Geschichte & Kultur

Edward Teller und die Wasserstoffbombe

„Wir hätten lernen sollen, dass die Welt klein ist, dass Frieden wichtig ist und dass die Zusammenarbeit in der Wissenschaft … zum Frieden beitragen kann. Atomwaffen werden in einer friedlichen Welt eine begrenzte Bedeutung haben.“
(Edward Teller im CNN-Interview)

Der theoretische Physiker Edward Teller wird oft als „Vater der H-Bombe“ bezeichnet. Er war Teil einer Gruppe von Wissenschaftlern, die die Atombombe im Rahmen des von der US-Regierung geführten Manhattan-Projekts erfanden  . Er war auch Mitbegründer des Lawrence Livermore National Laboratory, wo er 1951 zusammen mit Ernest Lawrence, Luis Alvarez und anderen die Wasserstoffbombe erfand. Teller verbrachte den größten Teil der 1960er Jahre damit, die Vereinigten Staaten vor der Sowjetunion zu halten im nuklearen Wettrüsten.

 

Tellers Ausbildung und Beiträge

Teller wurde 1908 in Budapest, Ungarn, geboren. Er erwarb einen Abschluss in Chemieingenieurwesen am Institut für Technologie in Karlsruhe und promovierte zum Dr. in physikalischer Chemie an der Universität Leipzig. Seine Doktorarbeit befasste sich mit dem Wasserstoffmolekülion, der Grundlage für die bis heute akzeptierte Theorie der Molekülorbitale. Obwohl seine frühe Ausbildung in chemischer Physik und Spektroskopie lag, leistete Teller auch wesentliche Beiträge zu verschiedenen Bereichen wie Kernphysik, Plasmaphysik, Astrophysik und statistischer Mechanik.

 

Die Atombombe

Es war Edward Teller, der Leo Szilard und Eugene Wigner zu einem Treffen mit Albert Einstein fuhr. der zusammen einen Brief an Präsident Roosevelt schrieb, in dem er ihn aufforderte, vor den Nazis Atomwaffenforschung zu betreiben. Teller arbeitete am Manhattan-Projekt im Los Alamos National Laboratory und wurde später stellvertretender Direktor des Labors. Dies führte 1945 zur Erfindung der Atombombe.

 

Die Wasserstoffbombe

Noch in Los Alamos kam Teller 1951 auf die Idee einer thermonuklearen Waffe. Teller war entschlossener denn je, auf seine Entwicklung zu drängen, nachdem die Sowjetunion 1949 eine Atombombe explodierte. Dies war ein Hauptgrund, warum er entschlossen war, die erfolgreiche Entwicklung und Erprobung der ersten Wasserstoffbombe zu leiten.

1952 eröffneten Ernest Lawrence und Teller das Lawrence Livermore National Laboratory, wo er von 1954 bis 1958 und 1960 bis 1965 stellvertretender Direktor war. Von 1958 bis 1960 war er dessen Direktor. Während der nächsten 50 Jahre forschte Teller am Livermore National Laboratory, und zwischen 1956 und 1960 schlug er thermonukleare Sprengköpfe vor und entwickelte sie, die klein und leicht genug waren, um auf von U-Booten abgefeuerten ballistischen Raketen getragen zu werden.

 

Auszeichnungen

Teller veröffentlichte mehr als ein Dutzend Bücher zu Themen von der Energiepolitik bis hin zu Verteidigungsfragen und erhielt 23 Ehrentitel. Für seine Beiträge zur Physik und zum öffentlichen Leben erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Zwei Monate vor seinem Tod im Jahr 2003 wurde Edward Teller im Rahmen einer besonderen Zeremonie von Präsident George W. Bush im Weißen Haus mit der Presidential Medal of Freedom ausgezeichnet.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.