Probleme

Ist medizinische Hilfe für illegale Einwanderer unter Obamacare versichert?

Medizinische Hilfe für illegale Einwanderer ist nach Obamacare, dem 2010 von Präsident Barack Obama unterzeichneten Gesetz über Patientenschutz und erschwingliche Pflege, verboten. Das Gesetz soll die Krankenversicherung für Amerikaner mit niedrigem Einkommen erschwinglicher machen, gewährt jedoch keine undokumentierten oder illegalen Einwanderer Zugang zu steuerfinanzierten Subventionen oder Krediten zum Abschluss einer Krankenversicherung über Börsen.

Der relevante Abschnitt des Gesetzes, auch bekannt als Obamacare, ist Abschnitt 1312 (f) (3), der lautet:

„Der Zugang ist auf rechtmäßige Einwohner beschränkt. Wenn eine Person nicht für den gesamten Zeitraum, für den die Einschreibung beantragt wird, ein Bürger oder Staatsangehöriger der Vereinigten Staaten oder ein in den Vereinigten Staaten rechtmäßig anwesender Ausländer ist oder nicht zu erwarten ist werden nicht als qualifizierte Person behandelt und dürfen nicht durch einen qualifizierten Gesundheitsplan auf dem einzelnen Markt abgedeckt werden, der über eine Börse angeboten wird.

In vielen Städten der USA gibt es jedoch immer noch medizinische Hilfe für illegale Einwanderer. Eine Umfrage von 2016 unter Landkreisen mit der größten Anzahl illegaler Einwanderer ergab, dass die meisten Einrichtungen illegale Einwanderer „Arztbesuche, Schüsse, verschreibungspflichtige Medikamente, Labortests und Operationen“ anbieten. Die Dienstleistungen kosten US-Steuerzahler mehr als 1 Milliarde US-Dollar pro Jahr. Die Umfrage wurde vom Wall Street Journal durchgeführt.

„Die Dienstleistungen sind in der Regel kostengünstig oder kostenlos für Teilnehmer, die nachweisen müssen, dass sie in der Grafschaft leben, aber erfahren, dass ihr Einwanderungsstatus keine Rolle spielt“, berichtete die Zeitung .

 

Individuelles Mandat und Einwanderer ohne Papiere

In den USA lebende Einwanderer ohne Papiere sind der größte Teil der Bevölkerung ohne Krankenversicherung. Schätzungen zufolge ist bis zu die Hälfte der illegalen Einwanderer in den USA nicht krankenversichert. Das Congressional Budget Office hat geschätzt, dass illegale Einwanderer ein Viertel der 30 Millionen nicht versicherten Menschen im Land ausmachen.

Immigranten ohne Papiere unterliegen nicht dem individuellen Mandat des Gesundheitsreformgesetzes , der umstrittenen Klausel, die vom Obersten Gerichtshof der USA im Juni 2012 bestätigt wurde und die die meisten Amerikaner zum Abschluss einer Krankenversicherung verpflichtet.

Da illegale Einwanderer nicht dem individuellen Mandat unterliegen, werden sie nicht dafür bestraft, dass sie nicht versichert sind. Laut dem Congressional Research Service: „Nicht autorisierte (illegale) Einwanderer sind ausdrücklich vom Mandat zur Krankenversicherung ausgenommen und können daher nicht wegen Nichteinhaltung bestraft werden.“

Illegale Einwanderer können nach Bundesgesetz weiterhin eine medizinische Notfallversorgung erhalten.

 

Umstrittene Ansprüche

Die Frage, ob Obamas Gesetzgebung zur Gesundheitsreform illegale Einwanderer abdeckt, war im Laufe der Jahre Gegenstand einiger Debatten, vor allem aufgrund ihrer Fähigkeit, weiterhin in Notaufnahmen und anderen Einrichtungen auf lokaler Ebene behandelt zu werden.

Der US-Repräsentant Steve King, ein Republikaner aus Iowa, behauptete in einer schriftlichen Erklärung von 2009, dass Obamas Gesundheitsreformgesetz 5,6 Millionen illegale Ausländer abdecken würde, da die Regierung die Staatsbürgerschaft oder den Einwanderungsstatus derjenigen, die steuerfinanzierte Gesundheitsleistungen erhalten, nicht überprüfen würde .

„Steuerzahlende Familien, die bereits durch Rettungsaktionen und massive Ausgaben belastet sind, können es sich nicht leisten, die Krankenversicherung für Millionen illegaler Ausländer zu bezahlen. Hart arbeitende Iowans sollten nicht gezwungen werden, illegale Ausländer zu bezahlen, um im Rahmen eines Reformplans für das Gesundheitswesen Gesundheitsleistungen zu erhalten „, Sagte King.

 

Obama weist Ansprüche zurück

Obama versuchte in einer Rede von 2009 vor einer seltenen und bemerkenswerten gemeinsamen Kongresssitzung, Verwirrung zu beseitigen und viele irreführende Aussagen zu seinen Vorschlägen anzusprechen. „Nun gibt es auch diejenigen, die behaupten, dass unsere Reformbemühungen illegale Einwanderer versichern würden. Auch dies ist falsch“, sagte Obama. „Die Reformen, die ich vorschlage, würden nicht für diejenigen gelten, die illegal hier sind.“

In diesem Moment in Obamas Rede rief der republikanische US-Repräsentant Joe Wilson aus South Carolina dreist: „Du lügst!“ beim Präsidenten. Wilson rief später das Weiße Haus an und entschuldigte sich für seinen Ausbruch und nannte ihn „unangemessen und bedauerlich“.

 

Fortsetzung der Kritik

Der republikanische US-Amerikaner Tom Coburn und John Barrasso, Gegner des Gesetzes zur Reform des Gesundheitswesens, kritisierten in einem Bericht mit dem Titel „Bad Medicine“ den Umgang der Obama-Regierung mit illegalen Einwanderern. Sie sagten, die Kosten für die Erlaubnis illegaler Einwanderer, in Notaufnahmen medizinisch versorgt zu werden, würden die Steuerzahler unzählige Millionen kosten.

„Ab 2014 werden Amerikaner mit einer individuellen Mandatsstrafe von 695 US-Dollar pro Jahr bestraft, wenn sie keine staatlich vorgeschriebene Krankenversicherung abschließen „, schrieb der Gesetzgeber. „Nach dem neuen Bundesgesetz werden illegale Einwanderer jedoch nicht gezwungen sein, eine Krankenversicherung abzuschließen,
obwohl sie – unabhängig von ihrer Zahlungsfähigkeit – weiterhin in der Notaufnahme eines Krankenhauses medizinisch versorgt werden können.“

Immigranten ohne Papiere haben bereits Zugang zu einer Notfallbehandlung.

„So erhalten illegale Einwanderer medizinische Versorgung, ohne dafür zu bezahlen, aber die Bürger stehen vor der Wahl, entweder eine teure Krankenversicherung abzuschließen oder eine Steuer zu zahlen“, schrieben Coburn und Barrasso. „Die Kosten für die Gesundheitsversorgung illegaler Einwanderer in der Notaufnahme von Krankenhäusern werden auf versicherte Amerikaner verlagert.“

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.