Geschichte & Kultur

Biographie von Demokrit, griechischer Philosoph

Demokrit von Abdera (ca. 460–361) war ein vorsokratischer griechischer Philosoph, der als Jugendlicher weit gereist war und eine Philosophie und einige zukunftsweisende Ideen über die Funktionsweise des Universums entwickelte. Er war ein erbitterter Rivale von Platon und Aristoteles .

Wichtige Imbissbuden: Demokrit

  • Bekannt für: Griechischer Philosoph des Atomismus, der lachende Philosoph
  • Geboren: 460 v. Chr., Abdera, Thrakien
  • Eltern: Hegesistratus (oder Damasippus oder Athenocritus)
  • Gestorben: 361, Athen
  • Bildung: Autodidakt
  • Veröffentlichte Werke: „Kleine Weltordnung“, mindestens 70 weitere Werke, die nicht erhalten sind
  • Bemerkenswertes Zitat: „Das Leben in einem fremden Land lehrt Selbstversorgung, denn Brot und eine Matratze aus Stroh sind die süßesten Heilmittel gegen Hunger und Müdigkeit.“

 

Frühen Lebensjahren 

Demokrit wurde ungefähr 460 v. Chr. In Abdera in Thrakien als Sohn eines wohlhabenden, gut vernetzten Mannes namens Hegesistratus (oder Damasippus oder Athenocritus – Quellen variieren) geboren. Sein Vater hatte genügend Grundstücke, die er angeblich unterbringen konnte die beeindruckende Armee des persischen Königs Xerxes im Jahr 480, als er auf dem Weg war, Griechenland zu erobern.

Als sein Vater starb, nahm Demokrit sein Erbe und reiste damit in ferne Länder, um seinen fast endlosen Wissensdurst zu stillen. Er reiste durch weite Teile Asiens, studierte Geometrie in Ägypten, ging in die Regionen Rotes Meer und Persien, um von den Chaldäern zu lernen, und besuchte möglicherweise Äthiopien.

Nach seiner Rückkehr reiste er viel nach Griechenland, traf viele griechische Philosophen und freundete sich mit anderen vorsokratischen Denkern wie Leukipp (gestorben 370 v. Chr.), Hippokrates (460–377 v. Chr.) Und Anaxagoras (510–428 v. Chr.) An. . Obwohl keiner seiner Dutzenden von Aufsätzen von Mathematik über Ethik und Musik bis hin zu Naturwissenschaften bis heute erhalten geblieben ist, sind Stücke und gebrauchte Berichte seiner Arbeit überzeugende Beweise.

Stich aus einer Büste im Museum des griechischen Philosophen Demokrit im Vatikan.  Time Life Pictures / Getty Images

 

Der Epikureer 

Demokrit war als der lachende Philosoph bekannt, auch weil er das Leben genoss und einem epikureischen Lebensstil folgte. Er war ein fröhlicher Lehrer und Schriftsteller vieler Dinge – er schrieb in einem starken ionischen Dialekt und Stil, den der Redner Cicero (106–43 v. Chr.) Bewunderte. Sein Schreiben wurde oft positiv mit Platon (428–347 v. Chr.) Verglichen , was Platon nicht gefiel.

In seiner zugrunde liegenden ethischen Natur glaubte er, dass ein lebenswertes Leben ein genossenes Leben sei und dass viele Menschen sich nach einem langen Leben sehnen, es aber nicht genießen, weil all das Vergnügen von der Angst vor dem Tod überschattet wird.

 

Atomismus 

Demokrit wird zusammen mit dem Philosophen Leucippus die Gründung der alten Theorie des Atomismus zugeschrieben. Diese Philosophen versuchten zu erklären, wie Veränderungen in der Welt entstehen – wo entsteht das Leben und wie?

Demokrit und Leukipp behaupteten, dass das gesamte Universum aus Atomen und Hohlräumen besteht. Atome, sagten sie, sind Elementarteilchen, die unzerstörbar und von homogener Qualität sind und sich in den Räumen zwischen ihnen bewegen. Atome sind in ihrer Form und Größe unendlich variabel, und alles, was existiert, besteht aus Atomclustern. Alle Schöpfung oder Entstehung resultiert aus dem Zusammenkommen von Atomen, ihrer Kollision und Clusterbildung, und jeder Zerfall resultiert aus dem Zerfall der Cluster. Für Demokrit und Leukipp besteht alles von der Sonne über den Mond bis zur Seele aus Atomen.

Sichtbare Objekte sind Cluster von Atomen in verschiedenen Formen, Anordnungen und Positionen. Die Cluster wirken aufeinander, sagte Demokrit, durch Druck oder Aufprall einer Reihe äußerer Kräfte, wie z. B. eines Magneten auf Eisen oder eines Lichts auf dem Auge.

„Demokrit und Heraklit.“ Öl auf Leinwand von Giuseppe Maria Crespi, genannt Lo Spagnuolo (1665-1747). Toulouse, Musee des Augustins. Adoc-Fotos / Getty Images

 

Wahrnehmung 

Demokrit war äußerst daran interessiert, wie Wahrnehmung in einer solchen Welt mit Atomen stattfindet, und er kam zu dem Schluss, dass sichtbare Bilder durch Ablösen von Schichten von Objekten erzeugt werden. Das menschliche Auge ist ein Organ, das solche Schichten wahrnehmen und dem Individuum Informationen übermitteln kann. Um seine Vorstellungen von Wahrnehmungen zu untersuchen, soll Demokrit Tiere seziert haben und wurde (anscheinend fälschlicherweise) beschuldigt, dasselbe mit Menschen zu tun.

Er fühlte auch, dass unterschiedliche Geschmacksempfindungen das Produkt unterschiedlich geformter Atome waren: Einige Atome reißen die Zunge und erzeugen einen bitteren Geschmack, während andere glatt sind und Süße erzeugen.

Das aus der Wahrnehmung gewonnene Wissen sei jedoch unvollkommen, und um wahres Wissen zu erlangen, müsse man den Intellekt nutzen, um falsche Eindrücke aus der Außenwelt zu vermeiden und eine Kausalität und Bedeutung zu entdecken. Die Denkprozesse, so Demokrit und Leukipp, sind auch ein Ergebnis dieser atomistischen Einflüsse.

 

Tod und Vermächtnis

Demokrit soll ein sehr langes Leben geführt haben – einige Quellen sagen, er sei 109 Jahre alt gewesen, als er in Athen starb. Er starb in Armut und Blindheit, wurde aber hoch geschätzt. Der Historiker Diogenes Laertius (180–240 n. Chr.) Schrieb eine Biographie des Demokrit, obwohl heute nur noch Fragmente erhalten sind. Diogenes listete 70 Werke von Demokrit auf, von denen keines bis in die Gegenwart gelangte, aber es gibt eine Vielzahl aufschlussreicher Auszüge und ein Fragment, das sich auf den Atomismus bezieht und als „Kleine Weltordnung“ bezeichnet wird und ein Begleiter von Leukippus ‚“Weltordnung“ ist.

 

Quellen und weiterführende Literatur

  • Berryman, Sylvia. “ Demokrit .“ Die Stanford Encyclopedia of Philosophy . Ed. Zalta, Edward N. Stanford, Kalifornien: Metaphysics Research Lab, Stanford University, 2016. 
  • Chitwood, Ava. „Tod durch Philosophie: Die biografische Tradition im Leben und Tod der archaischen Philosophen Empedokles, Heraklit und Demokrit.“ Ann Arbor: Michigan University Press, 2004. 
  • Luthy, Christoph. “ Der vierfache Demokrit auf der Bühne der Wissenschaft der Frühen Neuzeit .“ Isis 91.3 (2000): 443–79.
  • Rudolph, Kelli. “ Demokrit-Augenheilkunde .“ The Classical Quarterly 62.2 (2012): 496–501.
  • Smith, William und GE Marindon, Hrsg. „Demokrit.“ Ein klassisches Wörterbuch der griechischen und römischen Biographie, Mythologie und Geographie . London: John Murray, 1904.
  • Stewart, Zeph. “ Demokrit und die Zyniker .“ Harvard Studies in Classical Philology 63 (1958): 179–91.
  • Warren, JI “ Demokrit, die Epikureer, Tod und Sterben .“ The Classical Quarterly 52.1 (2002): 193–206.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.