Wissenschaft

Einsteinium Facts – Element 99 oder Es

Einsteinium ist ein weiches silbernes radioaktives Metall mit der Ordnungszahl 99 und dem Elementsymbol Es. Durch seine intensive Radioaktivität leuchtet es im Dunkeln blau. Das Element ist zu Ehren von Albert Einstein benannt.

 

Entdeckung

Einsteinium wurde erstmals im Fallout der ersten Wasserstoffbombenexplosion im Jahr 1952, dem Ivy Mike-Atomtest, identifiziert. Albert Ghiorso und sein Team an der University of California in Berkeley haben zusammen mit Los Alamos und Argonne National Laboratories Es-252 entdeckt und später synthetisiert, das einen charakteristischen Alpha-Zerfall mit einer Energie von 6,6 MeV aufweist. Das amerikanische Team nannte Element 99 scherzhaft „Pandamonium“, weil der Ivy-Mike-Test den Codenamen „Project Panda“ trug, aber der offiziell vorgeschlagene Name war „Einsteinium“ mit dem Elementsymbol E. Die IUPAC genehmigte den Namen, ging jedoch mit dem Symbol Es.

Das amerikanische Team konkurrierte mit einem schwedischen Team am Nobel-Institut für Physik in Stockholm um die Entdeckung und Benennung der Elemente 99 und 100. Der Ivy Mike-Test war klassifiziert worden. Das amerikanische Team veröffentlichte die Ergebnisse im Jahr 1954, wobei die Testergebnisse im Jahr 1955 freigegeben wurden. Das schwedische Team veröffentlichte die Ergebnisse im Jahr 1953 und 1954.

 

Eigenschaften von Einsteinium

Einsteinium ist ein synthetisches Element, das wahrscheinlich nicht auf natürliche Weise vorkommt. Das ursprüngliche Einsteinium (von dem Zeitpunkt an, als sich die Erde bildete) wäre, wenn es existiert hätte, inzwischen verfallen. Aufeinanderfolgende Neutroneneinfangereignisse aus Uran und Thorium könnten theoretisch natürliches Einsteinium produzieren. Derzeit wird das Element nur in Kernreaktoren oder aus Atomwaffentests hergestellt. Es wird hergestellt, indem andere Aktiniden mit Neutronen bombardiert werden. Obwohl nicht viel von Element 99 hergestellt wurde, ist es die höchste Ordnungszahl, die in ausreichenden Mengen produziert wird, um in ihrer reinen Form gesehen zu werden.

Ein Problem bei der Untersuchung von Einsteinium besteht darin, dass die Radioaktivität des Elements sein Kristallgitter beschädigt. Eine weitere Überlegung ist, dass Einsteiniumproben schnell kontaminiert werden, wenn das Element in Tochterkerne zerfällt. Zum Beispiel zerfällt Es-253 in Bk-249 und dann in Cf-249 mit einer Rate von etwa 3% der Probe pro Tag.

Einsteinium verhält sich chemisch ähnlich wie andere Aktiniden, die im Wesentlichen radioaktive Übergangsmetalle sind. Es ist ein reaktives Element, das mehrere Oxidationsstufen aufweist und farbige Verbindungen bildet. Die stabilste Oxidationsstufe ist +3, die in wässriger Lösung blassrosa ist. Die + 2-Phase wurde in festem Zustand gezeigt und ist damit das erste zweiwertige Actinid. Der + 4-Zustand wird für die Dampfphase vorhergesagt, wurde jedoch nicht beobachtet. Das Element leuchtet nicht nur durch Radioaktivität im Dunkeln, sondern gibt auch Wärme in der Größenordnung von 1000 Watt pro Gramm ab. Das Metall ist bemerkenswert, weil es paramagnetisch ist.

Alle Einsteiniumisotope sind radioaktiv. Es sind mindestens neunzehn Nuklide und drei Kernisomere bekannt. Das Atomgewicht der Isotope reicht von 240 bis 258. Das stabilste Isotop ist Es-252 mit einer Halbwertszeit von 471,7 Tagen. Die meisten Isotope zerfallen innerhalb von 30 Minuten. Ein Kernisomer von Es-254 hat eine Halbwertszeit von 39,3 Stunden.

Die Verwendung von Einsteinium ist begrenzt durch die geringen verfügbaren Mengen und wie schnell seine Isotope zerfallen. Es wird für wissenschaftliche Forschungen verwendet, um die Eigenschaften des Elements kennenzulernen und andere superschwere Elemente zu synthetisieren. Beispielsweise wurde 1955 aus Einsteinium die erste Probe des Elements Mendelevium hergestellt.

Einsteinium wird aufgrund von Tierversuchen (Ratten) als toxisches radioaktives Element angesehen. Über die Hälfte des aufgenommenen Es wird in Knochen abgelagert, wo es 50 Jahre lang verbleibt. Ein Viertel geht in die Lunge. Ein Bruchteil eines Prozent geht an Fortpflanzungsorgane. Etwa 10% werden ausgeschieden.

 

Einsteinium Eigenschaften

Elementname : Einsteinium

Elementsymbol : Es

Ordnungszahl : 99

Atomgewicht : (252)

Entdeckung : Lawrence Berkeley National Lab (USA) 1952

Elementgruppe : Aktinid, F-Block-Element, Übergangsmetall

Elementperiode : Periode 7

Elektronenkonfiguration : [Rn] 5f 11  7s 2 (2, 8, 18, 32, 29, 8, 2)

Dichte (Raumtemperatur) : 8,84 g / cm 3

Phase : festes Metall

Magnetische Ordnung : paramagnetisch

Schmelzpunkt : 1133 K (860 ° C, 1580 ° F)

Siedepunkt : 1269 K (996 ° C, 1825 ° F) vorhergesagt

Oxidationsstufen : 2,  3 , 4

Elektronegativität : 1,3 auf der Pauling-Skala

Ionisierungsenergie : 1 .: 619 kJ / mol

Kristallstruktur : flächenzentriert kubisch (fcc)

 

Verweise:

Glenn T. Seaborg, The Transcalifornium Elements ., Journal of Chemical Education, Bd. 36.1 (1959), S. 39.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.