Sozialwissenschaften

Unterschied zwischen Rezession und Depression

Es gibt einen alten Witz unter Ökonomen, der besagt: Eine Rezession ist, wenn Ihr Nachbar seinen Job verliert. Eine Depression ist, wenn Sie Ihren Job verlieren.

Der Unterschied zwischen den beiden Begriffen ist aus einem einfachen Grund nicht sehr gut verstanden: Es gibt keine allgemein vereinbarte Definition. Wenn Sie 100 verschiedene Ökonomen bitten, die Begriffe Rezession und Depression zu definieren, erhalten Sie mindestens 100 verschiedene Antworten. Die folgende Diskussion fasst jedoch beide Begriffe zusammen und erklärt die Unterschiede zwischen ihnen auf eine Weise, der fast alle Ökonomen zustimmen könnten.

 

Die Zeitungsdefinition der Rezession

Die Standarddefinition einer Rezession in einer Zeitung ist ein Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in zwei oder mehr aufeinander folgenden Quartalen.

Diese Definition ist bei den meisten Ökonomen aus zwei Hauptgründen unpopulär. Erstens berücksichtigt diese Definition keine Änderungen in anderen Variablen. Diese Definition ignoriert beispielsweise Änderungen der Arbeitslosenquote oder des Verbrauchervertrauens. Zweitens macht es diese Definition durch die Verwendung vierteljährlicher Daten schwierig, genau zu bestimmen, wann eine Rezession beginnt oder endet. Dies bedeutet, dass eine Rezession, die zehn Monate oder weniger dauert, möglicherweise unentdeckt bleibt.

 

Die BCDC-Definition der Rezession

Das Business Cycle Dating Committee des National Bureau of Economic Research (NBER) bietet eine bessere Möglichkeit, um herauszufinden, ob eine Rezession stattfindet. Dieses Komitee bestimmt das Ausmaß der Geschäftstätigkeit in der Wirtschaft anhand von Themen wie Beschäftigung, Industrieproduktion, Realeinkommen und Groß- und Einzelhandelsumsätzen. Sie definieren eine Rezession als die Zeit, in der die Geschäftstätigkeit ihren Höhepunkt erreicht hat und bis zu dem Zeitpunkt zu sinken beginnt, an dem die Geschäftstätigkeit ihren Tiefpunkt erreicht. Wenn die Geschäftstätigkeit wieder zu steigen beginnt, spricht man von einer Expansionsphase. Nach dieser Definition dauert die durchschnittliche Rezession etwa ein Jahr.

 

Depression

Vor der Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren wurde jeder Rückgang der Wirtschaftstätigkeit als Depression bezeichnet. Der Begriff Rezession wurde in dieser Zeit entwickelt, um Perioden wie die 1930er Jahre von kleineren wirtschaftlichen Rückgängen in den Jahren 1910 und 1913 zu unterscheiden. Dies führt zu der einfachen Definition einer Depression als eine Rezession, die länger andauert und einen stärkeren Rückgang der Geschäftstätigkeit aufweist.

 

Der Unterschied zwischen Rezession und Depression

Wie können wir also den Unterschied zwischen einer Rezession und einer Depression erkennen? Eine gute Faustregel zur Bestimmung des Unterschieds zwischen einer Rezession und einer Depression besteht darin, die Veränderungen des BSP zu betrachten. Eine Depression ist ein wirtschaftlicher Abschwung, bei dem das reale BIP um mehr als 10 Prozent sinkt. Eine Rezession ist ein weniger schwerwiegender wirtschaftlicher Abschwung.

Nach diesem Maßstab war die letzte Depression in den Vereinigten Staaten von Mai 1937 bis Juni 1938, wo das reale BIP um 18,2 Prozent zurückging. Wenn wir diese Methode anwenden, kann die  Weltwirtschaftskrise  der 1930er Jahre als zwei getrennte Ereignisse angesehen werden: eine unglaublich schwere Depression von August 1929 bis März 1933, bei der das reale BIP um fast 33 Prozent zurückging, eine Erholungsphase, dann eine weitere weniger schwere Depression von 1937-38.

Die Vereinigten Staaten hatten in der Nachkriegszeit noch nicht einmal eine Depression. Die schlimmste Rezession in den letzten 60 Jahren war von November 1973 bis März 1975, wo das reale BIP um 4,9 Prozent sank. Länder wie Finnland und Indonesien haben nach dieser Definition in jüngster Zeit unter Depressionen gelitten.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.