Geschichte & Kultur

Duell zwischen Alexander Hamilton und Aaron Burr

Das Duell zwischen Alexander Hamilton und Aaron Burr ist nicht nur ein faszinierender Vorfall in der frühen Geschichte der Vereinigten Staaten, sondern auch ein Ereignis, dessen Auswirkungen nicht überbewertet werden können, da es zum Tod von Hamilton führte, der als Finanzminister von Präsident George Washington fungierte. Der Grundstein für ihre Rivalität wurde viele Jahre gelegt, bevor sie sich an einem schicksalhaften Morgen im Juli 1804 tatsächlich duellierten.

 

Ursachen der Rivalität zwischen Hamilton und Burr

Die Rivalität zwischen Hamilton und Burr hatte ihre Wurzeln in einem Rennen des Senats von 1791. Burr besiegte Philip Schuyler, der Hamiltons Schwiegervater war. Als Föderalist hätte Schuyler die Politik Washingtons und Hamiltons unterstützt, während Burr als Demokratisch-Republikaner diese Politik ablehnte.

Die Beziehung wurde erst während der Wahl von 1800 zerbrochener . Bei dieser Wahl befand sich das Wahlkollegium in einer Sackgasse bei der Auswahl des Präsidenten zwischen Thomas Jefferson. der für den Präsidenten kandidierte, und Burr, der auf derselben Karte für die Position des Vizepräsidenten kandidierte. Die Wahlregeln unterschieden zu diesem Zeitpunkt nicht zwischen abgegebenen Stimmen für den Präsidenten oder den Vizepräsidenten. Stattdessen wurden die Stimmen für alle vier Kandidaten für diese Positionen gezählt. Nachdem die Stimmen gezählt worden waren, wurde festgestellt, dass Jefferson und Burr unentschieden waren. Dies bedeutete, dass das Repräsentantenhaus entscheiden musste, welche Person der neue Präsident werden würde.

Während Hamilton keinen der Kandidaten unterstützte, hasste er Burr mehr als Jefferson. Infolge von Hamiltons politischen Manövern im Repräsentantenhaus wurde Jefferson Präsident und Burr wurde sein Vizepräsident.

Im Jahr 1804 trat Hamilton erneut in eine Kampagne gegen Aaron Burr ein. Burr kandidierte für den Gouverneur von New York, und Hamilton setzte sich energisch gegen ihn ein. Dies half Morgan Lewis, die Wahl zu gewinnen und führte zu weiterer Feindseligkeit zwischen den beiden Männern.

Die Situation verschlechterte sich, als Hamilton Burr auf einer Dinnerparty kritisierte. Wütende Briefe wurden zwischen den beiden Männern ausgetauscht, und Burr bat Hamilton, sich zu entschuldigen. Als Hamilton dies nicht tat, forderte Burr ihn zu einem Duell heraus.

 

Duell zwischen Hamilton und Burr

In den frühen Morgenstunden des 11. Juli 1804 traf Hamilton Burr am vereinbarten Ort in den Höhen von Weehawken in New Jersey. Burr und sein zweiter, William P. Van Ness, räumten die Duellplätze vom Müll. Hamilton und sein zweiter, Nathaniel Pendelton, kamen kurz vor 7 Uhr morgens an. Es wird angenommen, dass Hamilton zuerst feuerte und wahrscheinlich sein Versprechen vor dem Duell einhielt, seinen Schuss wegzuwerfen. Seine unorthodoxe Art, statt in den Boden zu schießen, gab Burr jedoch die Rechtfertigung, zu zielen und Hamilton zu erschießen. Die Kugel von Burr traf Hamilton im Bauch und beschädigte wahrscheinlich seine inneren Organe erheblich. Einen Tag später starb er an seinen Wunden.

 

Die Folgen von Hamiltons Tod

Das Duell beendete das Leben eines der größten Köpfe der Föderalistischen Partei und der frühen US-Regierung. Als Finanzminister hatte Alexander Hamilton einen wesentlichen Einfluss auf die wirtschaftliche Untermauerung der neuen Bundesregierung. Das Duell machte Burr auch zu einem Paria in der politischen Landschaft der USA. Obwohl sein Duell als im Rahmen der damaligen Moralethik liegend angesehen wurde, wurden seine politischen Bestrebungen ruiniert.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.