Geschichte & Kultur

Hatten 300 Spartaner wirklich Thermopylae?

Eine der größten Geschichten der alten Geschichte war die Verteidigung von Thermopylae, als nur 300 Spartaner. von denen 299 starben, drei Tage lang einen schmalen Pass gegen eine riesige persische Armee hielten . Der einsame Überlebende brachte die Geschichte zu seinem Volk zurück. Diese Legende blühte im 21. Jahrhundert auf, als ein Film das ikonische Bild von Männern im Sixpack in roten Umhängen verbreitete, die gegen eine fantastische Kraft kämpften. Es gibt nur ein kleines Problem – das ist falsch. Es waren nicht nur dreihundert Männer, und sie waren nicht alle Spartaner.

 

Die Wahrheit

Obwohl 300 Spartaner bei der Verteidigung von Thermopylae anwesend waren, waren an den ersten beiden Tagen mindestens 4.000 Verbündete und 1.500 Männer am tödlichen letzten Kampf beteiligt. Im Vergleich zu den gegen sie gerichteten Kräften immer noch eine winzige Zahl – es gibt Hinweise darauf, dass die riesige persische Armee stark übertrieben wurde -, aber mehr als die Legende, die einige Mitwirkende vergisst. Moderne Militärs haben die Spartaner, die versklavte Menschen ermordet haben, fetischisiert und den Mythos der 300 als zentrale Stütze benutzt.

 

Hintergrund

Nachdem der persische König Xerxes eine riesige Armee aufgestellt hatte, die an den Grenzen von Versorgung und Befehl operierte – vielleicht 100.000 Mann stark, aber wahrscheinlich kleiner -, fiel er 480 v. Chr. In Griechenland ein, um die Stadtstaaten einem Reich hinzuzufügen, das bereits drei Kontinente umfasste. Die Griechen reagierten, indem sie traditionell Feindschaft beiseite legten, sich verbündeten und einen Ort identifizierten, an dem der persische Vormarsch kontrolliert werden konnte: Der bereits befestigte Landpass von Thermopylae war nur vierzig Meilen von einer schmalen Meerenge zwischen Euböa und dem Festland entfernt. Hier könnten kleinere griechische Streitkräfte gleichzeitig die Armeen und die Flotte der Perser blockieren und hoffentlich Griechenland selbst schützen.

Die Spartaner, ein brutales Volk mit der wohl militaristischsten Kultur der Geschichte (Spartaner konnten erst dann die Männlichkeit erreichen, wenn sie eine versklavte Person getötet hatten), stimmten zu, Thermopylae zu verteidigen. Diese Vereinbarung wurde jedoch in der ersten Hälfte des Jahres 480 getroffen, und als der persische Vormarsch unaufhaltsam, aber gemächlich verlief, vergingen Monate. Als Xerxes den Olymp erreicht hatte, war es August.

Der August war eine schlechte Zeit für die Spartaner, in die Schlacht zu ziehen, denn sie sollten verpflichtet sein, in diesem Monat sowohl ihre Olympischen Spiele als auch Carneia abzuhalten. Beides zu verpassen bedeutete, die Götter zu beleidigen, was den Spartanern leidenschaftlich am Herzen lag. Es war ein Kompromiss zwischen der Entsendung einer vollen Armee und der Wahrung ihrer göttlichen Gunst erforderlich: Eine Vorhut von 300 Spartanern, angeführt von König Leonidas (ca. 560–480 v. Chr.), Würde gehen. Anstatt die Hippeis (seinen 300 Mann starken Leibwächter der besten jungen Männer) zu nehmen, reiste Leonidas mit 300 Veteranen ab.

 

Die (4) 300

Der Kompromiss hatte etwas mehr zu bieten. Die Spartan 300 sollten den Pass nicht alleine halten; Stattdessen würde ihre abwesende Armee durch Truppen aus anderen Staaten ersetzt. 700 kamen aus Thespiae, 400 aus Theben. Die Spartaner selbst brachten 300 Heloten. im Grunde versklavte Menschen, zur Hilfe. Mindestens 4.300 Männer besetzten den Pass von Thermopylae, um zu kämpfen.

 

Thermopylae

Die persische Armee traf tatsächlich in Thermopylae ein und griff am fünften Tag an, nachdem ihr Angebot, den griechischen Verteidigern freien Durchgang zu gewähren, abgelehnt worden war. Achtundvierzig Stunden lang hielten die Verteidiger von Thermopylae durch und besiegten nicht nur die schlecht ausgebildeten Abgaben, die geschickt wurden, um sie zu trüben, sondern auch die Unsterblichen, die persische Elite. Unglücklicherweise für die Griechen hatte Thermopylae ein Geheimnis: einen kleinen Pass, durch den die Hauptverteidigung überflügelt werden konnte. In der sechsten Nacht, der zweiten der Schlacht. folgten die Unsterblichen diesem Weg, wischten die kleine Wache beiseite und bereiteten sich darauf vor, die Griechen mit einer Zange zu fangen.

 

Die 1.500

König Leonidas. unbestrittener Chef der griechischen Verteidiger, wurde von einem Läufer auf diese Zange aufmerksam gemacht. Er wollte nicht die gesamte Armee opfern, war aber entschlossen, das spartanische Versprechen einzuhalten, Thermopylae zu verteidigen, oder vielleicht nur als Nachhut zu fungieren, und befahl allen außer seinen Spartanern und ihren Heloten, sich zurückzuziehen. Viele taten es, aber die Thebaner und Thespisjünger blieben (die ersteren möglicherweise, weil Leonidas darauf bestand, dass sie als Geiseln bleiben). Als die Schlacht am nächsten Tag begann, waren noch 1500 Griechen übrig, darunter 298 Spartaner (zwei wurden auf Mission geschickt). Gefangen zwischen der persischen Hauptarmee und 10.000 Mann im Rücken, waren alle in Kämpfe verwickelt und ausgelöscht. Nur Thebaner, die sich ergeben hatten, blieben übrig.

 

Legenden

Es ist durchaus möglich, dass der obige Bericht andere Mythen enthält. Historiker haben vorgeschlagen, dass die volle Stärke der Griechen anfangs bis zu 8.000 betragen haben könnte oder dass die 1.500 erst am dritten Tag nach der Gefangennahme durch die Unsterblichen festgehalten wurden. Die Spartaner haben vielleicht nur 300 geschickt, nicht wegen der Olympischen Spiele oder Carneia, sondern weil sie nicht so weit nach Norden verteidigen wollten, obwohl es ungewöhnlich erscheint, dass sie einen König geschickt hätten, wenn ja. Die Wahrheit der Verteidigung von Thermopylae ist nicht weniger faszinierend als der Mythos und sollte die Umwandlung der Spartaner in idealisierte Übermenschen untergraben.

 

Ressourcen und weiterführende Literatur

  • Bradford, Ernle. „Thermopylae: Die Schlacht um den Westen.“ New York: Open Road Media, 2014
  • Grün, Peter. „Die griechisch-persischen Kriege.“ Berkeley: University of California Press, 1998.
  • Lazenby, JF “ Die Verteidigung Griechenlands.“ Aris & Phillips, 1993.
  • Matthews, Robert Oliver. “ Die Schlacht von Thermopylae: Eine Kampagne im Kontext.“ Spellmount, 2006.
  • Holland, Tom. „Persisches Feuer.“ New York: Little Brown, 2005.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.