Wissenschaft

Schwache Säuredefinition und Beispiele in der Chemie

Eine schwache Säure ist eine Säure. die in einer wässrigen Lösung  oder in Wasser teilweise in ihre Ionen dissoziiert. Im Gegensatz dazu dissoziiert eine starke Säure in Wasser vollständig in ihre Ionen. Die konjugierte Base einer schwachen Säure ist eine schwache Base, während die konjugierte Säure einer schwachen Base eine schwache Säure ist. Bei gleicher Konzentration haben schwache Säuren einen höheren pH-Wert als starke Säuren.

 

Beispiele für schwache Säuren

Schwache Säuren sind viel häufiger als starke Säuren. Sie kommen im täglichen Leben beispielsweise in Essig (Essigsäure) und Zitronensaft (Zitronensäure) vor.

 

Ionisation schwacher Säuren

Das Reaktionssymbol für eine in Wasser ionisierende starke Säure ist ein einfacher Pfeil von links nach rechts. Andererseits ist der Reaktionspfeil für eine schwache Säure, die in Wasser ionisiert, ein Doppelpfeil, was anzeigt, dass sowohl die Vorwärts- als auch die Rückwärtsreaktion im Gleichgewicht ablaufen. Im Gleichgewicht sind die schwache Säure, ihre konjugierte Base und das Wasserstoffion alle in der wässrigen Lösung vorhanden. Die allgemeine Form der Ionisationsreaktion ist:

HA ⇌ H + + A

Für Essigsäure hat die chemische Reaktion beispielsweise die Form:

H 3 COOH ⇌ CH 3 COO  + H +

Das Acetation (rechts oder auf der Produktseite) ist die konjugierte Base von Essigsäure.

 

Warum sind schwache Säuren schwach?

Ob eine Säure in Wasser vollständig ionisiert oder nicht, hängt von der Polarität oder Verteilung der Elektronen in einer chemischen Bindung ab. Wenn zwei Atome in einer Bindung nahezu die gleichen Elektronegativitätswerte haben, werden die Elektronen gleichmäßig verteilt und verbringen die gleiche Zeit mit beiden Atomen (eine unpolare Bindung). Wenn andererseits ein signifikanter Elektronegativitätsunterschied zwischen den Atomen besteht, gibt es eine Ladungstrennung; Infolgedessen werden Elektronen mehr zu einem Atom als zu dem anderen gezogen (polare Bindung oder Ionenbindung).

Wasserstoffatome haben eine leicht positive Ladung, wenn sie an ein elektronegatives Element gebunden sind. Wenn mit Wasserstoff weniger Elektronendichte verbunden ist, wird es leichter zu ionisieren und das Molekül wird saurer. Schwache Säuren bilden sich, wenn zwischen dem Wasserstoffatom und dem anderen Atom in der Bindung nicht genügend Polarität vorhanden ist, um das Wasserstoffion leicht entfernen zu können.

Ein weiterer Faktor, der die Stärke einer Säure beeinflusst, ist die Größe des an Wasserstoff gebundenen Atoms. Mit zunehmender Größe des Atoms nimmt die Bindungsstärke zwischen den beiden Atomen ab. Dies erleichtert das Aufbrechen der Bindung, um den Wasserstoff freizusetzen, und erhöht die Stärke der Säure.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.