Wissenschaft

Abteilungen des Gehirns: Vorderhirn, Mittelhirn, Hinterhirn

Das  Gehirn  ist ein komplexes Organ, das als Kontrollzentrum des Körpers fungiert. Als Bestandteil des  Zentralnervensystems sendet, empfängt, verarbeitet und leitet das Gehirn sensorische Informationen. Das Gehirn wird durch ein Faserband, das als Corpus Callosum bezeichnet wird, in die linke und rechte Hemisphäre aufgeteilt  . Es gibt drei Hauptabteilungen des Gehirns, wobei jede Abteilung bestimmte Funktionen ausführt. Die Hauptabteilungen des Gehirns sind das Vorderhirn (oder Prosencephalon), das Mittelhirn (Mesencephalon) und das Hinterhirn (Rhombencephalon).

 

Vorderhirn (Prosencephalon)

BSIP / Getty Images

 

Das Vorderhirn ist bei weitem die größte Gehirnabteilung. Es umfasst das Großhirn. das etwa zwei Drittel der Gehirnmasse ausmacht und die meisten anderen Gehirnstrukturen abdeckt. Das Vorderhirn besteht aus zwei Unterteilungen, die als Telencephalon und Diencephalon bezeichnet werden. Die olfaktorischen und optischen Hirnnerven befinden sich im Vorderhirn sowie in den lateralen und dritten Hirnventrikeln .

Telencephalon

Ein Hauptbestandteil des Telencephalons ist die Großhirnrinde. die weiter in vier Lappen unterteilt ist. Diese Lappen umfassen die Frontallappen, Parietallappen, Okzipitallappen und Temporallappen. Die Großhirnrinde enthält gefaltete Ausbuchtungen, sogenannte Gyri, die Vertiefungen im Gehirn erzeugen. Zu den Funktionen der Großhirnrinde gehören die Verarbeitung sensorischer Informationen, die Steuerung motorischer Funktionen und die Ausführung von Funktionen höherer Ordnung wie Argumentation und Problemlösung.

  • Frontallappen :  Der präfrontale Kortex, der prämotorische Bereich und der motorische Bereich des Gehirns. Diese Lappen wirken bei freiwilliger Muskelbewegung. Gedächtnis, Denken, Entscheidungsfindung und Planung.
  • Parietal Lobes : Verantwortlich für den Empfang und die Verarbeitung sensorischer Informationen. Diese Lappen enthalten auch den somatosensorischen Kortex, der für die Verarbeitung von Berührungsempfindungen unerlässlich ist.
  • Occipital Lobes :  Verantwortlich für den Empfang und die Verarbeitung visueller Informationen von der Netzhaut.
  • Temporale Lappen :  Heimat derStrukturendes  limbischen Systems. einschließlich Amygdala und Hippocampus. Diese Lappen organisieren sensorische Eingaben und unterstützen die Hörwahrnehmung, die Gedächtnisbildung sowie die Sprach- und Sprachproduktion.

Diencephalon

Das Zwischenhirn ist die Region des Gehirns, die sensorische Informationen weitergibt und Komponenten des endokrinen Systems mit dem Nervensystem verbindet. Das Zwischenhirn reguliert eine Reihe von Funktionen, einschließlich autonomer, endokriner und motorischer Funktionen. Es spielt auch eine wichtige Rolle bei der sensorischen Wahrnehmung. Komponenten des Zwischenhirns umfassen:

  • Thalamus :  Eine  limbische Systemstruktur. die Bereiche der Großhirnrinde, die an der sensorischen Wahrnehmung und Bewegung beteiligt sind, mit anderen Teilen des Gehirns und des Rückenmarks verbindet. Der Thalamus spielt auch eine Rolle bei der Kontrolle von Schlaf- und Wachzyklen.
  • Hypothalamus : Dient als Kontrollzentrum für viele autonome Funktionen, einschließlich Atmung, Blutdruck und Regulierung der Körpertemperatur. Diese endokrine Struktur sezerniert Hormone. die auf die Hypophyse wirken. um biologische Prozesse wie Stoffwechsel, Wachstum und die Entwicklung von Organen des Fortpflanzungssystems zu regulieren. Als Bestandteil des limbischen Systems beeinflusst der Hypothalamus verschiedene emotionale Reaktionen durch seinen Einfluss auf die Hypophyse, die Skelettmuskulatur und das autonome Nervensystem.
  • Zirbeldrüse : Diese kleine endokrine Drüse produziert das Hormon Melatonin. Die Produktion dieses Hormons ist entscheidend für die Regulierung der Schlaf-Wach-Zyklen und beeinflusst auch die sexuelle Entwicklung. Die Zirbeldrüse wandelt Nervensignale von der sympathischen Komponente des peripheren Nervensystems in Hormonsignale um und verbindet so das Nerven- und das endokrine System.

 

Mittelhirn (Mesencephalon)

MediaForMedical / Getty Images

 

Das  Mittelhirn  ist der Bereich des Gehirns, der das Vorderhirn mit dem Hinterhirn verbindet. Das Mittelhirn und das Hinterhirn bilden zusammen den Hirnstamm. Der Hirnstamm verbindet das Rückenmark mit dem Großhirn. Das Mittelhirn reguliert die Bewegung und hilft bei der Verarbeitung von auditorischen und visuellen Informationen. Die okulomotorischen und trochlearen Hirnnerven befinden sich im Mittelhirn. Diese Nerven steuern die Bewegung von Auge und Augenlid. Das zerebrale Aquädukt, ein Kanal, der den dritten und vierten zerebralen Ventrikel verbindet. befindet sich ebenfalls im Mittelhirn. Andere Komponenten des Mittelhirns umfassen:

  • Tectum: Der dorsale Teil des Mittelhirns, der sich aus den oberen und unteren Kollikuli zusammensetzt. Diese Kollikuli sind abgerundete Ausbuchtungen, die an visuellen und akustischen Reflexen beteiligt sind. Der obere Kollikulus verarbeitet visuelle Signale und leitet sie an die Hinterhauptlappen weiter. Der Colliculus inferior verarbeitet akustische Signale und leitet sie an den auditorischen Kortex im Temporallappen weiter.
  • Hirnstiel:  Der vordere Teil des Mittelhirns besteht aus großen Bündeln von Nervenfasertrakten, die das Vorderhirn mit dem Hinterhirn verbinden. Zu den Strukturen des Hirnstiels gehören das Tegmentum und das Crus cerebri. Das Tegmentum bildet die Basis des Mittelhirns und umfasst die retikuläre Formation und den roten Kern. Die retikuläre Formation ist eine Gruppe von Nerven im Hirnstamm, die sensorische und motorische Signale zum und vom Rückenmark und zum Gehirn weiterleiten. Es hilft bei der Kontrolle von autonomen und endokrinen Funktionen sowie von Muskelreflexen und Schlaf- und Wachzuständen. Der rote Kern ist eine Masse von Zellen. die die motorische Funktion unterstützen.
  • Substantia nigra:  Diese große Masse an Hirnsubstanz mit pigmentierten Nervenzellen produziert den Neurotransmitter Dopamin. Die Substantia Nigra hilft bei der Kontrolle der freiwilligen Bewegung und reguliert die Stimmung.

 

Hinterhirn (Rhombencephalon)

Encyclopaedia Britannica / Getty Images

 

Das Hinterhirn besteht aus zwei Unterregionen, die als Metencephalon und Myelencephalon bezeichnet werden. In dieser Hirnregion befinden sich mehrere Hirnnerven. Die Nerven Trigeminus, Abduzent, Gesicht und Vestibulocochlea befinden sich im Metencephalon. Die Nerven Glossopharyngeal, Vagus, Akzessor und Hypoglossus befinden sich im Myelencephalon. Der vierte Hirnventrikel erstreckt sich ebenfalls durch diese Region des Gehirns. Das Hinterhirn hilft bei der Regulierung autonomer Funktionen, der Aufrechterhaltung von Gleichgewicht und Gleichgewicht, der Bewegungskoordination und der Weitergabe sensorischer Informationen.

Metencephalon

Das Metencephalon ist die obere Region des Hinterhirns und enthält die Pons und das Kleinhirn. Das Pons ist ein Bestandteil des Hirnstamms, der als Brücke zwischen dem Großhirn und der Medulla oblongata und dem Kleinhirn fungiert. Das Pons hilft bei der Kontrolle autonomer Funktionen sowie von Schlaf- und Erregungszuständen.

Das Kleinhirn gibt Informationen zwischen Muskeln und Bereichen der Großhirnrinde weiter, die an der motorischen Steuerung beteiligt sind. Diese Hinterhirnstruktur unterstützt die Feinbewegungskoordination, die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts und des Gleichgewichts sowie den Muskeltonus.

Myelencephalon

Das Myelencephalon ist die untere Region des Hinterhirns, die sich unterhalb des Metencephalons und oberhalb des Rückenmarks befindet. Es besteht aus der Medulla oblongata. Diese Gehirnstruktur leitet motorische und sensorische Signale zwischen dem Rückenmark und höheren Gehirnregionen weiter. Es hilft auch bei der Regulierung autonomer Funktionen wie Atmung, Herzfrequenz und Reflexaktionen, einschließlich Schlucken und Niesen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.