Sozialwissenschaften

Definition der dramaturgischen Perspektive

Als William Shakespeare erklärte „Die ganze Welt ist eine Bühne und alle Männer und Frauen nur Spieler“, war er vielleicht auf dem richtigen Weg. Die dramaturgische Perspektive wurde in erster Linie von Erving Goffman entwickelt. der eine theatralische Metapher aus Bühne, Schauspielern und Publikum verwendete, um die Feinheiten der sozialen Interaktion zu beobachten und zu analysieren. Aus dieser Perspektive besteht das Selbst aus den verschiedenen Rollen, die Menschen spielen, und ein Hauptziel der sozialen Akteure ist es, ihre verschiedenen Selbst auf eine Weise zu präsentieren, die bestimmte Eindrücke für ihre unterschiedlichen Zielgruppen erzeugt und aufrechterhält. Diese Perspektive soll nicht die Ursache des Verhaltens analysieren, sondern nur seinen Kontext.

 

Impression Management

Dramaturgische Perspektive wird manchmal als Impression Management bezeichnet, da es für andere Teil der Rolle ist, den Eindruck zu kontrollieren, den sie von Ihnen haben. Die Leistung jeder Person hat ein bestimmtes Ziel vor Augen. Dies gilt unabhängig davon, auf welcher „Bühne“ sich die Person oder der Schauspieler zu einem bestimmten Zeitpunkt befindet. Jeder Schauspieler bereitet sich auf seine Rollen vor.

 

Stufen 

Die dramaturgische Perspektive geht davon aus, dass unsere Persönlichkeiten nicht statisch sind, sondern sich an die Situation anpassen, in der wir uns befinden. Goffman hat die Sprache des Theaters auf diese soziologische Perspektive angewendet, damit sie leichter verstanden werden kann. Ein wichtiges Beispiel hierfür ist das Konzept der „vorderen“ und „hinteren“ Bühne, wenn es um Persönlichkeit geht. Die vordere Bühne bezieht sich auf Aktionen, die von anderen beobachtet werden. Ein Schauspieler auf einer Bühne spielt eine bestimmte Rolle und es wird erwartet, dass er auf eine bestimmte Weise handelt, aber hinter der Bühne wird der Schauspieler zu jemand anderem. Ein Beispiel für eine Front Stage wäre der Unterschied zwischen dem Verhalten in einem Geschäftstreffen und dem Verhalten zu Hause mit der Familie. Wenn Goffman sich auf Backstage bezieht, bedeutet dies, wie Menschen handeln, wenn sie entspannt oder unbeobachtet sind.

Goffman verwendet den Begriff „außerhalb der Bühne“ oder „außerhalb“, um Situationen zu bezeichnen, in denen der Schauspieler nicht beobachtet wird oder davon ausgeht, dass seine Handlungen nicht beobachtet werden. Ein Moment allein würde draußen betrachtet werden.

 

Die Perspektive anwenden

Das Studium der Bewegungen für soziale Gerechtigkeit ist ein guter Ort, um die dramaturgische Perspektive anzuwenden. Menschen haben im Allgemeinen etwas definierte Rollen und es gibt ein zentrales Ziel. In allen Bewegungen für soziale Gerechtigkeit gibt es klare „Protagonisten“ – und „Antagonisten“ -Rollen . Charaktere fördern ihre Handlung. Es gibt einen deutlichen Unterschied zwischen Front und Backstage.

Viele Kundendienstrollen haben Ähnlichkeiten mit Momenten der sozialen Gerechtigkeit. Alle Personen arbeiten in definierten Rollen, um eine Aufgabe zu erledigen. Die Perspektive kann darauf angewendet werden, wie Gruppen wie Aktivisten und Mitarbeiter des Gastgewerbes.

 

Kritik der dramaturgischen Perspektive 

Einige haben argumentiert, dass die dramatische Perspektive nur auf Institutionen und nicht auf Einzelpersonen angewendet werden sollte. Die Perspektive wurde nicht an Einzelpersonen getestet und einige sind der Meinung, dass Tests durchgeführt werden müssen, bevor die Perspektive angewendet werden kann.

Andere sind der Meinung, dass die Perspektive keinen Wert hat, weil sie das soziologische Ziel, Verhalten zu verstehen, nicht weiter fördert. Es wird eher als Beschreibung der Interaktion als als Erklärung dafür gesehen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.