Geschichte & Kultur

Zeitleiste von Samuel „Dred“ Scott

1857, nur wenige Jahre vor der Emanzipationserklärung. verlor ein versklavter Mann namens Samuel Dred Scott einen Kampf um seine Freiheit.

Fast zehn Jahre lang hatte Scott Mühe gehabt, seine Freiheit wiederzugewinnen. Er argumentierte, dass er frei sein sollte, da er mit seinem Sklaven John Emerson in einem freien Staat lebte.

Nach einem langen Kampf entschied der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten jedoch. dass Scott, da er kein Staatsbürger war, nicht vor einem Bundesgericht klagen konnte. Als versklavte Person und als Eigentum hatten er und seine Familie auch kein Recht, vor einem Gericht zu klagen.

 

1795

Samuel „Dred“ Scott wird in Southhampton, Va, geboren.

 

1832

Scott wird an John Emerson, einen US-amerikanischen Armeearzt, verkauft.

 

1834

Scott und Emerson ziehen in den Freistaat Illinois.

 

1836

Scott heiratet Harriet Robinson, einen versklavten Mann eines anderen Militärarztes.

 

1836 bis 1842

Harriet bringt die beiden Töchter des Paares, Eliza und Lizzie, zur Welt.

 

1843

Die Scotts ziehen mit der Familie Emerson nach Missouri.

 

1843

Emerson stirbt. Scott versucht, seine Freiheit von Emersons Witwe Irene zu kaufen. Irene Emerson lehnt jedoch ab.

 

6. April 1846

Dred und Harriet Scott behaupten, dass ihr Zuhause in einem freien Staat ihnen Freiheit gewährt habe. Diese Petition wird beim St. Louis County Circuit Court eingereicht.

 

30. Juni 1847

In dem Fall gewinnt Scott gegen Emerson, die Angeklagte, Irene Emerson. Der vorsitzende Richter Alexander Hamilton stellt Scott eine Wiederaufnahme des Verfahrens zur Verfügung.

 

12. Januar 1850

Im zweiten Prozess ist das Urteil zugunsten von Scott. Infolgedessen legt Emerson beim Obersten Gerichtshof von Missouri Berufung ein.

 

22. März 1852

Der Oberste Gerichtshof von Missouri hebt die Entscheidung des Untergerichts auf.

 

Die frühen 1850er Jahre

Arba Crane wird in der Anwaltskanzlei Roswell Field angestellt. Scott arbeitet als Hausmeister im Büro und trifft Crane. Crane und Scott beschließen, den Fall vor den Obersten Gerichtshof zu bringen.

 

29. Juni 1852

Hamilton, der nicht nur Richter, sondern auch ein nordamerikanischer schwarzer Aktivist des 19. Jahrhunderts ist. lehnt die Petition des Familienanwalts von Emerson ab, die Scotts ihrem Sklaven zurückzugeben. Zu dieser Zeit lebt Irene Emerson in Massachusetts, einem Freistaat.

 

2. November 1853

Scotts Klage wird beim United States Circuit Court für Missouri eingereicht. Scott glaubt, dass das Bundesgericht für diesen Fall verantwortlich ist, weil Scott John Sanford, den neuen Enslasver der Familie Scott, verklagt.

 

15. Mai 1854

Scotts Fall wird vor Gericht gekämpft. Das Gericht entscheidet für John Sanford und wird beim Obersten Gerichtshof angefochten.

 

11. Februar 1856

Das erste Argument wird dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten vorgelegt.

 

Mai 1856

Lawrence, Kan. Wird von Befürwortern der Versklavung angegriffen. John Brown tötet fünf Männer. Senator Charles Sumner, der mit Robert Morris Sr. über Fälle des Obersten Gerichtshofs argumentierte, wird von einem Kongressabgeordneten aus dem Süden wegen Sumners Anti-Versklavungserklärungen geschlagen.

 

15. Dezember 1856

Das zweite Argument des Falles wird vor dem Obersten Gerichtshof vorgelegt.

 

6. März 1857

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten entscheidet, dass befreite Afroamerikaner keine Staatsbürger sind. Infolgedessen können sie nicht vor einem Bundesgericht klagen. Auch versklavte Afroamerikaner sind Eigentum und haben daher keine Rechte. Das Urteil stellte außerdem fest, dass der Kongress die Ausbreitung der Versklavung in die westlichen Gebiete nicht verbieten kann.

 

Mai 1857

Nach dem umstrittenen Prozess heiratete Irene Emerson erneut und gab die Familie Scott einer anderen Familie von Sklaven, den Blows. Peter Blow gewährte den Schotten ihre Freiheit.

 

Juni 1857

Der nordamerikanische schwarze Aktivist des 19. Jahrhunderts und ehemals versklavte Mensch erkannte die Bedeutung der Entscheidung von Dred Scott zum Jahrestag der American Abolition Society durch eine Rede an.

 

1858

Scott stirbt an Tuberkulose.

 

1858

Die Debatten zwischen Lincoln und Douglas beginnen. Ein Großteil der Debatten konzentriert sich auf den Fall Dred Scott und seine Auswirkungen auf die Versklavung.

 

April 1860

Demokratische Partei spaltet sich. Delegationen aus dem Süden verlassen den Konvent, nachdem ihre Petition zur Aufnahme eines nationalen Versklavungskodex auf der Grundlage von Dred Scott abgelehnt wurde.

 

6. November 1860

Lincoln gewinnt die Wahl.

 

4. März 1861

Lincoln wird von Chief Justice Roger Taney als Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. Taney schrieb die Meinung von Dred Scott. Bald darauf beginnt der Bürgerkrieg.

 

1997

Dred Scott und Harriet Robinson werden in den St. Louis Walk of Fame aufgenommen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.