Geschichte & Kultur

Ella Baker, die Organisatorin der Bürgerrechte an der Basis

Ella Baker war eine unermüdliche Kämpferin für die soziale Gleichstellung der schwarzen Amerikaner. Ob Baker lokale Zweigstellen der NAACP unterstützte, hinter den Kulissen an der Einrichtung der Southern Christian Leadership Conference (SCLC) mit Martin Luther King Jr. arbeitete  oder College-Studenten durch das Student Nonviolent Coordinating Committee (SNCC) betreute, sie arbeitete immer daran die Agenda der Bürgerrechtsbewegung vorantreiben.

In einem ihrer berühmtesten Zitate wird die Bedeutung ihrer Arbeit als professionelle Basisorganisatorin zusammengefasst: „Dies ist vielleicht nur ein Traum von mir, aber ich denke, er kann Wirklichkeit werden.“

 

Frühes Leben und Ausbildung

Ella Jo Baker wurde am 13. Dezember 1903 in Norfolk, Virginia, geboren und wuchs mit Geschichten über die Erfahrungen ihrer Großmutter als ehemals versklavte Person auf. Bakers Großmutter beschrieb anschaulich, wie versklavte Menschen gegen ihre Sklaven rebellierten. Diese Geschichten legten den Grundstein für Bakers Wunsch, ein sozialer Aktivist zu sein.

Baker besuchte die Shaw University. Während ihres Studiums an der Shaw University begann sie, die von der Schulverwaltung festgelegten Richtlinien in Frage zu stellen. Dies war Bakers erster Vorgeschmack auf Aktivismus. Sie absolvierte 1927 als Valedictorian.

 

New York City

Nach ihrem College-Abschluss zog Baker nach New York City. Baker trat der Redaktion der American West Indian News und später der Negro National News bei . Baker wurde Mitglied der Young Negroes ‚Cooperative League (YNCL). Der Schriftsteller George Schuyler gründete das YNCL. Baker würde als Nationaldirektor der Organisation fungieren und den schwarzen Amerikanern helfen, wirtschaftliche und politische Solidarität aufzubauen.

In den 1930er Jahren arbeitete Baker für das Worker’s Education Project, eine Agentur der Works Progress Administration (WPA). Baker unterrichtete Kurse über Arbeitsgeschichte, afrikanische Geschichte und Verbrauchererziehung. Sie widmete ihre Zeit auch dem aktiven Protest gegen soziale Ungerechtigkeiten wie die Invasion Italiens in Äthiopien und den Fall Scottsboro Boys in Alabama.

 

Organisator der Bürgerrechtsbewegung

Im Jahr 1940 begann Baker mit lokalen Kapiteln der NAACP zu arbeiten. Fünfzehn Jahre lang war Baker als Außenminister und später als Filialleiter tätig.

1955 wurde Baker stark vom Montgomery Bus Boycott beeinflusst und gründete In Friendship, eine Organisation, die Spenden für den Kampf gegen Jim Crow Laws sammelte. Zwei Jahre später zog Baker nach Atlanta, um Martin Luther King Jr. bei der Organisation des SCLC zu helfen. Baker konzentrierte sich weiterhin auf die Organisation an der Basis, indem sie Crusade for Citizenship, eine Kampagne zur Wählerregistrierung, durchführte.

Bis 1960 unterstützte Baker junge schwarze amerikanische College-Studenten bei ihrem Wachstum als Aktivisten. Inspiriert von Studenten von North Carolina A & T, die sich weigerten, von einer Woolworth-Mittagstheke aufzustehen, kehrte Baker im April 1960 an die Shaw University zurück. Als er in Shaw war, half Baker den Studenten, an den Sit-Ins teilzunehmen. Aus Bakers Mentoring heraus wurde SNCC gegründet. In Zusammenarbeit mit Mitgliedern des Kongresses für Rassengleichheit (CORE) half SNCC bei der Organisation der Freedom Rides von 1961. Bis 1964 organisierten SNCC und CORE mit Unterstützung von Baker den Freedom Summer, um schwarze Amerikaner für die Abstimmung in Mississippi zu registrieren und den im Staat bestehenden Rassismus aufzudecken.

Baker half auch beim Aufbau der Mississippi Freedom Democratic Party (MFDP). MFDP war eine gemischte Organisation, die Menschen, die nicht in der Demokratischen Partei von Mississippi vertreten waren, die Möglichkeit gab, ihre Stimmen zu hören. Obwohl die MFDP nie die Möglichkeit hatte, am Demokratischen Konvent teilzunehmen, trug die Arbeit dieser Organisation dazu bei, eine Regel zu überarbeiten, die es Frauen und Farbigen erlaubt, als Delegierte am Demokratischen Konvent teilzunehmen.

 

Ruhestand und Tod

Bis zu ihrem Tod 1986 blieb Baker eine Aktivistin – sie kämpfte nicht nur in den USA, sondern weltweit für soziale und politische Gerechtigkeit.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.