Probleme

Pro-Forma-Sitzungen im Kongress

In den Tagesordnungen des Repräsentantenhauses und des Senats werden Sie häufig sehen, dass die Führer des Repräsentantenhauses oder des Senats eine Pro-forma-Sitzung für diesen Tag geplant haben. Was ist eine Pro-forma-Sitzung, was ist ihr Zweck und warum schüren sie manchmal politische Feuerstürme?

Wichtige Imbissbuden: Pro-Forma-Sitzungen

  • Pro-forma-Sitzungen sind Sitzungen des US-Kongresses, die „nur in Form“ abgehalten werden. Jedes Kongresshaus kann Pro-forma-Sitzungen abhalten.
  • Während der Pro-forma-Sitzungen werden keine Stimmen abgegeben und keine anderen gesetzgeberischen Geschäfte getätigt.
  • Pro-forma-Sitzungen werden abgehalten, um die „Drei-Tage-Regel“ in Artikel I Abschnitt 5 der US-Verfassung einzuhalten. Die dreitägige Regel verbietet es jeder Kongresskammer, sich während einer Kongresssitzung nicht länger als drei aufeinanderfolgende Kalendertage ohne Zustimmung der anderen Kammer zu treffen .

Der Begriff pro forma ist ein lateinischer Begriff, der „formell“ oder „formell“ bedeutet. Während jede Kammer des Kongresses sie abhalten kann, finden Pro-forma-Sitzungen am häufigsten im Senat statt.

Normalerweise kein Gesetzgebungs Geschäft. wie die Einführung oder Debatte über Rechnungen. wird während einer Pro – forma – Sitzung durchgeführt oder Auflösungen. Infolgedessen dauern Pro-forma-Sitzungen von Hammer zu Hammer selten länger als ein paar Minuten.

Es gibt keine verfassungsrechtlichen Beschränkungen dafür, wie lange Pro-forma-Sitzungen dauern müssen oder welche Geschäfte in ihnen getätigt werden dürfen.

Während jeder anwesende Senator oder Vertreter eine Pro-forma-Sitzung eröffnen und leiten kann, ist die Teilnahme anderer Mitglieder nicht erforderlich. In der Tat werden die meisten Pro-forma-Sitzungen vor fast leeren Kammern des Kongresses durchgeführt.

Ein Senator oder Vertreter aus einem der nahe gelegenen Bundesstaaten Virginia, Maryland oder Delaware wird normalerweise ausgewählt, um Pro-forma-Sitzungen zu leiten, da Mitglieder aus anderen Bundesstaaten Washington, DC normalerweise verlassen haben, um Urlaub zu machen oder sich mit Mitgliedsgruppen in ihren Heimatdistrikten oder Bundesstaaten zu treffen .

 

Der offizielle Zweck von Pro-Forma-Sitzungen

Der offiziell festgelegte Zweck für Pro-forma-Sitzungen ist die Einhaltung von Artikel I Abschnitt 5 der Verfassung, der es jeder Kongresskammer verbietet, sich ohne Zustimmung der anderen Kammer für mehr als drei aufeinanderfolgende Kalendertage zu vertagen. Geplante langfristige Pausen, die in den jährlichen Legislativkalendern für  Kongresssitzungen vorgesehen sind. wie z. B. die Sommerpausen und die Arbeitszeiten im Distrikt, sind in der Regel durch die Verabschiedung einer gemeinsamen Entschließung in beiden Kammern vorgesehen, in der die Vertagung erklärt wird.

Die zahlreichen inoffiziellen Gründe für die Abhaltung von Pro-forma-Kongresssitzungen führen jedoch häufig zu Kontroversen und politisch verletzten Gefühlen.

 

Der umstrittenere Zweck von Pro-Forma-Sitzungen

Während dies immer wieder zu Kontroversen führt, hält die Minderheitspartei im Senat häufig Pro-forma-Sitzungen ab, um zu verhindern, dass der Präsident der Vereinigten Staaten Personen in „ Pausen“ ernennt, um freie Stellen in Bundesämtern zu besetzen, die der Zustimmung des Senats bedürfen .

Der Präsident darf gemäß Artikel II Abschnitt 2  der Verfassung während der Pausen oder Vertagungen des Kongresses Pausen ernennen. Personen, die durch Ernennungen in Pausen ernannt werden, nehmen ihre Position ohne Zustimmung des Senats ein, müssen jedoch vor Ende der nächsten Kongresssitzung oder wenn die Position wieder frei wird, vom Senat bestätigt werden.

Solange der Senat in Pro-forma-Sitzungen zusammentritt, wird der Kongress nie offiziell unterbrochen, wodurch der Präsident daran gehindert wird, Pausen zu vereinbaren.

Im Jahr 2012 machte Präsident Barak Obama in der Winterpause des Kongresses trotz einer Reihe von täglichen Pro-forma-Sitzungen, die von den Republikanern des Senats einberufen wurden, vier Pausen. Obama argumentierte damals, dass Pro-forma-Sitzungen die „verfassungsmäßige Autorität“ des Präsidenten für Ernennungen nicht blockieren. Obwohl Obama von den Republikanern herausgefordert wurde, wurden Obamas Ernennungen in der Pause schließlich vom demokratisch kontrollierten Senat bestätigt.

Im August 2017 hielt der Senat neun Pro-forma-Sitzungen ab, um den republikanischen Präsidenten Donald Trump daran zu hindern, während der jährlichen Sommerpause des Kongresses Pausen zu vereinbaren. Senatsdemokraten, zusammen mit einigen gemäßigten Republikanern, befürchteten, dass Trump den damaligen Generalstaatsanwalt Jeff Sessions entlassen und seinen Nachfolger während der einmonatigen Pause ernennen könnte. Zur gleichen Zeit hatte Trump angedeutet, dass er auch einen neuen Sekretär für Heimatschutz ernennen könnte, um John Kelly zu ersetzen, den er am 31. Juli zu seinem neuen Stabschef ernannt hatte. war am 3. August von der republikanischen Senatorin Lisa Murkowski aus Alaska geplant worden. Ein Sprecher des Mehrheitsführers des Senats, der Republikaner Mitch McConnell aus Kentucky, sagte jedoch, dass die Sitzungen nicht dazu gedacht seien, Pausentermine zu blockieren. „Um unsere verfassungsrechtliche Anforderung zu erfüllen, alle paar Tage zusammenzutreffen, machen wir Pro-formas. Wir haben es nicht getan, um Trump zu blockieren“, sagte McConnells Adjutant.

Generalstaatsanwalt Jeff Sessions war durch die Pro-forma-Sitzungen wirksam geschützt und hatte sein Amt bis zum 7. November 2018 inne, als Präsident Trump seinen Rücktritt beantragte und erhielt. Zuvor hatten die Sitzungen Trump verärgert, indem sie sich geweigert hatten, die Reichweite des Special Counsel einzuschränken, und die Untersuchung des ehemaligen FBI-Direktors Robert Mueller über die Beziehungen der Trump-Kampagne zu Russland während der Präsidentschaftswahlen 2016 hatte zu diesem Zeitpunkt zugenommen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.