ermöglichen, das College zu besuchen oder den Übergang zum vollen Erwachsenenalter auf andere Weise zu verzögern. Diese Forscher argumentieren, dass das aufkommende Erwachsenenalter ein Luxus ist, auf den diejenigen verzichten müssen, die Verantwortung für Erwachsene übernehmen müssen, beispielsweise den Eintritt in die Belegschaft unmittelbar nach der High School.

Gelegenheit abwarten

Der Gelehrte James Côté geht noch einen Schritt weiter und argumentiert, dass aufstrebende Erwachsene möglicherweise überhaupt nicht an einer aktiven, absichtlichen Identitätsforschung beteiligt sind. Er schlägt vor, dass diese Personen aus sozialen oder wirtschaftlichen Gründen darauf warten, dass Möglichkeiten zur Verfügung stehen, die ihnen den Übergang ins Erwachsenenalter ermöglichen. Aus dieser Perspektive kann eine aktive Identitätsforschung nicht über die Pubertät hinaus stattfinden. Diese Idee wird durch Untersuchungen gestützt. bei denen festgestellt wurde, dass die Mehrheit der aufstrebenden Erwachsenen weniger mit Identitätsexperimenten beschäftigt war als vielmehr mit der Verantwortung und dem Engagement von Erwachsenen.

Falsche Grenze für die Erforschung der Identität

Andere Forscher argumentieren, dass das aufkommende Erwachsenenalter den Zeitraum der Identitätsforschung unnötig einschränkt. Sie argumentieren, dass Phänomene wie die Scheidungsrate und häufige Job- und Karrierewechsel die Menschen dazu zwingen, ihre Identität während der gesamten Lebensspanne neu zu bewerten. Daher ist die Erforschung der Identität nun ein lebenslanges Streben, und das aufkommende Erwachsenenalter ist nicht einzigartig, um sich darauf einzulassen.

Inkongruenz mit Eriksons Theorie

In seiner ursprünglichen Bühnentheorie behauptete Erikson, dass jede Stufe von der vorherigen Stufe abhängig sei. Er sagte, wenn eine Person nicht in jeder Phase erfolgreich bestimmte Fähigkeiten entwickelt, wird ihre Entwicklung in späteren Phasen beeinflusst. Wenn Arnett einräumt, dass das aufkommende Erwachsenenalter kulturspezifisch und nicht universell ist und möglicherweise in Zukunft nicht mehr existiert, untergräbt er sein eigenes Argument, dass das aufkommende Erwachsenenalter eine bestimmte Entwicklungsperiode ist. Darüber hinaus ist das aufkommende Erwachsenenalter auf industrialisierte Gesellschaften beschränkt und verallgemeinert sich nicht auf alle ethnischen Minderheiten in diesen Gesellschaften.

Angesichts all dieser Kritikpunkte behaupten die Wissenschaftler Leo Hendry und Marion Kloep, dass das aufkommende Erwachsenenalter lediglich ein nützliches Etikett ist. Es kann durchaus sein, dass das aufstrebende Erwachsenenalter junge Erwachsene unter bestimmten sozioökonomischen Bedingungen in Industrieländern genau beschreibt, aber keine echte Lebensphase ist.

 

Quellen

    • Arnett, Jeffrey Jensen. „Emerging Adulthood: Eine Entwicklungstheorie von den späten Teenagern bis in die zwanziger Jahre.“ American Psychologist , vol. 55, nein. 5, 2000, S. 469-480. http://dx.doi.org/10.1037/0003-066X.55.5.469
    • Arnett, Jeffrey Jensen. „Emerging Adulthood, eine Theorie des 21. Jahrhunderts: Eine Gegenerwiderung an Hendry und Kloep.“ Child Development Perspectives , vol. 1, nein. 2, 2007, S. 80-82. https://doi.org/10.1111/j.1750-8606.2007.00018.x
    • Arnett, Jeffrey Jensen. „Emerging Adulthood: Wofür ist es und wofür ist es gut?“ Child Development Perspectives , vol. 1, nein. 2, 2007, S. 68-73. https://doi.org/10.1111/j.1750-8606.2007.00016.x
    • Côté, James E. „Identitätsbildung und Selbstentwicklung im Jugendalter.“ Handbook of Adolescent Psychology, herausgegeben von Richard M. Lerner und Laurence Steinberg, John Wiley & Sons, Inc., 2009. https://doi.org/10.1002/9780470479193.adlpsy001010
    • Côté, James und John M. Bynner. „Veränderungen beim Übergang zum Erwachsenenalter in Großbritannien und Kanada: Die Rolle von Struktur und Entscheidungsfreiheit im aufstrebenden Erwachsenenalter.“ Journal of Youth Studies , vol. 11, nein. 3, 251-268, 2008. https://doi.org/10.1080/13676260801946464

 

  • Erikson, Erik H. Identität: Jugend und Krise . WW Norton & Company, 1968.
  • Hendry, Leo B. und Marion Kloep. „Konzeption des aufstrebenden Erwachsenenalters: Inspektion der neuen Kleidung des Kaisers?“ Child Development Perspectives , vol. 1, nein. 2, 2007, S. 74-79. https://doi.org/10.1111/j.1750-8606.2007.00017.x
  • Settersten, Richard A., Jr. „Erwachsen werden: Bedeutungen und Marker für junge Amerikaner.“ The Network on Transitions to Adulthood Working Paper , 2006. youthnys.org/InfoDocs/BecomingAnAdult-3-06.pdf

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.