Tiere und Natur

Dinosaurier und prähistorische Tiere Englands

In gewisser Weise war England der Geburtsort der Dinosaurier – nicht die ersten echten Dinosaurier, die sich vor 130 Millionen Jahren in Südamerika entwickelten, sondern die moderne wissenschaftliche Konzeption der Dinosaurier, die Anfang des 19. Jahrhunderts im Vereinigten Königreich Fuß faßte Jahrhundert. Die bekanntesten englischen Dinosaurier und prähistorischen Tiere sind Iguanodon und Megalosaurus.

01 von 10

Acanthopholis

Acanthopholis, ein Dinosaurier von England. Eduardo Camarga

Es klingt wie eine Stadt im antiken Griechenland, aber Acanthopholis (was „stachelige Schuppen“ bedeutet) war tatsächlich einer der ersten identifizierten Nodosaurier – eine Familie gepanzerter Dinosaurier, die eng mit Ankylosauriern verwandt sind . Die Überreste dieses Pflanzenfressers aus der mittleren Kreidezeit wurden 1865 in Kent entdeckt und zur Untersuchung an den berühmten Naturforscher Thomas Henry Huxley weitergeleitet. Im Laufe des nächsten Jahrhunderts wurden verschiedene Dinosaurier als Arten von Acanthopholis klassifiziert, aber die überwiegende Mehrheit wird heute als nicht verwandt angesehen.

02 von 10

Baryonyx

Baryonyx, ein Dinosaurier aus England. Wikimedia Commons

Im Gegensatz zu den meisten englischen Dinosauriern wurde Baronyx vor relativ kurzer Zeit im Jahr 1983 entdeckt, als ein Amateur-Fossilienjäger über eine riesige Klaue in einem Tonsteinbruch in Surrey stieß. Erstaunlicherweise stellte sich heraus, dass der frühe Kreide- Baryonyx (was „Riesenkralle“ bedeutet) ein langschnäuziger, etwas kleinerer Cousin der riesigen afrikanischen Dinosaurier Spinosaurus und Suchomimus war. Wir wissen, dass Baryonyx eine fischfressende Ernährung hatte, da ein fossiles Exemplar die Überreste der prähistorischen Fischlepidoten beherbergt .

03 von 10

Dimorphodon

Dimorphodon, ein Flugsaurier aus England. Dmitry Bogdanov

Dimorphodon wurde vor fast 200 Jahren in England entdeckt – von der wegweisenden Fossilienjägerin Mary Anning. zu einer Zeit, als Wissenschaftler nicht über die notwendigen konzeptionellen Rahmenbedingungen verfügten, um es zu verstehen. Der berühmte Paläontologe Richard Owen bestand darauf, dass Dimorphodon ein terrestrisches, vierfüßiges Reptil war, während Harry Seeley etwas näher an der Marke war und spekulierte, dass diese späte Jura-Kreatur auf zwei Beinen gelaufen sein könnte. Es dauerte einige Jahrzehnte, bis Dimorphodon endgültig als das identifiziert wurde, was es war: ein kleiner, großköpfiger Flugsaurier mit langem Schwanz .

04 von 10

Ichthyosaurus

Ichthyosaurus, ein Meeresreptil Englands. Nobu Tamura

Mary Anning entdeckte nicht nur einen der ersten identifizierten Flugsaurier. Anfang des 19. Jahrhunderts entdeckte sie auch die Überreste eines der ersten identifizierten Meeresreptilien. Ichthyosaurus. die „Fischeidechse“, war das späte Juraäquivalent eines Roten Thunfischs, eines stromlinienförmigen, muskulösen 200-Pfund-Meeresbewohners, der sich von Fischen und anderen Meeresorganismen ernährte. Seitdem hat es einer ganzen Familie von Meeresreptilien, den Ichthyosauriern. seinen Namen verliehen, die zu Beginn der Kreidezeit a
usgestorben waren.

05 von 10

Eotyrannus

Eotyrannus, ein Dinosaurier von England. Jura Park

Normalerweise assoziiert man Tyrannosaurier nicht mit England – die Überreste dieser Fleischesser aus der Kreidezeit werden häufiger in Nordamerika und Asien entdeckt -, weshalb die Ankündigung von Eotyrannus (was „Tyrann im Morgengrauen“ bedeutet) aus dem Jahr 2001 eine solche Überraschung war. Dieser 500-Pfund-Theropod ging seinem bekannteren Cousin Tyrannosaurus Rex mindestens 50 Millionen Jahre voraus und war möglicherweise mit Federn bedeckt. Einer seiner engsten Verwandten war der asiatische Tyrannosaurier Dilong.

06 von 10

Hypsilophodon

Hypsilophodon, ein Dinosaurier aus England. Wikimedia Commons

Für Jahrzehnte nach seiner Entdeckung auf der Isle of Wight im Jahr 1849 war Hypsilophodon (was „hochkantiger Zahn“ bedeutet) einer der am meisten missverstandenen Dinosaurier der Welt. Paläontologen spekulierten, dass dieser Ornithopod hoch oben in den Zweigen der Bäume lebte (um den Verwüstungen des Megalosaurus zu entkommen); dass es mit einer Panzerung bedeckt war; und dass es viel größer war als es tatsächlich war (150 Pfund, verglichen mit der heutigen nüchterneren Schätzung von 50 Pfund). Es stellt sich heraus, dass Hypsilophodons Hauptvorteil seine Geschwindigkeit war, die durch seinen leichten Körperbau und seine zweibeinige Haltung ermöglicht wurde.

07 von 10

Iguanodon

Iguanodon, ein Dinosaurier aus England. Wikimedia Commons

Iguanodon, der zweite Dinosaurier, der jemals benannt wurde (nach Megalosaurus), wurde 1822 vom englischen Naturforscher Gideon Mantell entdeckt. der bei einem Spaziergang in Sussex auf versteinerte Zähne stieß. Über ein Jahrhundert später wurde so ziemlich jeder frühe Ornithopod aus der Kreidezeit, der auch nur vage Iguanodon ähnelte, in seine Gattung gestopft, was zu einer Fülle von Verwirrung (und zweifelhaften Arten) führte, die Paläontologen immer noch aussortieren – normalerweise durch die Schaffung neuer Gattungen (wie der kürzlich genannten) Kukufeldia ).

08 von 10

Megalosaurus

Megalosaurus, ein Dinosaurier aus England. Wikimedia Commons

Megalosaurus, der erste Dinosaurier, der jemals benannt wurde, lieferte bereits 1676 fossile Exemplare, die jedoch erst 150 Jahre später von William Buckland systematisch beschrieben wurden . Dieser späte Jura-Theropod wurde schnell so berühmt, dass er sogar von Charles Dickens in seinem Roman „Bleak House“ genannt wurde: „Es wäre nicht wunderbar, einen Megalosaurus zu treffen, der ungefähr vierzig Fuß lang ist und wie eine Elefantenechse watschelt Holborn Hill. “

09 von 10

Metriacanthosaurus

Metriacanthosaurus, ein Dinosaurier von England. Sergey Krasovskiy

Eine Fallstudie über die Verwirrung und Aufregung, die durch Megalosaurus verursacht wird, ist der englische Theropod Metriacanthosaurus. Als dieser Dinosaurier 1922 im Südosten Englands entdeckt wurde, wurde er sofort als Megalosaurus-Art eingestuft, was für spätjurassische Fleischesser ungewisser Herkunf
t kein ungewöhnliches Schicksal ist. Erst 1964 schuf der Paläontologe Alick Walker die Gattung Metriacanthosaurus (was „mäßig stachelige Eidechse“ bedeutet), und seitdem wurde festgestellt, dass dieser Fleischfresser ein enger Verwandter des asiatischen Sinraptors war.

10 von 10

Plesiosaurus

Plesiosaurus, ein Meeresreptil Englands. Nobu Tamura

Mary Anning entdeckte nicht nur die Fossilien von Dimorphodon und Ichthyosaurus, sondern war auch die treibende Kraft für die Entdeckung von Plesiosaurus. einem langhalsigen Meeresreptil der späten Jurazeit. Seltsamerweise wurde Plesiosaurus (oder einer seiner Plesiosaurier- Verwandten) als möglicher Bewohner von Loch Ness in Schottland vorgeschlagen, wenn auch nicht von seriösen Wissenschaftlern. Anning selbst, ein Leuchtfeuer der Aufklärung in England, hätte solche Spekulationen wahrscheinlich als völligen Unsinn ausgelacht.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.